Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Indizes Update: Gemäß 20:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 0,81 % CAC 40: 0,67 % S&P 500: -0,01 % Dow Jones: -0,02 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/1l8el39I3T
  • RT @Amena__Bakr: The duration of the opec plus potential cuts with other producing states will depend on the impact of the virus on demand.…
  • Rohstoffe Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 3,15 % Gold: 1,23 % WTI Öl: 0,39 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/JVvDQJBO9X
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,32 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 69,97 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/Xtijdv9irZ
  • Indizes Update: Gemäß 18:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 0,90 % Dow Jones: 0,66 % Dax 30: -0,14 % CAC 40: -0,32 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/QHKqQQRcr8
  • Wait what, never expected that. Really. #OOTT #Crude #CL_F $USO $UKO https://t.co/zzgBh47DVd
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,13 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 69,69 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/LTwY0IJIA6
  • Rohstoffe Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 21,13 % Silber: 3,57 % Gold: 1,25 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/VYXvKEYXdf
  • Forex Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇨🇦CAD: 0,56 % 🇬🇧GBP: 0,10 % 🇳🇿NZD: -0,06 % 🇯🇵JPY: -0,64 % 🇨🇭CHF: -0,65 % 🇪🇺EUR: -0,88 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/2AZHIxB6j9
  • Indizes Update: Gemäß 16:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: S&P 500: 1,96 % Dow Jones: 1,75 % Dax 30: 0,68 % CAC 40: 0,56 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/9llXhgQTwZ
Forex: Dollar erleidet kritischen Breakdown, aber bestätigen dies die Fundamentals?

Forex: Dollar erleidet kritischen Breakdown, aber bestätigen dies die Fundamentals?

2013-09-10 01:35:00
John Kicklighter, Chef-Stratege
Teile:

Anknüpfungspunkte:

  • Dollar erleidet kritischen Breakdown, aber bestätigen dies die Fundamentals?
  • Euro steigt, während sich Investorenumfrage verbessert; Italien-Abstimmung ungewiss
  • Japanische Yen Crosses vollführen Rallye, nachdem Nikkei 225 nach oben ausbrach

Dollar erleidet kritischen Breakdown, aber bestätigen dies die Fundamentals?

Der Dollar erleidet Anfang der Woche einen möglicherweise ernsthaften Schlag. Der Greenback fiel in der ersten Handelszeit der Woche gegenüber seinen meisten Gegenwährungen, während der Dow Jones FXCM Dollar Index unterhalb einer Trendlinie schloss, die die Benchmark während 2013 nach oben begleitete. Eine vereinfachte technische Interpretation der Situation deutet an, dass wir einen bedeutungsvollen ersten Schritt in Richtung einer größeren Trendverschiebung erlebt haben. Jedoch ist die Notwendigkeit, dass die Fundamentalaspekte einer Weiterführung dieses neuen bärischen Trends Futter geben muss, jetzt um einiges größer - unter den aktuellen Marktbedingungen - als sie unter "normalen" Bedingungen sein würde. Ein Trend kann nicht aufgrund des "Bruchs", sondern bei einer Weiterführung erkannt werden. Gleichzeitig ist die Förderung eines anhaltenden Ausverkauf des Dollars, egal ob aufgrund von standardmäßiger Risikoneigung oder Anti-Taper-Überlegungen, unwahrscheinlich, da das entscheidende Treffen des FOMC im September nächsten Mittwoch ansteht.

Bei der Beurteilung der allgemeinen Marktbedingungen wird klar, dass es für die Generierung eines bedeutenden Trends starke Gegenwinde gibt. Von der Perspektive der Kursbewegung aus sahen wir, dass sowohl der S&P 500 als auch die Hauptwährungen in den vergangenen zwei Monaten in Schiebezonen-Mustern festgefahren waren. Gleichzeitig reflektiert die Positionierung ein 15-Jahres-Tief bei der Beteiligung (Wochen-Kapitalvolumen), Fremdkapital-Rekordlevel für Leverage-Trades und eine spekulative Netto-Futures-Aussetzung durch den Commitment of Traders Bericht, der seine Rückgänge in Longs ausdehnt. Zuvor war der fundamentale Rückgang, der den Dollar Sell-Off verursachte, ein offenes Argument zwischen den entfernten Risiken oder tägliche Eventrisiken. Jetzt, mit dem Taper-Countdown für die letzten Tage, gibt es etwas weit Greifbareres, was die Positionierung für die mittelfristige Risiko-Aussetzung verhindert.

