Verpassen Sie keinen Artikel von David Rodriguez

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von David Rodriguez abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Fundamentale Prognose für das Britische Pfund: Bullisch

  • Kursrückgangsrisiko für das Britische Pfund laut der Marktstimmungsdaten.
  • Eine scharfe Umkehr am Schlüsselwiderstand ist ein Warnsignal dafür, dass der Kurs wahrscheinlich wichtige Tiefstwerte austesten wird.
  • Folgen Sie der Kursentwicklung des GBP und anderer Währungen in Echtzeit mit dem DailyFX Real-time News Feed

Das Britische Pfund scheiterte für die zweite Woche in Folge daran, gegen den US-Dollar über Schlüssel-Kurslevels zu traden, da die Hauptwährungspaare in engen Ranges gehandelt wurden. Eine wichtige Woche hinsichtlich des wirtschaftlichen Eventrisikos sowohl für die UK wie auch die USA deutet dennoch auf stärkere GBP/USD-Kursbewegungen in den nächsten Tagen hin.

Ursprünglich bewerteten die Händler das britische Pfund höher als die Protokolle der Bank of England zu den verbesserten Zukunftsaussichten für die inländischen Zinssätze. Und doch schaffte der Sterling nicht, die Schlüsselhochs gegen den Greenback zu halten. Fortgesetztes Scheitern bei wichtigen Schiebezonen-Levels in der Nähe von $1,5650 sorgen für kurzfristige Abwärtsrisiken. Die enttäuschenden Zahlen aus dem UK Einzelhandel später in der Woche bremsten den Sterling erneut aus, als er versuchte, frische Hochs zu testen. Die Trader erwarten nun, dass die kommenden UK GDP-Wachstumsdaten für das zweite Quartal die Volatilität zwischen Schlüsselpaarungen antreiben werden.

Analysten erwarten, das die UK-Wirtschaft im zweiten Quartal mit einem robusten Tempo von 0,7% gewachsen ist; solch ein Ergebnis würde wahrscheinlich die Erhöhung der Zinssätze zum Jahreswechsel unterstützen. Risiken mögen sich bei allen Enttäuschungen abwärts neigen; die mit Spannung erwartete Konferenz der Bank of England nächste Woche schwebt drohend am Horizont.

Der Sterling bleibt in Relation zu den meisten großen Vergleichswährungen attraktiv, da Analysten vorhersagen, dass nur die Bank of England und US Federal Reserve ihre Zinssätze in den nächsten 12 Monaten anheben werden. Dieses Faktum hat sich sicher seit letzter Woche nicht verändert; doch das Unvermögen des GBP, neue Hochs im Vergleich zum Euro, Yen und anderen ertragsschwächere Währungen zu erreichen, zeigt uns erneut, das solche Themen Monate brauchen, bis sie sich voll entfalten.

Ob es in der kommenden Woche neue Hochs erreicht oder nicht, hängt wahrscheinlich von dem mit Spannung erwarteten UK GDP Bericht und von einer möglichen Zinsentscheidung der US Federal Reserve ab. Vorausgesetzt, die UK-Wirtschaftsdaten sind nicht direkt katastrophal, bleiben wir hinsichtlich der Chancen des Sterling gegenüber allen Vergleichswährungen mit Ausnahme des US-Dollar zuversichtlich. - DR