Der marktbreite S&P 500 zeigt sich charttechnisch betrachtet alles andere als robust. Der seit dem Rekordhoch von Ende Januar intakte Abwärtstrend leistet weiterhin Widerstand. An dieser Chartmarke war der S&P 500 zuletzt zweimal gescheitert.

Zwar konnte die Abwärtstrendlinie Mitte April kurzzeitig überwunden werden, ein signifikanter Bruch nach oben blieb aber aus. Folglich ging es zuletzt wieder abwärts. Im Augenblick streiten sich Bullen und Bären erneut um das 23,6%-Fibonacci-Level bei 2.679 Punkten.

Darunter müsste mit einem Test des mittelfristigen Aufwärtstrends bei aktuell 2.664 Zählern gerechnet werden. Allzu stabil ist die genannte Unterstützung nicht. Ende März rutschte der US-Index unter die Trendlinie und wurde erst vor kurzem wieder zurückerobert. Weitaus zuverlässiger sind die steigende einfache 200-Tage-Durchschnittslinie bei momentan 2.614 Punkten sowie das 38,2%-Retracement bei 2.554 Zählern.

Der Sprung über den Abwärtstrend bei derzeit 2.692 Punkten käme einem Befreiungsschlag gleich. Zuvor sollte noch der einfache 50-Tage-Durchschnitt bei 2.690 Zählern hinter sich gelassen werden. Anschließend könnten die Zwischenhochs bei 2.718 Punkten vom 18. April und bei 2.789 Punkten von Ende Februar angesteuert werden. Am Letzt genannten Hoch hatte sich der S&P 500 im März die Zähne ausgebissen.

Möchten Sie wissen, wie meine Kollegen das zweite Quartal für den US-Dollar prognostiziert haben? Schauen Sie sich hier die Prognosen an!

S&P 500 auf Tagesbasis

S&P 500: Warten auf den Befreiungsschlag

Quelle: IG Handelsplattform