Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Australischer Dollar: Rallye könnte mit Arbeitsmarktzahlen, höherer Inflation in den USA stocken

Australischer Dollar: Rallye könnte mit Arbeitsmarktzahlen, höherer Inflation in den USA stocken

2015-10-10 01:48:00
Ilya Spivak, Head Strategist, APAC
Teile:
Australischer Dollar: Rallye könnte mit Arbeitsmarktzahlen, höherer Inflation in den USA stocken

Australischer Dollar: Rallye könnte mit Arbeitsmarktzahlen, höherer Inflation in den USA stocken

Fundamentale Prognose für den Australischen Dollar: Neutral

  • Schwache Arbeitsmarktzahlen könnten Spekulation einer bevorstehenden Lockerung der RBA schüren
  • Anstieg in der US Core Inflation könnte Wetten einer Zinserhöhung der Fed in 2015 wieder entfachen
  • Finden Sie kritische Wendepunkte im Australischen Dollar mit dem DailyFX SSI

Auf der inländischen Datenfront stehen in der kommenden Woche die Beschäftigungszahlen für September im Fokus. Die Wirtschaftsexperten erwarten eine Nettozunahme von 5.000 Stellen, was der geringste Anstieg in drei Monaten darstellt. Die Arbeitslosenquote wird voraussichtlich auf 6,3 Prozent steigen, was einem Sechsmonatshoch entspricht.

Die australischen Daten haben im Vergleich zu den Konsensprognosen in den letzten Wochen zunehmend schlechter abgeschnitten. Dies deutet an, dass die Modelle der Analysten die Stärke der Volkswirtschaft überschätzen, was weitere Enttäuschungen möglich macht.

Die politische Ankündigung der RBA in der vergangenen Woche hielt an ihrem bekannten, neutralen Tonfall fest und bot keine etablierte Tendenz und hob die Datenabhängigkeit in Bezug auf den kurzfristigen Ausblick der Zentralbank hervor. Gleichzeitig kalkulieren Trader für die nächsten 12 Monate mindestens eine Zinssenkung um 25 Basispunkte ein. Schwache Arbeitsmarktzahlen könnten die Spekulation anheizen, dass die Lockerung eher früher eingeführt wird, was den Aussie Dollar belasten würde.

Im Ausland bleibt die Entwicklung hinsichtlich der Wetten auf die erste Zinserhöhung der Federal Reserve nach dem QE im Fokus. Tatsächlich entspricht die Gewinnsträhne des Aussies der letzten acht Tage - die längste seit zwei Jahren - einem Rückgang in den Front-End US Staatsanleihenrenditen und einem Abprall im S&P 500, da eine expansive Verschiebung bei den Erwartungen die Risikoneigung fördert.

Die September-Daten zum VPI der USA stehen als wichtiger Wendepunkt in der Debatte unter den beachtenswerten Daten der nächsten Woche im Mittelpunkt. Eine schwache Inflation ist einer der Hauptgründe in der Widerwilligkeit der Fed, den Stimulusabbau umzusetzen.

Die Daten des Preiswachstums in den USA fielen seit Mitte Jahr besser als von den Analysten erwartet aus. Falls dieser Trend anhält und die Core VPI Wachstumsrate im Jahresvergleich zum ersten Mal seit 14 Monaten mit über 1,8 Prozent ausgewiesen wird, werden Trader wohl eine Zinserhöhung in 2015 in Betracht ziehen, wie von den meisten Fed-Offiziellen in den jüngsten Kommentaren verfochten wurde. Dies könnte eine Risikoaversion auslösen und sich negativ auf die sentimentabhängige australische Einheit auswirken.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.