Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Am Mittwoch, den 27.03.2013 findet in unserem Live-Stream unter https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender/live_trading

aufwww.DailyFX.deein Live-Trading der Markteröffnung mit DailyFX-Marktanalyst Jens Klatt statt.

Zunächst sah der Verlauf des Handelstages im EUR/USD nach einer klassisch bearishen Konsoliderung in der Region um 1,2850 USD aus.

Besonders die Tatsache, dass die schlechten Daten zum Verbrauchervertrauen aus den USA, welche eigentlich eine bearishe Bewegung des US-Dollars aufgrund stabiler QE-Erwartungen seitens der Marktteilnehmer begünstigen hätten sollen und ausblieb, ließen mich ein weiterhin klar bearishes Bild für den Euro zeichnen. Als dann noch die Meldung über den Ticker lief, dass das Europa-Parlament wohl aktiv eine "Bail In"-Klausel für Spareinlagen über 100.000 Euro diskutieren würde, war für mich klar, dass im EUR/USD die nächste Abwärtswelle bevorstehen würde.

Doch stattdessen testete das Währungspaar nur nochmal kurz sein aktuelle Jahrestief um 1,2825 USD und zog anschließend zurück in Richtung der 1,2900er Marke. Wenn diese Symbiose von schlechten Daten aus den USA und vertrauenserschütternden News aus der Euro-Zone den EUR/USD nicht deutlich unterhalb der 1,2850er Marke drücken können, dann scheint die Luft auf der Unterseite bzw. der Wille der Bären den Euro auf Talfahrt zu schicken erschöpft.

Eine Fortführung der Stabilisierung bis zum Oster-Wochenende scheint durchaus denkbar, erst ein deutlicher Bruch des aktuellen Jahrestiefs bei 1,2827 USD würde weitere bearishe Action begünstigen und einen Impuls in Richtung 1,2650 USD einleiten. Vor dem Hintergrund der Price Action scheint mir allerdings eher eine nochmalige Bewegung in Richtung 1,2990 / 1,3000 USD wahrscheinlich, wo der EUR/USD ein starkes Widerstandslevel findet. Ein Überwinden der 1,29er Marke ist hierfür allerdings obligatorisch. Das Bild bleibt zwar bearish aber durchaus mit ersten neutralen Tendenzen.

Wichtige Marken (27.03.2013)

Support: 1,2650 / 1,2700 | 1,2825

Resist: 1,3000 / 1,2990 | 1,2900

Eine DailyFX-Neuerung, unser Echtzeitnachrichten-Feed: https://www.dailyfx.com/deutsch/real_time_news/

Einen regen Informationsaustausch zum Thema Forex- und CFD-Trading, Diskussionen zum Speculative Sentiment Index (SSI) oder auch zum Thema Risk-Management findet ihr in unserem deutschen DailyFX-Forum unter http://forexforums.dailyfx.com/forex-forum-deutsch/, speziell zum EUR/USD in unserem EUR/USD Talk.

EURUSD_mit_ersten_Stabilisierungsversuchen_body_aud2.jpg, EUR/USD mit ersten Stabilisierungsversuchen