Da die US Zentralbank – das weltweit produktivste externe Unterstützungssystem – ihre Unterstützung reduzieren wird, wird es außerordentlich schwierig werden, die Platzierung von großem Kapital auf "risikoreiche" Vermögenswerte kurz vor dem Policy Meeting zu fördern. Da das Vertrauen in einen "Bernanke Put" schwindet, wird die Volatilität als Maßstab der Ungewissheit und Versicherungskosten steigen und die mageren Erträge, die der Markt zurzeit bietet, erhöhen. Somit liegt die größte Hoffnung für einen ausgedehnten Dollar-Rückgang beim Abbau der Taper-Prämie, die der Dollar benutzte, um gleichzeitig mit den Aktien zu steigen. Um sich jedoch bedeutend gegen die Reduzierung der Fed mit so vielen Ungewissheiten zu positionieren (Zeit, Tempo usw.), ist dies ebenfalls ein zweifelhafter Vorschlag.

Euro steigt zusammen mit Investorenumfrage, Abstimmung in Italien ungewiss

Der EUR/USD bot die stärkste Rallye in drei Wochen. Und obwohl diese Benchmark "Hauptwährung" ihren Beitrag vom Dollar-Rückgang erhielt, wurden die marktweiten Gewinne von der zweit-liquidesten Währung des FX Markts von ihrer eigenen Leistung verursacht. Auf der Agenda stand die Veröffentlichung der Sentix Investorenvertrauensumfrage für die Eurozone. Der Indikator zeigte überraschend positive Daten (6,5) was den höchsten Stand seit Mai 2011 darstellt. Dies ist vor dem Hintergrund Griechenland, Zypern, Italien und anderen Ungewissheiten ein ermutigendes Ergebnis. Gleichzeitig endete der erste Tag, an dem der italienische Senat darüber debattierte, ob der PDL-Parteiführer Silvio Berlusconi wegen seiner Verurteilung zur Steuerhinterziehung abgesetzt werden sollte, ohne Entscheidung. Die Gruppe wird sich wieder am Dienstag um 18:00 GMT treffen, und die Verbündeten der PDL drohen, Italiens Koalitionsregierung ohne monatelange Frist für einen Rekurs zu Fall bringen. Ein weiteres Ereignis, dass es zu beobachten gilt, wird die mittelfristige EFSF-Anleiheauktion sein.

Rallye der Japanische Yen Crosses nach Bruch des Nikkei 225 nach oben

Obwohl der USD/JPY während der Eröffnung der Handelszeit aufgrund des Falls des US Dollar recht sprunghaft war, erzielten die Yen Crosses allgemein Gewinne. Die bevorzugte Carry-Währung, der Japanische Yen, bildet ein Gap tiefer nach der Eröffnung (die Crosses bildeten ein Gap höher) der asiatischen Handelszeit, mit Unterstützung eines signifikanten Anstiegs des lokalen Nikkei 225, der ihn über 14.000 und ein begrenzendes Schiebezonen-Top brachte. Die fundamentale Stärke dieser Bewegung war fragwürdig. Die Revision der annualisierten 2Q BIP Zahl (3,8 Prozent) war wesentlich besser als der vorläufige Wert, doch lag knapp unter dem Konsens – ein Konsens, an den sich die Investoren theoretisch rechtzeitig anpassen würden. Gleichzeitig verzeichnete die BoP Handelsbilanz für Juli das größte Defizit aller Zeiten. Da die wichtigen Crosses wie AUD/JPY, EUR/JPY und USD/JPY sich beim Widerstand befinden, richtet sich eine Fortsetzung nach den Risikotrends.

Australiischer Dollar gewinnt wenig Boden nach Wahlen, obwohl Aktien steigen Mit dem Anstieg bei den globalen Aktien und Carry Trades, sowie aufgrund einer positiven Reaktion des S&P/ASX auf den Sieg der Liberal-Nationalen Koalition von Tony Abbott bei den Bundeswahlen, wäre es nicht unpassend anzunehmen, dass die versuchsweise bullische Wende des AUD/USD am letzten Freitag eine Momentum-Welle finden würde, worauf das Paar auch am Montag noch reiten könnte. Diese Aussie-Dollar Stärke muss sich jedoch erst noch materialisieren. Auf dem Kalender gab es nur bescheidene Aussie-Daten und chinesische Handelszahlen, die das Wachstum unterstützen, was wiederum die Nachfrage nach Aussie-Gütern erhöht. Die Zurückhaltung des AUD ist besorgniserregend.

