Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
EUR/USD:  Schrauben am Leitzins in den USA könnte auf sich warten lassen

EUR/USD: Schrauben am Leitzins in den USA könnte auf sich warten lassen

2015-02-19 08:36:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:
Please add a description for the image.

(DailyFX.de) Laut griechischen Offiziellen soll die gestern bereits thematisierte Bitte der Griechen auf eine Kreditverlängerung um bis zu sechs Monaten nun heute eingereicht werden, doch für den gestern Abend gesehenen Auftrieb zurück über die 1,14 sorgte die Veröffentlichung des Sitzungsprotokoll der letzten geldpolitischen Lagebeurteilung der FOMC.

Die Risiken mit Blick auf internationale Entwicklungen seien laut den Währungshütern gewachsen und könnten sich auf die US-Konjunktur negativ auswirken. Die Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses finden Gründe für ein Hinauszögern. Das Schrauben am Leitzins könnte weiter auf sich warten lassen. Auch an den Märkten war dies ein Dämpfer in den Zinsfantasien der Marktteilnehmer. Der Dollar korrigierte und Renditen der US-Staatsanleihen fielen. Die Mitschrift wurde auch an den Märkten als Hinweis für eine spätere Zinswende gewertet. Der EUR/USD-Wechselkurs zog zurück über die 1,14.

Bevorstehende Ereignisse:

Datum

Zeit

Ereignis

Wichtigkeit

Prognose

Vorherig

Do

Feb 19

13:30

EUR ECB Publishes Account of Monetary Policy Meeting

Hoch

14:30

USD Fortlaufende Ansprüche (FEB 7)

Mittel

2360K

2354K

14:30

USD Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (FEB 14)

Mittel

290K

304K

16:00

EUR Verbrauchervertrauen in der Eurozone (FEB A)

Mittel

-7.5

-8.5

16:00

USD Frühindikatoren (JAN)

Mittel

0.3%

0.5%

16:00

USD Philadelphia Fed (FEB)

Mittel

9

6.3

EUR/USD kann sich nicht von der 1,14 lösen

Der Kurs tritt um 1,14 aktuell auf der Stelle. Auf der Oberseite im EUR/USD wäre mit einem Bruch der 1,153/1,154 Platz bis zum Widerstand um 1,168. Der übergeordnete Druck auf den Kurs sollte keineswegs außer Acht gelassen werden. Sollte der Kurs unter die 1,127 fallen wäre der Fokus wieder Richtung des 11-Jahrestiefs (1,1097) zu richten.

EUR/USD:  Schrauben am Leitzins in den USA könnte auf sich warten lassen

COT-Artikel: EUR/USD: Verkaufsposition unter Finanzinvestoren leicht gelockert

Das erste Mal in diesem Jahr lässt sich den COT-Daten eine Lockerung der Verkaufsposition der Finanzinvestoren entnehmen. Zuvor steigerte diese Gruppe gar ganze sieben Wochen in Folge ihre Verkaufskontrakte im Euro FX an der CME.Die Serie brach, doch als Stimmungsumschwung kann dies noch nicht gewertet werden. Die Position bleibt nahe der Extremwerte von Mitte 2012. Zum Artikel

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD:  Schrauben am Leitzins in den USA könnte auf sich warten lassen

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.