Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
EUR/USD: Das ist alles zu offensichtlich Bearish-Euro...

EUR/USD: Das ist alles zu offensichtlich Bearish-Euro...

2014-01-17 15:10:00
Jens Klatt, Marktstratege
Teile:

(DailyFX.de) – Eine Handelswoche ohne große Impulse und Volatilität im EURUSD. Und die Chance auf Volatilität in der kommenden Handelswoche stehen nicht besonders gut.

Auch wenn es zum Ende der Handelswoche nochmals kurz in Richtung EZB-Sitzungstief um 1,3550 ging, blieb ein dynamischer, nachhaltiger Break aus.

Grund für die niedirg zu erwartende Volatilität ist, dass der Wirtschaftsdatenkalender in der kommenden Woche kaum „Action-Events“ für den Euro oder Greenback bereithält:

EURUSD_Das_ist_alles_zu_offensichtlich_BearishEuro_body_Picture_6.png, EUR/USD: Das ist alles zu offensichtlich Bearish-Euro...

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Einzig der ZEW-Index aus Deutschland ist eventuell in der Lage für Bewegung zu sorgen, dürfte der Fokus im Bezug auf die Geldpolitik der EZB und eventuelle geldpolitische Stimuli doch besonders auf der konjunkturellen Entwicklung in Deutschland liegen.

Insgesamt ist somit eher mit einem technisch geprägten Handel zu rechnen, welcher sich insbesondere an der Entwicklung im USD orientieren dürfte. So zeigt der USD Index von FXCM mit dem Versuch eines Bruchs aus seiner Trading Range über das 10.730er Level, dass eine Aufwertung bis in die Region 10.800 / 810 Punkten zu erwarten ist.

EURUSD_Das_ist_alles_zu_offensichtlich_BearishEuro_body_Picture_5.png, EUR/USD: Das ist alles zu offensichtlich Bearish-Euro...

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Doch wie bereits am Donnerstag im Morning Meeting angesprochen ist dieser Break nicht überzubewerten, zumindest nicht im Bezug auf den Euro. Der Impuls im USD ist an erster Stelle durch die sehr bearishe Performance des AUD initiiert worden. Der Euro zeigte sich in diesem von USD-Stärke geprägten Umfeld sehr stabil, was in meinen Augen auf eine relative Stärke der europäischen Gemeinschaftswährung hindeutet.

Somit bleibe ich dabei, dass der EUR/USD über dem 1,35er Niveau bullish zu betrachten ist, allerdings mit neutralen Tendenzen durch die sehr niedrige Volatilität.

Mit einem Rücklauf über das 1,37er Level bestünde weiteres Aufwertungspotential im EUR/USD in Richtung 2013er Jahreshoch um 1,3900 und übergeordnet sogar in die Region 1,4250.

Auch wenn ein Kursziel von 1,4250 aktuell ein wenig „abenteuerlich“ und sehr bullish für den Euro anmutet sollte man nicht vergessen: die EZB steht weiter patt, während man von der FED ausgehend von der Zinsentwicklung 10-jähriger US-T-Notes am 29.01. weitere Taper-Schritte erwartet. Jegliche Spekulation, welche hier für eine Aufschiebung eines weiteren Tapers in den März hindeutet und somit den USD Index von FXCM unter 10.600 Punkte in den Bereich 10.530 / 560 fallen lässt, beinhaltet dieses Potential.

Im Zusammenhang „Erwartungshaltung“ ist man auch ganz schnell bei Sentimentbetrachtungen. Im SSI von FXCM kam es hier zu keinen großen Veränderungen, der Grundmodus ist weiter moderat Netto-Short, was weiter anziehende Notierungen im EUR/USD begünstigt:

EURUSD_Das_ist_alles_zu_offensichtlich_BearishEuro_body_Picture_4.png, EUR/USD: Das ist alles zu offensichtlich Bearish-Euro...

Ich will an dieser Stelle zudem meine persönliche, subjektive Sentiment-Einschätzung in meine Analyse einfließen lassen, die Kurzfassung lautet: mir ist das alles zu offensichtlich!

Wenn die EZB in solch einer aussichtslosen Situation ist durch z.B. sinkende Euro-Zone Excess Liquidity, niedrige Inflation, sindkende Privat-Kreditvergabe, etc.,wo ist die Antizipation der EZB-Stimuli im Euro?

Zum Vergleich und Veranschaulichung möchte ich hier mal die Entwicklung in Japan und im JPY von November 2012 ausgehend heranziehen: alleine die Aussicht auf aggressive geldpolitische Stimuli seitens der BoJ hat den USD/JPY von November 2012 bis April 2013 30%+ aufwerten lassen.Es war eben die Offensichtlichkeit und Aussicht auf quantitative Maßnahmen der BoJ, die den JPY derart abgewertet hat.Die Verkündung der QE-Maßnahme selbst erfolgte dann am 04.04.2013.

Dazu passt nicht die Netto-Long-Positionierung der Groß-Spekulanten im Commitment of Traders Report für die vergangene Woche eine im Euro-Future an der CME:

EURUSD_Das_ist_alles_zu_offensichtlich_BearishEuro_body_Picture_3.png, EUR/USD: Das ist alles zu offensichtlich Bearish-Euro...

Und genau diese Offensichtlichkeit bekräftigt mich in meiner aktuell bullishen Haltung für den EUR/USD. Erst ein Bruch und Schluss des EUR/USD unter 1,3500 würde mich meine Einschätzung überdenken lassen.

EURUSD_Das_ist_alles_zu_offensichtlich_BearishEuro_body_Picture_2.png, EUR/USD: Das ist alles zu offensichtlich Bearish-Euro...

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

EURUSD_Das_ist_alles_zu_offensichtlich_BearishEuro_body_und_er_luft_und_luft_und_luft.png, EUR/USD: Das ist alles zu offensichtlich Bearish-Euro...

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.