Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Die letzte Handelswoche war bis Freitagabend im DAX eine Erholungs-Rallye, die dann jedoch jäh durch erneute Eskalationen in der Ukraine beendet wurde. Insgesamt hat sich bereits seit Dienstag und der anschließenden 300 Punkte Aufwärtsbewegung bei mir das Gefühl durchgesetzt, dass es generell galt vorsichtig mit zu viel Optimismus für den DAX zu sein. Das Risiko neuer Jahres-Tiefststände ist, besonders nach dem Mini-Sell Off am Freitag noch lange nicht vom Tisch, eventuell sogar in den kommenden Tagen sehr wahrscheinlich.

Abzuwarten bleibt in meinen Augen, ob die Abwärtsbewegung von Freitag sofort zum Wochenstart fortgesetzt wird oder es durch eine vorläufige De-Eskalation in der Ukraine zunächst zu einer erneuten Bewegung zurück in Richtung der Vorwochenhochs über 9.300 Punkten kommt. Geändert hat sich jedoch an meiner generellen Einschätzung, bereits formuliert in meiner vor meinem Urlaub am 01.08. erstellten Analyse mit den dort thematisierten potentiellen Short-Triggern besonders im Bereich 9.370 / 400 Punkte, nichts. Ausgehend von dieser ist dieser Bereich weiter für den Aufbau mittelfristiger Short-Engagements im DAX in Betracht zu ziehen, Ziel mindestens 8.500 Punkte: bit.ly/1kaSHmf

DAX weiter klar angeschlagen, neue Jahrestiefs wahrscheinlich

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Sollte es in der kommenden Woche im DAX zu einem Lauf über 9.370 / 400 Punkten kommen, so wäre mit einem Rücklauf über die 9.500er Marke zu rechnen, der Grundmodus bliebe hiervon ausgehend im Daily zunächst neutral .

Neben dem angeschlagenen technischen Bild (der DAX tradet, wie oben erkennbar, weiter deutlich unter seiner 200-Tage-Linie (blau)), scheint auch sentimenttechnisch weiteres Abwärtspotential für die Aktienmärkten und den DAX gegeben. Durch die erneut aufkeimende Unsicherheit durch die Entwicklung in der Ukraine am Freitag ist der VDAX New erneut auf über 20 angestiegen. Das ist gleichbedeutend mit der Aussage, dass die Marktteilnehmer für die kommenden 30 Handelstage im DAX eine Schwankung von über 500 Punkten nach oben bzw. unten erwarten. Erweiternd lohnt ein Blick auf den Cleveland Fed's US Financial Stress Index, der ebenfalls weiteres Potential für "Stress" an den Finanzmärkten:

DAX weiter klar angeschlagen, neue Jahrestiefs wahrscheinlich

Anders formuliert: besonders mittel- bis langfristige Long-Engagements im DAX sollten aktuell genau überdacht werden, neue Jahres-Tiefs in den Spät-Sommer / Herbst sind als sehr wahrscheinlich zu erachten, die Long-Struktur im Daily würde erst mit neuen Allzeithochs über 10.050 Punkten bestätigt.

Wirtschaftsdatentechnisch sieht es in der kommenden "mau" aus, im Hauptfokus bleiben im DAX weiter die geopolitischen Brandherde im Irak und Gaza-Streifen, besonders aber in der (Ost-)Ukraine.

DAX weiter klar angeschlagen, neue Jahrestiefs wahrscheinlich

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX weiter klar angeschlagen, neue Jahrestiefs wahrscheinlich