Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Die Kapitalspritze in die angeschlagene portugiesische Krisenbank Espirito Santo sowie die Pläne das Institut aufzuspalten wirkten beruhigen auf die Aktienmärkte. Zum Wochenbeginn gelangen den US-Indizes leichte Erholungsbewegungen, deren Nachhaltigkeiten sich aber erst noch beweisen müssen. Der S&P zog um 0,7% an.

Der niedrigste HSBC/Markit Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor Chinas seit Beginn der Auswertung vor 9 Jahren wurde in der Nacht herausgegeben und weist auf eine Schwäche der Immobiliengeschäfte im Land. Mit 50 fiel der Index genau auf die Schwelle zwischen Wachstum und Kontraktion. Noch im Juni notierte dieser Einkaufsmanagerindex bei 53,1. Ein Impulsgeber der die asiatischen Märkte schwächte und etwas von dem Glanz der chinesischen Wirtschaftsleistung raubte.

Heute gilt der Blick den US Aufträgen sowie dem ISM Einkaufsmanagerindex für das nicht verarbeitende Gewerbe, die positiv erwartet werden. Mit anziehenden US-Wirtschaftsdaten könnte sich im aktuellen Umfeld der Druck auf die Indizes gar ausbauen.

Geopolitische Risiken wie auch positive Konjunkturdaten der USA drückten zuletzt die Stimmung. Auch wenn die am Freitag herausgegebenen US-Arbeitsmarktdaten enttäuschten und Zinsspekulationen dämpften.

Nach den deutlichen Kursverlusten der letzten Woche erwarte ich weiterhin eine zurückhaltende Haltung an den Märkten. Die Stimmung bleibt angeschlagen. Als wegweisend könnte sich am Do. der EZB-Zinsentscheid zeigen.

Ausblick DAX – Erholungsbewegungen könnten um 9.400 Punkte einem Test ausstehen

Dem Dax drohen nach dem Bruch der 9.200er Marke weitere Rückschritte. Unterhalb ist ein Test der 9.100 denkbar. Es droht damit ein Fall an und unter das Jahrestief im Bereich der 8.900er Punkte. Erholungsbewegungen sollten im Bereich von 9.400 Punkten auf Widerstand stoßen.

DAX Daily Chart - Der Bruch der 200-Tage-Linie gebrochen legt das Jahrestief um 8.900 frei

DAX - Rettung der Espirito Santo wirkt beruhigend, doch Stimmung bleibt angeschlagen

Chart erstellt mit der Trading Station von FXCM

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

DAX - Rettung der Espirito Santo wirkt beruhigend, doch Stimmung bleibt angeschlagen