Verpassen Sie keinen Artikel von Ilya Spivak

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Ilya Spivak abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Australian_Dollar_at_the_Mercy_of_Fed_QE_Taper_Speculation_body_Picture_1.png, Australischer Dollar der Fed QE Taper Speculation ausgeliefert

Australischer Dollar der Fed QE Taper-Spekulation ausgeliefert

Fundamentale Prognose für den Australischen Dollar: Neutral

  • Australischer Dollar gefährdet, da US-Nachrichten drohen, die Fed QE “Taper”-Wetten zu steigern
  • Profit-Taking in schwachen Feiertags-Liquiditätsbedingungen könnte Abprall des Aussies bewirken
  • DailyFX SSI Sentiment-Messung, technische Positionierung verheißen nichts Gutes für den AUD/USD

Der Australische Dollar geriet letzte Woche unter intensiven Verkaufsdruck, da die inländischen und ausländischen Entwicklungen die Währung gleich doppelt belasteten. Der Rückgang begann mit der Erhöhung der Risikoneigung inmitten der Befürchtungen, dass die Federal Reserve ihre Stimulus-Maßnahmen früher als erwartet abzubauen beginnen könnte, nachdem das Protokoll der Oktober-Sitzung des FOMC eher in Richtung der restriktiven Seite der Investoren-Prognosen ausfiel (wie wir erwartet hatten). Dies wurde noch von enttäuschenden Wirtschaftsdaten aus China verstärkt, nachdem der HSBC Herstellungsindex PMI für China offenbarte, dass die Herstellungsaktivität im November mehr als die Wirtschaftsexperten erwartet hatten, zurückgegangen ist.

Der Vorsitzende der Reserve Bank of Australia, Glenn Stevens, schüttete noch das sprichwörtliche Öl ins Feuer als er in einer stark beachteten Rede sagte, die Zentralbank sei gegenüber FX-Markt-Interventionen "aufgeschlossen". Der RBA-Chef argumentierte, dass die Währung mittelfristig über den erwarteten Levels steht und warnte, dass obwohl die Offiziellen immer noch nicht überzeugt sind, dass die Vorteile einer Intervention die Kosten übersteigen, die aktuelle Untätigkeit nicht bedeute, dass die RBA immer inaktiv daneben stehen werde.

Vorausschauend wird ein ruhiger inländischer Kalender wahrscheinlich die Kraft von außen zu spüren bekommen. Die Fed QE “Taper”-Spekulation steht an oberster Stelle, und wird stark vom vorgesehenen Eventrisiko gestützt, allen voran die Oktober-Zahlen der Aufträge Gebrauchsgüter und der November-Bericht zum Verbrauchervertrauen. Die US-Wirtschaftsnachrichten haben sich erneut im Verhältnis zu den Erwartungen gebessert (gemäß den von Citigroup zusammengestellten Daten). Dies deutet darauf hin, dass die Wirtschaftsexperten weiterhin die Widerstandsfähigkeit der Erholung nach dem US-Verwaltungs-Shutdown im Oktober unterschätzen. Dies könnte dazu führen, dass positive Überraschungen die Wetten erhöhen, dass die Anleihenkäufe eher früher als später reduziert werden könnten. Unnötig zu sagen, dass eine solche Wendung der Ereignisse den Sentiment-Trends und auch dem Aussie schaden würde.

Ebenfalls zu beachten wäre, dass die Liquidität knapp werden dürfte in der zweiten Hälfte der Woche, da die US Finanzmärkte zu Thanksgiving schließen. Während schwache Handelsbedingungen zu verhaltenen Preisen führen können, können sie ebenso die Volatilität erhöhen für den Fall, dass Anleger von unvorhergesehenen Headline Risiken verängstigt werden. Dies könnte Trader dazu ermutigen, Gewinne für Gesamtbestände zu verbuchen, anstatt Positionen über das Urlaubswochenende in Umlauf zu setzen. Im Rahmen des neulichen Aussie Selling, dürften sich die abzuwickelnden Trades auf der kurzen Seite des Marktes befinden, wodurch die Währung einen korrektiven Sprung produzieren könnte. - IS