Britisches Pfund: Cable klärt 1,5650 nachdem Osborne BoEs Orientierungshilfe stützt

Das GBP/USD überwand den erwähnenswerten Widerstand bei 1,5650 zu Beginn der Woche. Die Frage ist, ob dies eine Stärke des Sterling ist, auf die aufgebaut werden kann, um für den Cable und die anderen Pfund-Crosses eine Durchzugskraft zu erhalten oder nicht. Zuallererst war die einzig bekannte Bewegung des Pfunds auf das Cable und das GBP/JPY beschränkt. Außerhalb dieser Risiko-empfindlichen Paare passierte bei der Währung kaum etwas. Hinsichtlich der Fundamentals ließ der Schatzkanzler seine Unterstützung für die Vorwärtsorientierung der BoE verlauten und der RICS Hauspreisindex traf auf einen Wert von November 2006. Doch keiner dieser Faktoren trägt besonders viel Gewicht.

US Oil rutscht wieder unter $110, da Syrien-Druck nachlässt, COT Positionierung fällt

Die Spannungen zwischen Syrien und dem Westen haben nachgelassen, und die geringere Bedrohung zog das US-basierte WTI Crude wieder unter die Marke $110. Russland ist nun ein Unterhändler, der einen Deal ausarbeitet, um eine von den USA geleitete Offensive gegen Syriens Regierung zu verhindern, nachdem sie angeklagt wurde, chemische Waffen gegen ihre eigenen Bürger benutzt zu haben. US Präsident Obama schien für den Vorschlag empfänglich, dass Syrien sein Arsenal chemischer Waffen abgeben würde. In anderen Nachrichten fielen die spekulativen Futures Positionierungen in der fünften Woche in Folge von ihren Rekordhochs bis letzten Dienstag, gemäß der COT-Zahlen.

Gold rutscht zusammen mit dem US Dollar ab

Normalerweise erwarten wir, dass der Dollar und Gold entgegengesetzte Richtungen einschlagen. Dies war in der Handelszeit am Montag jedoch nicht der Fall. Das Metall gab in der Eröffnungshandelszeit um 0,4 Prozent nach, zur gleichen Zeit, als der Greenback mit einem provokativen technischen Rückgang drohte. Der Rückgang des Rohstoffs war im Vergleich zur Rallye vom Freitag jedoch klein, und die Bewegung war die kürzeste, die wir seit einem Monat erlebten. Dies ist ein weiterer Beweis, dass es sich bei der Bewegung des Dollars am Montag kaum um einen sicheren Bärentrend handelt. Oder, genauer gesagt, es gibt noch keine materiellen Anstrengungen, die Prämie eines Fed Tapers zu kompensieren – was den Rohstoff stützen würde. Nebenbei bemerkt fielen die ETF Gold-Beteiligungen um 0,15 Prozent – der stärkste Rückgang in einem Monat.

**Für eine vollständige Liste des anstehenden Eventrisikos und vergangene Veröffentlichungen, gehen Sie auf www.dailyfx.com/calendar

WIRTSCHAFTSDATEN

GMT

Währung

Veröffentlichung

Umfrage

Vorherig

Kommentare

1:00

AUD

Inflationserwartungen der Verbraucher (SEP)

2,3%

Konjunkturoptimismus war in Australien seit März negativ.

1:30

AUD

NAB Geschäftsbedingungen (AUG)

-7

1:30

AUD

NAB Konjunkturoptimismus (AUG)

-3

5:30

CNY

Einzelhandelsumsätze (seit Jahresbeginn) (im Jahresvergleich)

12,9%

12,8%

Obwohl die Einzelhandelsumsätze im Jahresvergleich bei über 13% liegen sollten, stimmen die letzten Veröffentlichungen mit den Wachstumslevels von 2003 und 2004 überein.

5:30

CNY

Einzelhandelsumsätze (im Jahresvergleich) (AUG)

13,3%

13,2%

5:30

CNY

Industrieproduktion (seit Jahresbeginn) (im Jahresvergleich) (AUG)

9,4%

9,4%

5:30

CNY

Industrielle Produktion (im Jahresvergleich) (AUG)

9,9%

9,7%

5:30

CNY

Anlagevermögen exkl. Agrar (seit Jahresbeginn) (im Jahresvergleich) (AUG)

20,2 %

20,1%

6:45

EUR

Französische Industrieproduktion (im Monatsvergleich) (JUL)

0,5%

-1,4%

Die Mai-Statistik für die Industrieproduktion im Jahresvergleich war die erste positive seit November 2011.

6:45

EUR

Französische Industrieproduktion (im Jahresvergleich) (JUL)

-0,5%

-0,2%

6:45

EUR

Französische Produktion des verarbeitenden Gewerbes (im Monatsvergleich) (JUL)

0,7%

-0,4%

6:45

EUR

Französische Produktion des verarbeitenden Gewerbes (im Jahresvergleich) (JUL)

-0,5%

-0,6%

8:00

EUR

Italienisches BIP, saisonbereinigt, arbeitstäglich bereinigt (im Quartalsvergleich) (2Q F)

-0,2%

-0,2%

BIP in Italien im Jahresvergleich hat sich von den Dezember-Tiefs bei -2,80% verbessert, doch ist immer noch weit unter den 1-2% Zuwächsen von 2010 und 2011.

