Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Die Situation im DAX lässt sich mit dem alten Spruch "Auf und nieder, immer wieder" zusammenfassen. Nachdem man am Sonntagabend eine Zypern-"Lösung" gefunden und der DAX darauf bereits kurz nach der Eröffnung um 8 Uhr über die 8.000er Marke gelaufen war, scheint der kurzfristige Optimismus nun wieder komplett zu verfliegen und der DAX läuft zurück in Richtung der 7.900er Marke. Wie bereits im Morning Meeting angesprochen, ist der DAX derzeit ein Spielball der Optionsmärkte und es scheint, als bekämen wir bis Donnerstagabend einen Range-gebundenen Handel zu sehen. Es sei denn...

Tja, es sei denn, dass wir einen Bruch aus dieser Range zu sehen bekommen und infolgedessen ein verstärkt einsetzendes Absichern von in den Verlust laufenden Optionspositionen. Heute morgen im Morning Meeting thematisierte ich das Szenario auf der Oberseite, nun gilt der Fokus wieder der Unterseite: die Frage die ich mir stelle lautet wie folgt: wenn der DAX die untere Aufwärtstrendkanalbegrenzung bricht, beginnen die Marktteilnehmer, die Puts auf die 8.000er Marke geschrieben haben dann vor dem langen Oster-Wochenende bis Donnerstag mit dem Hedging ihrer Position? Falls ja, so würde dies bedeuten, dass der DAX Abwärtsdynamik aufnehmen und unter Umständen gar bis zum Jahrestief bis 7.536 Punkten verkauft werden könnte.

Ein fundamentaler Katalysator könnte durch Eurogruppen-Präsident Dijsselbloem geliefert werden, der am Montagnachmittag sagte, dass Länder mit einem großen Bankensektor eine Restrukturierung nach dem zypriotischen Vorbild benötigen. Weiter sagte Dijsselbloem, dass das "neue Bail-In-System" eine Nutzung des ESM überflüssig machen könnte. Umformuliert heißt das: in der Euro-Zone sind alle Sparer mit Einlagen größer 100.000 Euro von einer Zwangsenteignung bedroht, sollten Länder wie Spanien oder Italien einen Bailot benötigen. Bank-Titel dürften infolgedessen stark unter Druck geraten.

Wichtige Marken (26.03.2013):

Support: 7.630 / 40 | 7.770 | 7.870 / 900

Resist: 8.132 | 8.077 | 8.000

Eine DailyFX-Neuerung, unser Echtzeitnachrichten-Feed: https://www.dailyfx.com/deutsch/real_time_news/

Einen regen Informationsaustausch zum Thema Forex- und CFD-Trading, Diskussionen zum Speculative Sentiment Index (SSI) oder auch zum Thema Risk-Management findet ihr in unserem deutschen DailyFX-Forum unter http://forexforums.dailyfx.com/forex-forum-deutsch/, speziell zum DAX in unserem DAX Talk.

Dijsselbloem_schockt_Marktteilnehmer_DAX_im_Sinkflug_Optionen_als_Katalysator_body_dax4.jpg, Dijsselbloem schockt Marktteilnehmer, DAX im Sinkflug, Optionen als Katalysator?