Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • @SalahBouhmidi @CHenke_IG Wie die meisten Banken. Die Frage ist, ob der Aktienmarkt diese Prognosen schon eingepreist hat. Das ist mMn notwendig, um positiv in die anschließende Erholung zu schauen.
  • Clear direction since 31. of March, after all window-dressing flows ended. No need to overcomplicate. Risk-Management is more important than thinking about if I am right or wrong. This time I was right. +400 points booked and still shorting this market. #DAX #DAX30 #Trading https://t.co/T6zZPOBn2Z
  • Laut #DB Global Research #Prognosen , wird durch den #Coronavirus die gegenwärtige Rezession schlimmer sein als zur #Finanzkrise 2008 - we will see #Optimism first..... @CHenke_IG @DavidIusow #DAX30 #GDP https://t.co/HrJEzHxtSG
  • OPEC+ meeting unlikely to take place on Monday https://t.co/93DsJi7X4c #crudeoil #oott @DavidIusow
  • RT @aeberman12: Negative Brent-WTI premium will kill U.S. crude exports & add to storage. Spot premium increased from -$5.43 to -$4.94 on A…
  • RT @FirstSquawk: OPEC+ EMERGENCY MEETING LIKELY TO BE POSTPONED TO APRIL 8 OR 9 - OPEC SOURCES #oott
  • Difference between #claims and #NFP is that claims are showing real unemployment whereby in NFPs ppl are included who weren’t paid but still are employed. Therefore NFPs are volatile. Corrections welcome. Thx. #Recession2020 #Economy #Stocks https://t.co/BnPzpMHCbL
  • RT @JavierBlas: REPORTAGE: “Every ship is now loaded to the gills” — the floating oil storage play, and how a few traders are making money…
  • Forex Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇭CHF: -0,31 % 🇨🇦CAD: -0,43 % 🇪🇺EUR: -0,48 % 🇳🇿NZD: -1,00 % 🇬🇧GBP: -1,03 % 🇦🇺AUD: -1,11 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/7zTKacoh4r
  • Rohstoffe Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 1,81 % Gold: 0,37 % Silber: -0,36 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/CD9ZtLtc9L
Bitcoin: Turbulente Tage könnten bevorstehen

Bitcoin: Turbulente Tage könnten bevorstehen

2017-12-01 10:31:00
Timo Emden, Analysen
Teile:

(DailyFX.de) – Banque de France warnt vor Bitcoin

Wie die englischsprachige Nachrichtenagentur Reuters berichtet, warnt nun auch der Gouverneur der „Banque de France“, Francois Villeroy de Galhau vor einem Investment in Bitcoin.

„Wir müssen uns klar machen: Bitcoin ist in keiner Weise eine Währung oder gar eine Kryptowährung“, sagte Villeroy auf einer Konferenz in Peking.

„Es ist ein spekulativer Vorteil. Sein Wert und seine extreme Volatilität haben keine wirtschaftliche Grundlage und niemand ist für sie verantwortlich. Die „Banque de France“ erinnert diejenigen, die in Bitcoin investieren, daran, dass sie dies auf eigenes Risiko tun“, fügte er hinzu.

Goldman Sachs CEO: Es ist zu früh für eine Bitcoin- Strategie

Lloyd Blankfein, CEO von Goldman Sachs bezeichnet Bitcoin als ein „Vehikel, um Betrug zu begehen.“. Dies sagte er während des Handels am vergangenen Mittwoch, als der Kurs Bitcoin in weniger als 24 Stunden um bis zu 20 Prozent einsackte. „Etwas, das sich über Nacht um 20 Prozent bewegt, fühlt sich nicht wie eine Währung an“, ergänzt Blankfein.

Des Weiteren sagte er, dass Goldman Sachs keine Dringlichkeit für eine Bitcoin- Strategie sehe. Nach ihm müsse die digitale Währung viel weniger volatil und viel liquider sein, um eine größere Aufmerksamkeit zu rechtfertigen. „Wann muss ich eine Bitcoin- Strategie haben? Nicht heute. Das Leben muss wirklich rosig sein, wenn es das ist, worüber wir reden“. „Bitcoin ist nichts für mich. Viele Dinge, die ich in den letzten 20 Jahren nicht gemacht habe, haben sich bewährt, aber denke nicht, dass das klappen wird“, fügte er an.

Durch die Eroberung der Preisbarriere von 10.000 Dollar hat sich Bitcoin nicht nur Freunde gemacht. Die Warnungen vor einem Investment in Bitcoin dürften auch in den kommenden Wochen nicht abklingen lassen. Zu denken gibt allerdings, dass diese Warnsignale scheinbar ignoriert werden.

Lloyd Blankfein hingegen teilt zwar erneut gegen Bitcoin kräftig aus, verpasst der digitalen Währung jedoch keinen 100- prozentigen Korb. Zumindest könne man nach ihm über Bitcoin nachdenken, falls sich die Währung weiter etabliert und sich der Wert stabilisiert.

Preisturbulenzen wie vom Mittwoch könnten auch in Zukunft auftreten und für den oder anderen Markteilnehmer abschreckend wirken. In den kommenden Tagen dürften Anleger weiterhin auf die CME Group schauen, welche um eine Future- Zulassung kämpft. Die Erwartungshaltung ist gigantisch. Diese bereits geernteten Vorschusslorbeeren müssen sich nun bewahrheiten. Die jüngste Kletterpartie Bitcoins beruht überwiegend auf den Future- Fantasien der Chicagoer „Mercantile Exchange“.

Der Preis pro Bitcoin taxiert nach Coinmarketcap.com erneut bei 10.200 Dollar und somit oberhalb der psychologischen Marke von 10.000 Dollar. Schnäppchenjäger könnten sich erneut an der breiten Palette von Cyberdevisen bedienen und den jüngsten Kurseinbruch als Einstieg nutzen. Eine Gefahr für weitere Korrekturen halte ich weiterhin für möglich. In wieweit Bitcoin „über dem Berg ist“, könnte der Handelsverlauf am bevorstehenden Wochenende zeigen.

Was zeichnet eigentlich einen erfolgreichen Trader aus? Erfahren Sie mehr.

Bitcoin: Turbulente Tage könnten bevorstehen

Chart erstellt mit IG Charts (Tageschart)

Analyse geschrieben von Timo Emden, Marktanalyst von DailyFX.de

@Timo Emden

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.