Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
EUR/AUD: Abwärtsdruck könnte sich fortsetzen

EUR/AUD: Abwärtsdruck könnte sich fortsetzen

2018-04-27 12:17:00
Salah-Eddine Bouhmidi, Mitwirkender
Teile:

(DailyFX.de - Düsseldorf) -Das Brokerhaus IG Markets taxiert zur Stunde das Devisenpaar auf 1,5998 AUD. Damit liegt das Währungspaar heute rund 0,15 Prozentpunkte tiefer als am Vortag. Nach dem Erreichen des Aprilhochs bei 1,6140 AUD ging es für den Euro abwärts. Innerhalb der letzten zwei Handelstage hat der Euro gegenüber dem australischen Dollar rund 1 Prozent nachgegeben. Aktuell kämpfen die Bullen um Schadensbegrenzung. Gelingt dies auf Schlusskursbasis nicht erfolgreich, könnte der Kurs weiteren Abwertungsdruck erfahren.

Warum Fehler begehen die andere Anleger bereits gemacht haben? Lernen Sie von unseren DailyFX Experten und sichern Sie sich unseren kostenlosen Leitfaden um ihre Profitabilität zu steigern.

Glättungslinie, Fibonacci-Retracement und horizontale Unterstützung stehen im Fokus

Bei einem Blick auf die aktuelle Kurssituation fällt auf, dass am aktuellen Niveau auf Vierstundenbasis mehrere charttechnische Signale zusammenlaufen. Derzeit wird zum einen um die steigende 50-Perioden-Linie, dem 38,2-%-Fibonacci-Retracement und dem Wochenpivotpunkt gekämpft. Die Bären sind aktuell drauf und dran diese Hürden auf Schlusskursbasis zu übernehmen. Gelingt dies im weiteren Handelsverlauf könnten die Bären einen Gang zulegen und den Kurs signifikant in Geiselhaft nehmen. Ein wieder stärker werdender US-Dollar könnte den Euro weiter unter Druck bringen und auch damit den australischen Dollar durchaus beflügeln.

Wie sieht die Stimmung der Forex-Anleger bei IG aus? Sind sie mehrheitlich Long oder Short positioniert? Mit unserem kostenfreien IG Sentiment können sich die Positionierung anschauen und ggf. in Ihre Handelsentscheidung mit einbauen.

Preisgabe des 61,80-%-Fibonacci-Retracement könnte den Druck erhöhen

Kommt es tatsächlich zu einem Fall der besagten Marken könnten die Bären weitere Gewinnmitnahmen in Gang setzen. Ein Fall unterhalb des 61,80-%-Fibonacci-Retracement bei 1,5914 AUD könnte, die seit 14 Tagen bestehende Aufwärtsrallye zunichtemachen und die Unterstützung bei 1,5772 AUD anpeilen.

Relativer-Stärke-Index könnte sich kurzfristig umkehren

Der RSI konnte am vergangenen Mittwoch rasch die überkaufte Zone verlassen. Hiernach ging es rapide abwärts. Aktuell peilt der RSI die überverkaufte Zone an. Kommt es hier zu einem Durchbruch könnte der Kurs weiter fallen. Ein kurzer Halt vor dem überverkauften Bereich könnte ein kurzfristiges Signal für eine Umkehr sein.

Neu am Devisenmarkt? Möchten Sie die verschiedenen Ansätze für den Handel besser verstehen? Beginnen Sie jetzt mit unserem kostenlosen DailyFX Einsteiger-Leitfaden.

EUR-AUD auf Vierstundenbasis

EUR/AUD: Abwärtsdruck könnte sich fortsetzen

Quelle: IG Handelsplattform

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.