8:00

EUR

Italienisches BIP, saisonbereinigt, arbeitstäglich bereinigt (im Jahresvergleich) (2Q F)

-2,0%

--

11:30

USD

NFIB Kleinunternehmer-Optimismus (AUG)

95,0

94,1

Die Statistik ist auf dem höchsten Level seit Anfang 2012.

12:15

CAD

Wohnbaubeginne (AUG)

190,0 Tsd.

192,8 Tsd.

Wohnbaubeginne sind immer noch um 30 Tsd. unter den Vor-Krisen-Levels.

23:50

JPY

BSI-Index Großunternehmen, alle Industrien (im Quartalsvergleich) (3Q)

5,9

Die inländischen Großhandelspreise im Jahresvergleich im Vormonat entsprachen den Hochs von 2011. Falls die Daten die geschätzten 2,4% erreichen, wird dies die höchste Zahl in fast 5 Jahren sein.

23:50

JPY

BSI-Index Großunternehmen, verarbeitendes Gewerbe (im Quartalsvergleich) (3Q)

5

23:50

JPY

Inländischer Warenpreisindex Unternehmen (im Monatsvergleich) (AUG)

0,4%

0,5%

23:50

JPY

Inländischer Warenpreisindex Unternehmen (im Jahresvergleich) (AUG)

2,4%

2,2%

GMT

Währung

Kommende Ereignisse & Ansprachen

3:45

JPY

Japan wird 30-jährige Anleihen verkaufen

EUR

Bank of Portugal veröffentlicht Bankdaten

10:30

EUR

EFSF verkauft €1 Mrd. in 7-Jahres-Bonds (Letztmals am 12. Feb. 2013)

12:30

EUR

EZBs Joerg Asmussen spricht über Euro-Wirtschaft

UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVELS

Um die aktualisierten UNTERSTÜTZUNGS- UND WIDERSTANDSLEVEL der Hauptwährungen zu sehen, besuchen Sie das Technische Analyse Portal

Um aktuelle PIVOT PUNKT LEVEL für die Majors und Crosses zu sehen, besuchen Sie unsere Pivot Punkt Tabelle

KLASSISCHE UNTERSTÜTZUNG UND WIDERSTAND

EMERGING MARKETS 18:00 GMT

SKANDINAVISCHE WÄHRUNGEN 18:00 GMT

Währung

USD/MXN

USD/TRY

USD/ZAR

USD/HKD

USD/SGD

Währung

USD/SEK

USD/DKK

USD/NOK

Widerstand 2

13,5900

2,1000

10,7250

7,8165

1,3650

Widerstand 2

7,5800

5,8950

6,5135

Widerstand 1

13,4800

2,0500

10,5000

7,8075

1,3250

Widerstand 1

6,8155

5,8475

6,2660

Spot

13,1074

2,0218

9,9614

7,7542

1,2695

Spot

6,5585

5,6270

6,0086

Unterstützung 1

12,8900

1,9750

9,3700

7,7490

1,2000

Unterstützung 1

6,0800

5,5600

5,8700

Unterstützung 2

12,6000

1,9075

8,9500

7,7450

1,1800

Unterstützung 2

5,8085

5,4440

5,7400

INTRA-DAY PROBABILITY BANDS 18:00 GMT

\CCY

EUR/USD

GBP/USD

USD/JPY

USD/CHF

USD/CAD

AUD/USD

NZD/USD

EUR/JPY

Gold

Wid. 3

1,3361

1,5811

100,90

0,9417

1,0448

0,9346

0,8114

133,71

1417,53

Wid. 2

1,3334

1,5781

100,59

0,9394

1,0429

0,9321

0,8091

133,30

1409,54

Wid. 1

1,3308

1,5751

100,27

0,9372

1,0410

0,9297

0,8068

132,90

1401,54

Spot

1,3255

1,5691

99,64

0,9327

1,0373

0,9247

0,8023

132,08

1385,56

Unter. 1

1,3202

1,5631

99,01

0,9282

1,0336

0,9197

0,7978

131,26

1369,58

Unter. 2

1,3176

1,5601

98,69

0,9260

1,0317

0,9173

0,7955

130,86

1409,54

Unter. 3

1,3149

1,5571

98,38

0,9237

1,0298

0,9148

0,7932

130,45

1417,53

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.