Verpassen Sie keinen Artikel von Jeremy Wagner

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jeremy Wagner abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Es ist eine Tatsache, dass die meisten Trader, egal wie intelligent und marktkundig Sie sein mögen, Geld verlieren. Sind die Märkte wirklich so rätselhaft, dass nur Wenige profitieren oder gibt es eine Menge von verbreiteten Fehlern, die von vielen Tradern begangen werden? Die Antwort ist zweiteres.

Die gute Nachricht ist, dass das Problem, auch wenn es emotional und psychologisch herausfordernd sein mag, durch solide Risikomanagementtechniken gelöst werden kann.

Heute besprechen wir zwei Schlüsselaspekte des Risikomanagements.

  1. Riskieren Sie wenig, um viel zu gewinnen – verwenden Sie ein Risiko-Chancen-Verhältnis von mindestens 1:2
  2. Setzen Sie einen kleinen Teil Ihres Kapitals aufs Spiel – riskieren Sie mit allen offenen Trades weniger als 5% Ihres Kapitals

Verwenden Sie ein Risiko-Chancen-Verhältnis von mindestens 1:2

Im letzten Herbst veröffentlichte DailyFX Eigenschaften erfolgreicher Trader. Wir führten eine ausführliche Untersuchung der Verhaltensweisen durch, wegen derer die meisten Trader verlieren. Die meisten Trader verlieren einfach deswegen Geld, weil sie die Good Practices des Geldmanagements nicht verstehen oder befolgen.

Why_Do_Most_Traders_Lose_Money_body_Picture_3.png, Warum verlieren die meisten Trader Geld?

Der Nummer-Eins-Fehler, den FX Trader begehen von David Rodriguez

Ein Teil des Geldmanagements besteht im Kern darin, vor dem Setzen eines Trades das damit verbundene Risiko zu bestimmen. Ohne Berücksichtung des Geldmanagement-Gedankens halten viele Trader Verlustpositionen viel zu lange und nehmen bei erfolgreichen Positionen Gewinne vorzeitig mit. . Das Ergebnis ist ein scheinbar paradoxes Szenario, das in der Praxis oft zu beobachten ist: Der Trader hat im Endeffekt mehr Trades mit Gewinnen als Verlusten, aber er verliert trotzdem Geld (siehe obigen Chart).

Um dieses Paradoxon aufzulösen, müssen Sie Ihre Risiko- und Chancen-Parameter vorab festlegen. Beharren Sie darauf, nur Trades zu setzen, die ein Risiko-Chancen-Verhältnis von mindestens 1:2 bieten. Das bedeutet, dass Sie für jedes Pip an Risiko, das Sie mit dem Trade eingehen, mindestens 2 Pips an potenzieller Chance anstreben sollten. Dadurch entledigen Sie sich der Belastung, mit jedem Trade richtig liegen zu müssen.

Wie James Stanley so redegewandt bemerkt in seinem Trading Plan, kann man nur zu 50% richtig liegen, wenn man ein 1:2 Risiko-zu-Renditen Verhältnis anwendet, um sich selbst eine Chance auf konsistente Renditen zu geben.

Why_Do_Most_Traders_Lose_Money_body_1ib4mm4o.png, Warum verlieren die meisten Trader Geld?

Aus How to Build a Strategy Part 5 von James Stanley

Riskieren Sie nicht mehr als 5%

Jedoch gibt es ein anderes Element für konsistentes Risiko-Management. Wie viel von Ihrem Konto riskieren Sie?

Zu oft höre ich von Klienten auf Twitter oder während unserer Webinars, dass sie einen geringen Betrag riskieren, nur 20 Pips auf dem Trade. Das wahre Risiko im Trade besteht jedoch darin wie viel ihres Kontoguthabens Sie aufs Spiel setzen.

Ist es möglich, dass Trader A ein Stop-Loss bei 10 Pips setzt und trotzdem mehr als Trader B mit einem 50 Pip Stop-Loss riskiert? Ja!

Why_Do_Most_Traders_Lose_Money_body_Picture_1.png, Warum verlieren die meisten Trader Geld?

Wie Sie an dem oben stehenden Beispiel sehen können, ergibt die Trade-Größe (und resultierende Kosten pro Pip) multipliziert mit Ihrem Stop-Abstand Ihr Trade-Risiko.

In unseren Kursen empfehlen wir, auf alle offenen Trades nicht mehr als 5% Ihres Kontostandes zu riskieren. Auf diese Weise haben Sie, auch falls Sie falsch liegen (und wir stellten im ersten wichtigen Punkt fest, dass es okay ist 50% der Zeit falsch zu liegen), immer noch mehr als 95% Ihres Kontostandes verfügbar um morgen zu traden.

Die Formel Trade-Risiko zu kalkulieren lautet:

Kosten per Pip X Pips riskiert = Kontostand riskiert

Wenn ich zum Beispiel den AUD/JPY mit aktuellen Pip Kosten von $1,25 pro 10tausender-Position trade, dann bedeutet ein Trade mit einem 50 Pips-Risikos, dass $62,50 meines Kontos riskiert werden.

[ $1,25 X 50 Pips = $62,50 ]

Als nächstes: Automatisiertes Trading-Wie wählt man eine automatisierte Forex Strategie