Verpassen Sie keinen Artikel von David Rodriguez

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Rodriguez abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Das Britische Pfund schwankt, doch ist die Rallye noch nicht beendet

Fundamentale Prognose für GBP: neutral

Für weitere Updates, registrieren Sie sich in Davids E-Mail Verteiler!

Das Britische Pfund erzielte aufgrund der sehr positiven Industrie-Umfragedaten sein höchstes Level seit dem UK-Referendum. Die Erholung des US-Dollar gegen Ende der Woche ließ jedoch das GBP/USD-Paar zum ersten Mal in drei Wochen tiefer schließen. Weitere GBP-Volatilität ist wahrscheinlich, denn es stehen die Veröffentlichung von wichtigen Wirtschaftsdaten an, sowie in den nächsten Tagen eine potenziell bedeutende Bekanntmachung der Bank of England über eine Zinsentscheidung .

Eine sehr wichtige Frage für das Britische Pfund und die lokalen Märkte ist einfach: Wie gut wird sich die Wirtschaft nach dem sogenannten "Brexit" verhalten? Deshalb ist es wichtig die bevorstehende Veröffentlichung der Zahlen über die UKVeränderung in der Beschäftigung für den Monat Juli zu beobachten - der erste Monat nach dem Referendum - sowie die Berichte über die VPI-Inflation und die Einzelhandelsumsätze für den Monat August.

Die bis heute bekanntgegebenen Wirtschaftsdaten lassen vermuten, dass die UK-Wirtschaft den Sturm nach dem "Brexit" recht gut überstanden hat. Die Mitglieder des britischen Parlaments hatten die Entscheidungsträger der Bank of England tatsächlich herausgefordert zu erklären, warum sie nach dem Referendum so hastig mit den Lockerungen gewesen waren. Natürlich werden wir die vollständigen Auswirkungen des "Brexit'' erst dann kennenlernen, wenn das tatsächlich verwirklich wird - das Parlament muss noch den Artikel 50 anrufen, um den Austritt aus der Europäischen Union formell zu beginnen.

In der Zwischenzeit werden wir das Verbraucher- und Investorenvertrauen beobachten; jedes schockierende Ergebnis bei den Juli Beschäftigtenzahlen wird eine Warnung sein, dass die Unternehmen auf das Referendumergebnis negativ reagieren. Auf die gleiche Weise ist es wichtig, auch auf Enttäuschungen bei dem vom Verbrauch getriebenen Einzelhandelsumsätzen und den damit verbundenen VPI-Inflationsdaten zu achten.

Die Risiken für das Britische Pfund sind für die vorhersehbare Zukunft nach oben gerichtet, da die Trader wenig Interesse zu haben scheinen, GBP nahe seinem 30+ Jahre Tief zu verkaufen. Die kürzlichen CFTC Commitment of Traders Daten zeigen ebenfalls, dass große Spekulanten ihre Sterling Short Positionen auch in der zweiten aufeinanderfolgenden Woche zurückgenommen haben. Es gibt konkrete Anzeichen, dass das Pfund weiterhin seitwärts und/oder aufwärts notieren könnte, wenn es sich von einem größeren Sentiment-Extrem zurückzieht.

Die Trader sollten die bevorstehende Zinsentscheidung der Bank of England für irgendwelche überraschende Rhetorik im Auge behalten, doch scheint es als unwahrscheinlich, dass Gouverneur Mark Carney die Geldpolitik zu diesem Zeitpunkt ändern wird. Eine Umfrage von Bloomberg News ergab, dass 45 von 45 Analysten und Ökonomen erwarten, dass der offizielle BOE Zinssatz von 0,25 Prozent unverändert bleiben wird. Es wird wesentlich interessanter sein zu erfahren, was die Bank bei Ihrem November Meeting zu sagen hat und was die Veröffentlichung des vierteljährlichen Inflationsbericht zu bieten hat.

Deshalb werden wir auf Überraschungen bei den neuen Daten, die nach dem Referendum in den nächsten Tagen erscheinen werden, achten. Aus technischer Sicht bleibt unsere Vorhersage bullisch, solange das GBP/USD-Paar sich über der wichtigen Unterstützung in der Nähe der psychologisch wichtigen $1,30 Marke hält.