Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • RT @insytfinance: Das US-Repräsentantenhaus verabschiedet das Hilfspaket in Höhe von 1,9 Billionen US-Dollar.
  • Über ein Nu, Nu, Nu wirds wohl trotzdem nicht hinauskommen. https://t.co/C2KmOrmnia
  • @SalahBouhmidi @CHenke_IG @invest Klar kann ich mich erinnern. Ein sehr guter Vortrag. Beim #DayTrading finde ich ist der Entry aber super wichtig, weil davon dein CRV abhängt. Hier ist die Zeit leider nicht auf deiner Seite. Der Exit ist für mich einfacher, weil es lediglich Teilgewinnmitnahmen sind.
  • Basado en el Sr. #Gauss he creado mi indicador por los mercados. El #Bouhmidi - bandas un indicador que visualiza la #volatilidad implícita. https://t.co/rLcSZfYxRL
  • @DavidIusow Unser Kollege @CHenke_IG hat einmal einen sehr interessanten Vortrag auf der @invest zum Thema Entry und Exit-Strategien vorgetragen. Er könnte zeigen, das der Entry sogar in manchen Ansätzen keine Rollen spielen muss, vielmehr der Exit - kannst du dich errinern😉
  • @SalahBouhmidi Ganz einfach, wenn der Preis sich an einem wichtigen Level bewegt, rein da und nicht mehr zurück schauen 😂 Nicht ganz aber so ähnlich. Das wichtigste ist das Trade-Management, was wiederum vom Entry abhängt. Dieser ist aber nicht immer perfekt, deshalb gibt’s immer was zu tun :)
  • @DavidIusow Was ist dein approach David? Für die, die es noch nicht wissen😉
  • @SalahBouhmidi Wer auf Indikatoren setzen möchte, sollte die Bouhmidi Bänder auf jeden Fall im Auge behalten👍 Ich persönlich bin nicht so der Indikator-Typ, Salah. 😉
  • @DavidIusow Deswegen schön immer die #Bouhmidi-Bänder zusätzlich im Auge behalten. 😉
  • #IBM shows a nice intraday reversal after breaking the lower #Bouhmidi-Band at $120,60 - we noticed a reversal in $IBM. At the moment we are back in the bandwidth. https://t.co/NHyer2wdpe
Aktienmarkt vor der Probe – Quantitative Lockerung vor dem Aus

Aktienmarkt vor der Probe – Quantitative Lockerung vor dem Aus

Niall Delventhal, Marktanalyst
Please add a description for the image.

(DailyFX.de) Die Politik des leichten Geldes ist kein Allheilmittel und wird nicht unbefristet zur Verfügung stehen. Der morgige Zinsentscheid der US-Notenbank ist hier in der Lage, dies den Anlegern wieder vor Augen zu führen. Denn das Szenario, dass die US-Notenbanker vorerst an den Staatsanleihe-Ankäufen festhalten, werte ich als eher unwahrscheinlich.

Keine Spur von Nervosität zeigte sich jedoch einen Tag vor dem Zinsentscheid der Fed unter deutschen Anlegern. Der DAX eroberte die 9.000er Marke im frühen Handel zurück. Die Aufträge der Gebrauchsgüter in den USA verbuchten den zweiten Rückgang in Folge und sorgten für leichten Gegenwind. Die Aufmerksamkeit wird sich nun auf die Geldpolitik der USA richten. Ich erwarte eine vorrangig zurückhaltende Haltung in den Märkten bis zum Zinsentscheid.

Der Widerhall der Worte von James Bullard, Präsident der Fed of St. Louis, der weitere Staatsanleihekäufe der US-Notenbank vor kurzem noch forderte und damit für weichende Nervosität und Auftrieb in den Aktienmärkten sorgte, könnte meiner Einschätzung nach morgen abrupt und vollständig verstummen. Statt einer „Risk On“ Stimmung rechne ich, dass infolge einer standfest restriktiven Haltung der FOMC und einem Versiegen des Geldstroms die Kapitalverschiebungen in risikoärmere Assets fortgesetzt werden. Für die Aktienmärkte stellt dieser Schritt eine potenzielle Belastung dar. Gerade dann wenn der restriktive Pfad auf dem die Fed schreitet von der Aussicht auf ein frühes Einleiten eines Zinsanhebungszyklus morgen untermauert wird.

James Bullard könnte in der Tat wenige Unterstützer hinter sich wissen. Auf der letzten Zinssitzung ließen sich dem Sitzungsprotokoll zwei entscheidende Variablen entnehmen, die als Dämpfer auf die hohen Zinsspekulationen einwirkten und die Fed weiter zögern ließen:

  1. Die Arbeitslosenquote hat sich im August wenig verändert
  2. Die Inflation würde weiterhin unter der langfristigen Zielinflation notieren

Während die Inflation im September auf 1,7% nahe der Zielwerts von 2% Prozent verharrte, sendete der US-Arbeitsmarkt jedoch deutliche Erholungszeichen. Überraschend fiel die Arbeitslosenquote von 6,1% auf 5,9%. Auch das Stellenwachstum lässt sich für das Jahr bisher als vielversprechend positiv ansehen. Lediglich in zwei Monaten notierte der monatliche Stellenzuwachs (non-farm) unter der Schwelle von 200.000. Zuwächse im Lager der „Zinsfalken“ unter den FOMC-Entscheidungsträger könnten durch den Arbeitsmarkt aus meiner Sicht erfolgt sein.

Zwar könnten die anhaltenden geopolitischen Risiken und auch die Konjunkturaussichten der Weltwirtschaft aber auch explizit der Eurozone noch gegen restriktive Schritte sprechen, doch mit Blick auf die US-Wirtschaft spricht Vieles für eine frühzeitig eingeleitete Zinswende in den USA.

Sollte morgen der endgültige Stopp in den Quantitative Easing Maßnahmen (QE3) verkündet werden und Zinserhöhungsfantasien hoch schnellen, wäre im DAX ein Rückschritt ans Wochentief und unterhalb eine weitere Dynamik Richtung

des Jahrestiefs um 8.350 Punkte denkbar. Eine überraschende Beibehaltung der QE3 Maßnahmen könnte kurzfristig als deutlicher Preistreiber fungieren, die Aussicht auf eine weitere Geldschwemme und für den Aktienmarkt weiterhin wohlwollende Geldpolitik dann den Kurs Richtung 9.370, oberhalb 9.600 drücken.

DailyFX wird den FOMC Zinsentscheid morgen live abdecken: ab 18:45 Uhr hier im DailyFX Live Stream.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Aktienmarkt vor der Probe – Quantitative Lockerung vor dem Aus

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.