Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • RT @boersenradio: David Isuow: "Größter Intraday-Anstieg im Ölpreis, DAX Bodenbildung schwer? DAX eher 8.000 möglich!" - Corona Crash-Woche…
  • EUR/GBP IG Kundensentiment: Unsere Daten zeigen, dass Trader aktuell netto-long EUR/GBP zum ersten Mal seit Feb 28, 2020 als EUR/GBP in der Nähe von 0,86 gehandelt wurde. Eine konträre Indikation des Sentiments weist zu EUR/GBP Schwäche. https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/hxf8f7wVQE
  • Globaler Gelddruck in einem Diagramm: Die Bilanzen der großen #Zentralbanken befinden sich auf Rekordniveau. Selbst gemessen am #Bruttoinlandsprodukt sind die alten Höchststände aus der Finanzkrise übertroffen worden. @IGDeutschland @CHenke_IG @DavidIusow #GDP #Centralbanks https://t.co/fiij0XUnQg
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,60 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 71,39 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/TGqZhZ7dIm
  • 🛢️Ölpreis Brent: Enttäuschungen vorprogrammiert? https://t.co/nGhKpvQ5sw #Oelpreis #OPEC #Brent #WTI #OOTT @SalahBouhmidi @CHenke_IG @IGDeutschland @DailyFX_DE https://t.co/2vB0UYpoWl
  • Rohstoffe Update: Gemäß 10:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 4,85 % Silber: 0,28 % Gold: -0,13 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/kWcKxC9g7r
  • Forex Update: Gemäß 10:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇭CHF: -0,23 % 🇪🇺EUR: -0,46 % 🇨🇦CAD: -0,46 % 🇬🇧GBP: -0,89 % 🇦🇺AUD: -1,07 % 🇳🇿NZD: -1,08 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/kB0mZWsX9O
  • Indizes Update: Gemäß 10:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: -0,16 % CAC 40: -0,82 % S&P 500: -1,04 % Dow Jones: -1,13 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/Ri7m37dsRL
  • 🇪🇺 EUR Einzelhandelsumsätze in der Eurozone (im Vergleich zum Vorjahr) (FEB), Aktuell: 3.0% Erwartet: 1.7% Vorher: 2.2% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-03
  • In Kürze:🇪🇺 EUR Einzelhandelsumsätze in der Eurozone (im Vergleich zum Vorjahr) (FEB) um 09:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: 1.7% Vorher: 1.7% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-04-03
EURUSD: Dovishe Töne aus Washington als möglicher Katalysator für den Bruch der 1,4000

EURUSD: Dovishe Töne aus Washington als möglicher Katalysator für den Bruch der 1,4000

2014-03-19 07:24:00
Erik Welne, Junior Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) – Die Aufhebung des nominalen Ankers bezüglich der 6,5% Schwelle der Arbeitslosenquote der FOMC ist so gut wie beschlossene Sache. Ursprünglich wurde ein Beginn von Zinserhöhungen mit dem Unterschreiten dieser Marke verbunden. Der Gedanke dahinter war, den Märkten die Ängste vor Zinserhöhungen zu nehmen und ihnen eine Versicherung für langfristig expansive Geldpolitik zu geben, zumindest solange, bis eine substanzielle Erholung der Realwirtschaft erreicht worden wäre. Diese Schwelle ist mittlerweile so gut wie erreicht, ohne dass sich stärkere Preissteigerungen zum Beispiel über eine Lohn-Preis- Spirale aufgrund eines zu engen Arbeitsmarktes durchsetzen konnten.

Im Gegenteil, wie die neuesten Zahlen zur Entwicklung der Verbraucherpreise zeigen, befindet sich auch in den USA die Inflation weiter auf einem viel zu niedrigen Niveau, um schon bald an der Zinsschraube drehen zu wollen. Die Inflation sank im Februar auf 1,1% gegenüber dem Vorjahr, währdend die Kerninfaltion auf dem Wert des Vormonats von annualisierten 1,6 % verharrt.

EURUSD-Dovishe-Toene-aus-Washington-als-moeglicher-Katalysator-fuer-den-Bruch-der-14000_body_Picture_3.png, EURUSD: Dovishe Töne aus Washington als möglicher Katalysator für den Bruch der 1,4000

Das spannendste Thema der heutigen FOMC Sitzung wird das neu ausgegebene Ziel zur Arbeitslosenquote sein. Allgemein wird von einem Wechsel von einer nominalen Kennzahl hinzu einer qualitativen Bewertung ausgegangen, wenngleich diese Art der Forward Guidance ohne einen quantitativen Anker größerer Interpretationen ausgesetzt sein wird.

Außerdem veröffentlicht die FED ihre Vorhersagen für den künftigen Verlauf der Inflation, des Abeitsmarktes und des BIP Wachstums und viele weitere relevante Daten. Der FED wird dabei viel daran gelegen sein, trotz der weiteren Drosselung der quantitativen Maßnahmen, eine vergleichsweise expansive Rhetorik anzuwenden.

Ich gehe davon aus, dass über eine Revidierung der Wachstumsaussichten für das erste Quartal 2014 aufgrund des harten Winters in den USA ein positiver Impuls für den EUR/USD gesetzt werden wird. Die Reduzierung von QE3 um weitere 10 Mrd. USD ist spätestens seit den überraschend starken NFPs für den Monat Februar eingepreist.

Der EUR/USD Aufwärtstrend würde sich erst mit einem Unterschreiten der Vorwochentiefs bei 1,3834 eintrüben. Darüber sehe ich weiterhin den Bruch der 1,3965 und darüber der markanten 1,4000er Marke über kurz oder lang als das wahrscheinlichste Szenario. Die zu erwartenden dovishen Töne aus Washington heute Abend können als Katalysator hierfür angesehen werden.

EURUSD H2

EURUSD-Dovishe-Toene-aus-Washington-als-moeglicher-Katalysator-fuer-den-Bruch-der-14000_body_Picture_2.png, EURUSD: Dovishe Töne aus Washington als möglicher Katalysator für den Bruch der 1,4000

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

EURUSD-Dovishe-Toene-aus-Washington-als-moeglicher-Katalysator-fuer-den-Bruch-der-14000_body_x0000_i1025.png, EURUSD: Dovishe Töne aus Washington als möglicher Katalysator für den Bruch der 1,4000

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.