Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Good Morning: #DAX30 well above yesterday Cash-Close. Also recognize that Monday Cash-Close is just some point below the Tuesday Cash-Close. Maybe a good rebound opportunity there should the gap be closed after opening later. #DAX $DAX https://t.co/NmIkhUGxxO
  • 🇩🇪DAX Ausblick: Up-Gap vorprogrammiert https://t.co/uHOx4VH9rp #DAX #DAX30 $DAX #Aktien @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/5YTiPFrp6j
  • Australian Jobs Report is due on Thursday and could move Aussie pairs, as rate cut is expected. More information on that in this exclusive webinar 👇 #AUDUSD #AUD #Forex #Trading @DailyFX https://t.co/XcQN3tClkG
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,34 %, während Dax 30 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 82,36 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/VDAAtHuaWM
  • Forex Update: Gemäß 05:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇪🇺EUR: 0,01 % 🇬🇧GBP: -0,00 % 🇦🇺AUD: -0,07 % 🇨🇦CAD: -0,10 % 🇨🇭CHF: -0,11 % 🇯🇵JPY: -0,15 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/jlSfFhIFfv
  • Indizes Update: Gemäß 05:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 0,44 % Dow Jones: 0,43 % S&P 500: 0,41 % CAC 40: 0,35 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/n7LkcYdlar
  • #Dax Future #ATH
  • Rohstoffe Update: Gemäß 03:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: -0,29 % Gold: -0,41 % WTI Öl: -0,46 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/TMJJmcEqGs
  • Forex Update: Gemäß 03:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇪🇺EUR: -0,01 % 🇦🇺AUD: -0,05 % 🇬🇧GBP: -0,06 % 🇨🇦CAD: -0,11 % 🇨🇭CHF: -0,12 % 🇯🇵JPY: -0,16 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/gnE7Q5SQ6W
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,34 %, während Dax 30 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 82,00 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/CoOtPjf5kV
EUR/USD: bei 1,1400 erstmal der Deckel drauf?

EUR/USD: bei 1,1400 erstmal der Deckel drauf?

2015-05-08 13:25:00
Jens Klatt, Marktstratege
Teile:
EURUSD FGBL Flash Crash Bund

(DailyFX.de) – Der EUR/USD konnte seine Korrekturbewegung seit Anfang April fortführen und erreichte in der Spitze fast die 1,14er Marke.

Die Chance, dass diese Gegenbewegung auch in der kommenden Woche in Richtung 1,1500/1540 anhält erachte ich jedoch als gering. Der Grund liegt in der zu erwartenden Abkühlung an den Anleihemärkten und den hier wieder nachgebenden Zinsen.

Deutsche Bundespapiere 10-jähriger Laufzeit hatten in der Spitze in den vergangenen Tagen fast 0,8% erreicht, nachdem sie Mitte April noch rund 0,05% abgeworfen hatten.

Durch den Flash Crash im Bund-Future hatte sich die Zinsdifferenz deutscher Schuldtitel zu US-amerikanischen Pendants auf zeitweise unter 150 Basispunkte zusammengezogen und zu einer Aufwetung des Euros zum US-Dollar gesorgt.

Ich gehe nun davon aus, dass die EZB auf den Plan treten und für eine Beruhigung an den europäischen Zinsmärkten, besonders längerer Laufzeit, sorgen wird. Zum einen werden ihr die Spikes in den Zinsen, nicht nur in Deutschland, sondern auch und besonders in der südeuropäischen Peripherie nicht gefallen. Zudem dürfte ihr die Aufwertung des Euro zum US-Dollar von gut 8% innerhalb des letzten Monats (von rund 1,0500 auf 1,1400) widerstreben.

Entsprechende Beruhigungen an den Zinsmärkten dürften zu sich wieder ausweitenden Zins-Differentialen zwischen Euro und US-Dollar führen, welche den EUR/USD zurück in Richtung 1,1050 und darunter korrigieren lassen dürfte.

EURUSD Tageschart.

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Spannende Veröffentlichungen in der kommenden Woche finden sich besonders mit den Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt Deutschlands und der Euro-Zone am Mittwoch:

EUR/USD: bei 1,1400 erstmal der Deckel drauf?

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Sollte sich hier abzeichnen, dass der stark gefallene Euro und der sinkende Ölpreis auf die Wirtschaftsleistungs Deutschlands bzw. auf die Euro-Zone doch nicht so positiv ausgewirkt hat, wie dies diverse Einkaufsmanagerindizes und Konjunktur-Barometer der jüngeren Vergangenheit suggeriert haben, dürfte dies den Euro zum US-Dollar ebenfalls belasten.

Längerfristig sehe ich den EUR/USD übrigens gefangen zwischen 1,0400 und 1,1400 USD und pendelnd in dieser Region, bevor es dann ähnlich dem Verlauf im USD/JPY nach der BoJ-QE-Offensive, in Richtung Parität und übers Jahr 2016 in Richtung 0,9000 USD gehen dürfte:

EUR/USD: bei 1,1400 erstmal der Deckel drauf?

Quelle: DailyFX Research

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

EUR/USD: bei 1,1400 erstmal der Deckel drauf?

@JensKlattFX

EUR/USD: bei 1,1400 erstmal der Deckel drauf?

instructor@dailyfx.com

EUR/USD: bei 1,1400 erstmal der Deckel drauf?

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.