Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Die von der EZB vierteljährlich im Survey der Professional Forecaster gebotenen Konjunkturprognosen für die Eurozone wiesen auf optimistischere Verläufe - als die Prognosewerte aus dem Januar aufzeigten.

Nach leistungsschwachen Stunden konnte der EUR/USD-Kurs den heutigen Druck abschütteln und wieder Richtung der 1,07 ziehen.

Mario Draghi stellte gestern bereits auf der Pressekonferenz in Aussicht, dass noch in 2015 die Inflation in der Eurozone wieder anziehen werde und auch in 2016 und 2017 mit einer steigenden Teuerung zu rechnen sei. Auch die heute um 10:00 Uhr veröffentlichten konjunkturellen Prognosen der Professional Forecasters der EZB deuten auf eine wieder bereits in diesem Jahr anziehende Inflation. Auch das Wirtschaftswachstum werde wohl kräftiger ausfallen, als noch vor 3 Monaten erwartet wurde.

Quelle: EZB - Results of the ECB Survey of Professional Forecasters for Q2 2015

Ergebnisse der EZB-Umfrage der Professional Forecasters Q2 2015

Zeithorizont

2015

2016

2017

Langfristig (1)

HVPI Inflation

jährliche Veränderung in Prozent

Q2 2015

0,1

1,2

1,6

1,8

Zuvor: Umfrage Q1 2015

0,3

1,1

1,5

1,8

Reales BIP-Wachstum

jährliche Veränderung in Prozent

Q2 2015

1,4

1,7

1,8

1,7

Zuvor: Umfrage Q1 2015

1,1

1,5

1,7

1,7

Arbeitslosenquote (2)

Q2 2015

11,1

10,6

10,1

9,2

Zuvor: Umfrage Q1 2015

11,3

10,9

10,3

9,4

(1) Langfristige Erwartungen beziehen sich auf bis 2019.(2) Als in Prozent der Erwerbspersonen

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Professional Forecaster der EZB werten die konjunkturelle Lage in der Eurozone als verbessert

>