Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Die gestern veröffentlichten ZEW-Konjunkturerwartungen für die deutsche Wirtschaft wiesen einen ersten Rücksetzer auf. Die Positivserie von fünf Anstiegen in Folge brach. Die Konjunkturerwartungen zogen im April um 1,5 Punkte auf 53,3 zurück. Doch konjunkturellen Sorgen lassen sich nicht erkennen. Die aktuelle Lagebeurteilung der vom ZEW befragten Finanzexperten stieg deutlich an. Um 15,1 Punkte auf 70,2 zog die aktuelle Bewertung und erreichte damit den höchsten Stand seit Juli 2011. Ein stabiler Arbeitsmarkt und steigende Löhne stärken das Verbrauchervertrauen und sorgen für einen anziehenden Konsum.

EUR/USD nähert sich wieder 1,08 - dünne Wirtschaftsagenda

Auch für die Eurozone ließen die ZEW-Zahlen sich sehen. Hier stieg im April derIndikator der konjunkturellenErwartungen um 2,4 Punkte auf 64,8 Punkte zu und für die aktuelle Konjunktur8,3 Punkte auf -28,3 Punkte.

Heute werden Impulse aus den Wirtschaftsdaten rar ausfallen. Neben US-Immobiliendaten (13:00 Uhr MBA Hypothekenanträge und Verkäufe vorhandener Immobilien) wird das Verbrauchervertrauen in der Eurozone um 16:00 Uhr publik.

Datum

Zeit

Ereignis

Wichtigkeit

Prognose

Vorherig

Mi

Apr 22

13:00

USD MBA Hypothekenanträge (APR 17)

Mittel

-2.3%

16:00

USD Verkäufe vorhandener Immobilien (im Vergleich zum Vormonat) (MAR)

Mittel

3.1%

1.2%

16:00

EUR Verbrauchervertrauen in der Eurozone (APR A)

Mittel

-2.5

-3.7

Das Mehrjahrestief notiert bei 1,046 und könnte nach einem erneuten Rutsch unter die 1,06 und einem Bruch der 1,052 angelaufen werden.Oberhalb 1,076 sehe ich weiteres Erholungspotenzial bis zur 1,105/1,11, folgend 1,127.

EUR/USD nähert sich wieder 1,08 - dünne WirtschaftsagendaEUR/USD nähert sich wieder 1,08 - dünne Wirtschaftsagenda

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD nähert sich wieder 1,08 - dünne Wirtschaftsagenda