Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Forex Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,34 % 🇬🇧GBP: -0,43 % 🇨🇭CHF: -0,46 % 🇳🇿NZD: -0,72 % 🇨🇦CAD: -0,92 % 🇦🇺AUD: -0,98 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/afnsTuYEW4
  • Rohstoffe Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 3,79 % Gold: 0,71 % Silber: -0,12 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/bvswBOxdeR
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,71 %, während USD/CAD Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 63,45 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/crj40UfCto
  • Not a friend of doom and gloom forecasts but it’s good to be prepared for the worst. #Recession2020 https://t.co/Lw0drm38Qn
  • Indizes Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: -0,08 % Dow Jones: -0,09 % CAC 40: -1,42 % Dax 30: -1,66 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/nRjpEM6uXU
  • #BTFD what? https://t.co/MJ8JzFaOb7
  • Rohstoffe Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 0,62 % Gold: 0,42 % Silber: -0,68 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/c1P5mBti37
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 95,71 %, während USD/CAD Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 63,78 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/1txEmd5lFB
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: -0,04 % Dax 30: -0,45 % Dow Jones: -3,53 % S&P 500: -3,76 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/PAVXC86Kfx
  • Dax 30 IG Kundensentiment: Unsere Daten zeigen, dass Trader aktuell netto-long Dax 30 zum ersten Mal seit Mär 25, 2020 15:00 GMT als Dax 30 in der Nähe von 9.806,60 gehandelt wurde. Eine konträre Indikation des Sentiments weist zu Dax 30 Schwäche. https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/gwBxqtDeUb
5-Jahrestief in der Arbeitslosenquote des Vereinigten Königreichs

5-Jahrestief in der Arbeitslosenquote des Vereinigten Königreichs

2014-05-14 12:38:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

Die Wirtschaft in Großbritannien bleibt weiter auf Erholungskurs. Gerade am Arbeitsmarkt verdichten sich die Anzeichen, dass das Land den Schock durch die Finanzkrise und die darauf folgende Rezession verdaut hat. Dieses aber führt auch dazu, dass die Notenbank des Landes, die Bank of England (BoE), sich mehr und mehr mit geldpolitisch restriktiveren Maßnahmen beschäftigen muss, was in diesem Fall eine Erhöhung der Leitzinsen vom aktuellen Niveau bei 0,5 Prozent bedeutet. Wann das passieren könnte, darüber hat heute der Chef der BoE, Mark Carney, Journalisten Rede und Antwort gestanden. Das Britische Pfund hat mit leichten Kursabschlägen auf die Nachrichten reagiert, nachdem die Währung in den vergangenen Monaten zu den Gewinnern am Devisenmarkt gehörte.

Arbeitslosigkeit fällt auf 5-Jahrestief

Die Arbeitslosenquote in Großbritannien ist im April auf 6,8 Prozent und damit auf ein 5-Jahrestief gefallen. Zum großen Teil ist der Anstieg der Erwerbstätigen auf eine höhere Anzahl an Selbstständigen zurückzuführen. Zudem stiegen die Löhne mit 1,7 Prozent zum ersten Mal seit 2010 stärker als die Inflation. 2,1 Millionen Arbeitslose zählt die Insel, vor einem Jahr lag diese Zahl noch rund 300.000 höher. Doch Mark Carney, Gouverneur der Bank of England, hielt heute fest, der Arbeitmarktmarkt würde noch Schwächen aufweisen und auch die Erwartungen konnten die Arbeitsmarktdaten von der Insel heute nicht übertreffen. Sie führten daher nicht unmittelbar zu einem Anstieg im Britischen Pfund. Die aktuelle Abwärtsbewegung gegenüber dem US-Dollar darf aber nur als Korrektur im Aufwärtstrend interpretiert werden, nachdem das Pfund Anfang des Monats nur knapp an der Marke von 1,70 GBP/USD scheiterte.

Wachstumsaussichten wurden nach oben korrigiert

Die Tatsache, dass die BoE handeln muss, wird auch weiter für eine Pfund-Stärke sorgen. Für zeitnahe restriktive Schritte spricht auch die heute von Mark Carney verkündete Revision der Wachstumsprognose der britischen Wirtschaft. Von 2,7 Prozent erhöhten die Notenbanker ihre Wachstumsprognose des Bruttoinlandprodukts für 2015 auf 2,9 Prozent. Das Wachstumsstempo würde zudem andeuten, dass sich die Wirtschaftsleistung wieder normalisiere. Das zeigt auch eine aktuelle Wirtschaftsleistung, die nur noch 0,6 Prozent unter dem Niveau von 2008 liegt, bevor die Finanzkrise Großbritanniens Wirtschaft in eine Rezession stieß. Im ersten Quartal des Jahres stieg das Bruttoinlandsprodukt mit 3,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr so stark wie zuletzt in 2007.

Inflation auf der Insel sollte auch wieder anziehen

Der vierteljährlich erscheinende Inflationsbericht der Bank of England weist mit Inflationsprognosen von 1,8% für 2014, 1,9% für 2015 und 1,9% für 2016 auf eine langfristig, fest verankerte Inflation nahe der Zielmarke von 2% hin. Bereits in den nächsten Monaten wird ein Anstieg in der Inflation erwartet. Daher sollte der jüngste Rückgang in der Inflation auf 1,6% die Bank of England nicht davon abhalten, sich zunehmend positiver gegenüber restriktiveren Maßnahmen zu zeigen.

5-Jahrestief in der Arbeitslosenquote des Vereinigten Königreichs

Hegdefonds reduzieren seit 3 Wochen ihre Position im GBP/USD

Auf eine vorerst anhaltende Korrektur im GBP/USD deutet der Rückgang der Position von Fonds, Banken sowie Vermögensverwaltern von rund 50.000 auf 40.000 Kontrakte und damit um 20% am US-Terminmarkt. Laut des Commitment of Trader Reports reduzieren diese Marktteilnehmer seit 3 Wochen ihre zuvor einseitig hochgefahrene Position, befinden sich aber nach wie vor noch deutlich mehrheitlich in GBP/USD-Kaufpositionen. Sollte der Kursrücksetzer, der sich seit Mitte der letzten Woche im Währungspaar erstreckt, sich auf der Oberseite auflösen und einhergehen mit einem Anstieg in der Position der Großspekulanten, könnte sich eine Kaufgelegenheit im GBP/USD abzeichnen. Der übergeordnete Aufwärtstrend könnte darauf hin wieder die Kontrolle übernehmen und den Kurs über das 4-Jahreshoch nahe der 1,7 führen.

5-Jahrestief in der Arbeitslosenquote des Vereinigten Königreichs

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im GBP/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

5-Jahrestief in der Arbeitslosenquote des Vereinigten Königreichs

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.