Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bullisch
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #IG Trading Talk this week @EinsteinoWallSt and I have been talking about $SPX , $WTI, $BTC and I presented my #Turbo24 - Chart of the week. Check it here: 📺https://t.co/v0CL3ZB8pU
  • $TSLA - The breakout from the bearish flag indicates a trend continuation. #Tesla is currently struggling to hold the EMA-200, and a loss would trigger the already activated price target based on the flag at around $500. #BTC #TSLA #mondaythoughts https://t.co/DciN9uDvLs
  • RT @Tinprimorac: Die wichtigsten Wirtschaftstermine der Woche im Überblick: https://t.co/yYnCwZpGwj
  • $BTC - Update: As expected we have tested the MA-200 and pulled back almost to 61,8-%-Retracement. If #Bitcoin can defeat this major support we could see a bottom formation here. https://t.co/16SvDW3sXi https://t.co/g5C2O1BiqY
  • #Bouhmidi bands show that only after the recapture of 48k, the upward rally can be continued again. In the short term, a break with the lower band at 44k could lead to further downward impulses. With a probability of 68%, #Bitcoin will trade today between $48,425-$44,486 #BTC https://t.co/mXuKK3hTj5
  • #EURNOK befindet sich in einem intakten Abwärtstrend. Die saisonale Schwäche des $EURNOK im Mai, die günstige charttechnische Ausgangslage und der steigende Ölpreis könnten die Krone bestärken. Erfahre auch u.a mehr #EURTRY in meinem Börsenbrief: https://t.co/6czZUuYRxg https://t.co/TFCsGIBxN1
  • #Bitcoin is in a key support area. February low and EMA-200 are crucial zones, where we might have started a temporary pullback heading north to 61,80-%- Retracement at 46871. $BTC #BTC https://t.co/RkobOofgft
  • #EURNOK - Our trade based on the divergence between #crudeoil and $EURNOK is heading our expected direction. #Euro could depreciate further and thus reduce the divergence. #Forex #OOTT #Norway https://t.co/Q9tQZT1WnE
  • #Trading - Mit @IGBank startet im Mai meine Mini-Serie: "Technische Analyse für Fortgeschrittene" - Die dreiteilige Seminarserie Am 26. Mai, 2. und 8. Juni, jeweils ab 18:00 Uhr | #Webinar | Kostenlos anmelden: https://t.co/gD11PSHx15 #Swiss #Zurich #Finance https://t.co/MdoZ817bXa
  • Jetzt klar, warum die Muffensausen kriegen. Hier der Bund-Future auf Monatsbasis. #Futures #Bonds #Bunds https://t.co/xs94mji73R https://t.co/v9y87KZYDy
DAX versucht weiter die Stabilisierung – Aktuelle Krisenherde als Bremsklotz

DAX versucht weiter die Stabilisierung – Aktuelle Krisenherde als Bremsklotz

Niall Delventhal, Marktanalyst

(DailyFX.de) Die aktuelle Erholungsbewegung im Deutschen Aktienindex steht weiter auf einem äußerst fragilen Fundament. Die sich wieder leicht entspannende Lage an den US-Märkten bietet hierzulande auch die Zeit, etwas durchzuatmen. In den Knochen der Investoren steckt nicht nur noch der Fall des DAX auf sein altes Jahrestief bei knapp über 9.800 Punkten vom vergangenen Freitag. Auch die Befürchtung vor einer weiteren Eskalation in den geopolitischen Krisenherden dämpft die Stimmung und das Erholungspotenzial im DAX. Die an den Märkten in der vergangenen Woche gesehene scharfe „Risk Off“-Tendenz könnte sich zügig zurückmelden. Auch von der Konjunkturfront drohen weitere Schwächesignale.

Um 0,1 Prozent soll die deutsche Wirtschaftsleistung im Vergleich zum ersten Quartal geschrumpft sein. Doch bevor am Donnerstag die Aufmerksamkeit den deutschen und den europäischen Wachstumszahlen gilt, wird die heutige Veröffentlichung der ZEW-Umfrage womöglich gerade in diese Kerbe schlagen. Während die ZEW-Konjunkturerwartungen bereits seit Dez. 2013 zurückgingen und ein weiterer Rückgang von 27,1 auf 17 Punkte erwartet wird, gerät wohl auch der Verlauf der konjunkturellen Lage zunehmend unter Druck. Im Juli zeigte sich hier der erste Rückgang seit November 2013. Im August soll die aktuelle Bewertung von 61,8 im Vormonat weiter auf 54 Punkte gefallen sein.

DAX versucht weiter die Stabilisierung – Aktuelle Krisenherde als Bremsklotz

Es ist damit zu rechnen, dass Deutschlands Wirtschaft nicht an das Wachstumstempo zu Beginn des Jahres anknüpfen kann. Zunehmend werden sich nun auch die Spuren des anhaltenden politischen Ost-West-Konflikts in den Wachstumszahlen und –projektionen Deutschlands und europäischer Staaten widerspiegeln. Bedrohlicher könnte es dann für den DAX werden, wenn trotz schwacher Konjunkturdaten und der geringen Teuerungsrate die EZB ihre geldpolitische Haltung nicht weiter lockert oder zulange damit wartet.

Mit dem Kurssprung des DAX über die 9.100er Marke eroberte der Index zwar eine wichtige charttechnische Marke zurück. Doch als entscheidende Verbesserung lässt sich der Kursanstieg zu Wochenbeginn noch nicht werten, denn im dem aktuellen Umfeld, das sich durch Krisen- und Korrektursorgen auszeichnet, droht Erholungsbewegungen schnell die Luft auszugehen. Gerade im Bereich der 9.400 sollte der Index spätestens wieder auf einen hartnäckigen Widerstand stoßen. Unterhalb 9.100er Marke droht ein erneutes Abkippen bis an das Jahrestief 8.900, das dem nächsten Test womöglich dann nicht mehr standhalten kann.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

DAX versucht weiter die Stabilisierung – Aktuelle Krisenherde als Bremsklotz

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.