Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Gemischt
Gold
Bullisch
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Dass #ElonMusk seine Spielchen mit #Kryptowaehrungen treiben kann, ist mE nicht in erster Linie ein Beispiel für Marktmanipulation, sondern dafür, was man mit einem nicht regulierten Markt alles anstellen kann ohne dafür belangt zu werden. #dogecoin #bitcoin
  • Die Prognose der Nettomarge per Q2 2021 fällt aktuell laut @FactSet geringer aus, als die Marge aus Q1. Unternehmen sehen sich vergleichsweise eventuell höheren Kosten (Inflation) entgegen. #Aktien #SP500 #Earnings https://t.co/ni3nbUq0OD https://t.co/yVTBAMAJVv
  • #Bezos, #Brin, #Zuckerberg und einige andere stoßen seit einiger Zeit kontinuierlich #Aktien ab. #Google Founder Brin sogar zum ersten Mal seit vier Jahren👇 https://t.co/R1W0amoPvk
  • Meine aktuellen Swing-Trades: #EURCHF Long (Ziele: 1,1040, 1,12, 1,14 SL: 1,08848) #AUDNZD Short (Ziel: 1,06225 SL: 1,08060) Keine Anlageberatung! #Forex #Trading
  • Bevor alle kollabieren und zu voreilig mögliche Profiteure der steigenden Rohstoffpreise ausmachen. Zu hohe Rohstoffpreise sind nicht unbedingt eine gute Sache für viele Länder. Insbesondere EMs, da dort die übrigen Preise stark abhängig sind. Anders als in den DMs. #investment
  • #EidMubarak - Everyone. Enjoy the time with your loved ones. https://t.co/XJCTIz2TqX
  • #Webinar - Der Reversal Trade mithilfe der #Bouhmidi-Bänder ist geglückt. Der #DAX schloss am Ende in der Bandbreite. Unser $DAX Turbo-Call wurde mit Erfolg geschlossen. $WTI setzt seinen saisonalen und technischen Trend fort. Morgen gibt es die Aufzeichnung zum Webinar. https://t.co/0Tafkal1jL https://t.co/UyQUJ7Lcao
  • Heute steht die Entscheidung an und die Korrektur im #EURCHF könnte enden (Keine Anlageberatung) #Forex https://t.co/XME5myyV7x https://t.co/rqLJ5ICF5x
  • RT @CHenke_IG: Das Inflationsgespenst ist zurückgekehrt und könnte heute den #DAX erneut erschrecken. #inflation #Aktien #boerse #trading…
  • #WTI #Brent #Opec https://t.co/SUC0uVoPrj
EURUSD gewinnt nach besser als erwarteten deutschen IFO Kennzahlen

EURUSD gewinnt nach besser als erwarteten deutschen IFO Kennzahlen

Erik Welne, Junior Marktanalyst

(DailyFX.de) – Der EUR/USD zeigt sich gestern wieder in stärkerer Verfassung. Der negative Einlagezins Schock konnte noch nicht ganz überwunden werden, obwohl Draghi gestern öffentlich dementierte, dass eine solche Maßnahme ernsthaft diskutiert werden würde.

In diesem Zusammenhang ist allerdings ein Phänomen interessant. Der Markt hat noch nicht ganz die Meldungen der letzten Tage verdaut, da schon alleine die Diskussion und das anschließende Dementi auf eine heikle Lage innerhalb der EZB Gremien schließen lässt. Die Nord Schiene (insbesondere natürlich Deutschland, die Niederlande und Österreich) wird einer solchen Diskussion sehr schnell den Riegel vorschieben, doch auch die Vertreter dieser Länder werden sich eingestehen müssen, dass niedrige Zinsen alleine nicht zu einer Stimulierung der Kreditvergabe im privaten Finanzsektor und zu steigender Geldschöpfung in der Eurozone führen wird.

Die Inflationssorgen in den drei oben genannten Länder, und mit besonderer Intensität in Deutschland, sind der Debatte um eine pragmatische Geldpolitik nicht hilfreich. Der ordoliberale Sonderweg Deutschlands ist kontraproduktiv und verschließt sich vor der Realität in der Eurozone. Die Inflation mag in Deutschland letztlich schneller steigen als in anderen Ländern, dass ist aber Teil des zugrundeliegenden Konzepts einer Einheitswährung. Ich erinnere an die Jahre des spanischen immobilienbooms und der dahindarbenden Konjunktur in Deutschland von 2001 bis 2005. Hätte die EZB hier den Inflationssorgen der Spanier Vorrang geben sollen? Vielleicht. Denn wie sich heute zeigt, gab es hier eine Blasenbildung und die Zinspolitik war (wahrscheinlich) nicht restriktiv genug, um dem entgegenzuwirken. Dies illustriert, dass die EZB Politik niemals perfekt auf ein Land zugeschitten sein wird, sondern eben für die Geldpolitik der gesamten Eurozone zuständig ist.

Übrigens, Währungsräume schließen immer Gebiete mit stärkerer Wirtschaftsdynamik und Gebiete mit geringfügiger Inflationstendenz mit ein. Das ist auch innerhalb Deutschland zu beobachten. Wer weiß, vielleicht sollte der Bürgermeister von Duisburg für einen expansiveren Kurs plädieren als zum Beispiel der Bürgermeister der Stadt München? Das nur als Gendanke am Rande.

Schon direkt nach der EZB Zinssenkung vor 2 Wochen war unsere Analyse jene, dass dies nicht der letzte Versuch der EZB, mehr Geld in die Realwirtschaft zu geben, gewesen sein wird. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann dann die Divergenz der EZB Politik und der FED Politik vom Markt wird absorbiert werden müssen. Denn anders als in Europa, stehen wir in den USA tatsächlich nahe einer (aller Wahrscheinlichkeit nach) baldigen Liquiditätsverknappung seitens der FED.

EURUSD M30

EURUSD_gewinnt_nach_besser_als_erwarteten_deutschen_IFO_Kennzahlen_body_Picture_2.png, EURUSD gewinnt nach besser als erwarteten deutschen IFO Kennzahlen

Im Moment zeigt der EURUSD über den RSI Index (< 70) einen überkauften Bereich an. Eine kurzfristige Korrektur ist demnach nicht auszuschließen. Ansonsten wird sich der EUR gut behaupten können gegenüber den EUR und die Kursstände von vor 2 Tagen verteidigen können. Der Widerstand im Bereich der 1,3550 dient als gutes Indiz, wie sehr die Bullen in diesem Währungspaar bereit sind, bei dieser hohen Bewertung weiter long zu gehen.

Analyse geschrieben von Erik Welne, Junior Marktanalyst von DailyFX.de

Um Erik Welne zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Erik Welne auf Twitter: @ErikWelne

EURUSD_gewinnt_nach_besser_als_erwarteten_deutschen_IFO_Kennzahlen_body_x0000_i1025.png, EURUSD gewinnt nach besser als erwarteten deutschen IFO Kennzahlen

mailto:instructor@dailyfx.com

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.