Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • #Harmony - $ONE starts positive into the week with a defense of the important MA-200 on 4H-Chart. This could avoid a test of support area ~ $0.12 - $0.11. Further continuation of bullish momentum could lead to break of the trend channel and would open the way heading to $0.18 https://t.co/WTmaoI7V2Y
  • #BMW - In meinem Börsenbrief vom 3.12.2020 machte ich bereits auf den Ausbruch aus dem aufsteigenden Dreieck in der $BMW AG aufmerksam. Das Kursziel bei (89€) wurde nun erreicht. Erhalte die neusten Tradingideen täglich in meinem Bouhmidi-Börsenbrief:https://t.co/eVq1Hkt25f https://t.co/0ZsycGlDLL https://t.co/VOVMVCRgFa
  • Der #Bitcoin befindet sich auch aktuell im 4H-Chart in einer Keilformation - Erfahre in meinem kurzen Video mehr über diese Formation 📺👇 https://t.co/98rNyznegb https://t.co/oFf1n06U9K
  • #Crypto - I was asked for a technical overview for #DUSK - We can see that $DUSK is at crucial point in 4H-Chart. We are testing the MA-200 and we are losing trend momentum. $0,35 needs to hold otherwise we could see further consolidation heading $0,29. https://t.co/lFDtXLHCH8
  • In dieser Woche befinden wir uns genau in der Mitte des Monats. Historisch konnten wir beobachten, dass der #DAX aber auch andere Aktienindizes wie z.B. der #DJIA #AEX uvm. in dieser Phase tendenziell steigen. Was können wir diese Woche vom $DAX erwarten? https://t.co/RQwL2aFlCe https://t.co/5dTZZPP49k
  • #forexlifestyle #Forex #GBPUSD https://t.co/miIbd3vyqi
  • Pfund Sterling (GBP/USD): Erwartete Erholung gestartet? 👉https://t.co/SkOLAZXMkH #GBPUSD #GBP #forexlifestyle #forextrading #forexmarket @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/l25PUQB9Ei
  • TG1 erfolgt https://t.co/5fq67kOWTZ
  • #Litecoin - This is one example why I love to trade #cryptocurrencies with technical analysis - Look on $LTC on a daily how it perfectly created a healthy uptrend with higher highs and lows. Surprisingly the lows fall together with the MA-55. Next target: $300. #Crypto https://t.co/ON14UUS9f3
  • #DAX #Daytrading. Erster Versuch long hier. (Keine Anlageberatung) https://t.co/NosxuqxRbu
Euro schließt Woche niedriger – Bluff der EZB aufgedeckt?

Euro schließt Woche niedriger – Bluff der EZB aufgedeckt?

Christopher Vecchio, CFA, Senior Strategist
Euro_Closes_Week_on_Low_Note__ECBs_Bluff_Called_body_CVEURO.jpg, Euro schließt Woche niedriger – Bluff der EZB aufgedeckt?

Euro schließt Woche tiefer – Bluff der EZB aufgedeckt?

Fundamentale Prognose für den US Dollar: Neutral

  • Britisches Pfund und Euro stabil vor BoE und ECB – Rallyes sollten verkauft werden
  • Die Ruhe vor dem Sturm: US Aktien trafen vor BoE, EZB und NFPs auf neue Hochs
  • Euro volatil, doch Rallyes höher nach positivem und restriktivem Draghi

Der Euro war in der letzten Woche einer der schlechtesten Performer unten den Währungen und übertraf nur den niedrigen Japanischen Yen um +0,45%, während er mäßige -0,86% gegen den Top Kanadischen Dollar und -0,78% gegen den wiederbelebten US Dollar verlor. In der Tat war dies eine Woche der Konsolidierung in den FX-Märkten. Auf der Seite des Euro waren die Daten insgesamt gemischt, und das Selbe traf auf das Policy Metting der Europäischen Zentralbank in dieser Woche zu. Aufgrund der leichten, aber gesättigten Agenda der Woche werden wir uns auf diese beiden Aspekte konzentrieren, und auf das, was uns für die kommende Woche eine neutrale Tendenz für den Euro übernehmen lassen hat.

Die wichtigen Daten der letzten Woche – die Februar Abschlussveröffentlichungen der Service-PMIs für Deutschland, Frankreich, Italien und die allgemeinere Eurozone und der Januar Einzelhandelsumsatzbericht für die Eurozone – übertrafen die Prognosen, und minderten ein wenig der starken Rezessionsbedenken, die im Februar vorlagen. Obwohl sich die umliegenden Volkswirtschaften, nun auch Frankreich, weiter einer anhaltenden Periode mit schwachem Wachstum nähern, lassen die Daten der Vorwoche in Zusammenhang mit den Daten der kommenden Woche vermuten, dass die Fundamentals momentan nicht ausschlaggebend sein werden.

In der kommenden Woche sind die einzigen Daten, die wahrhaft einen Einfluss haben könnten, der deutsche Verbraucherpreisindex und der Verbraucherpreisindex Eurozone für Februar. Wie in den letzten Wochen, fällt der Preisdruck weiter, was vermuten lässt, dass die Gesamtnachfrage schwach bleibt. Zu regulären Bedingungen würden schwache VPI Daten aus Deutschland und der weiteren Eurozone Spekulationen schüren, dass die eine Zinskürzung der EZB anstehe. Doch nach der Pressekonferenz vom EZB Präsidenten Mario Draghi am Donnerstag wissen wir, dass eine Zinskürzung beim nächsten Meeting im April unwahrscheinlich sein wird.

Obwohl die EZB die Wachstumsprognosen für die Region herabstufte, von -0,9% auf -0,1% für 2013 und von 0,0% auf +2,0% für 2014, und trotz der Tatsache, dass die Inflationsprognosen für 2013 von +1,2% auf +2,0%, und für 2014 von +0,6% auf +2,0% (alles Jahressätze) herabgestuft wurden, sagte Präsident Draghi, dass “sich die Wirtschaftsaktivität später in 2013 stetig erholen sollte.” Ist dies eine Aussage im Sinne: "Mache was ich sage, nicht was ich mache"? Für Präsident Draghi ist es sehr ungewöhnlich, dass er trotz einer Veränderung der Geldpolitik, die eine Zinskürzung vermuten lässt, solche Bemerkungen macht (Anmerkung: Der Markt schient die Prognosen als auch die Bemerkungen anzunehmen: Der Euro erlebte einen Abverkauf nach den revidierten Wachstumsprognosen, und erlebte dann nach Präsident Draghis Bemerkungen eine Rallye).

Außerdem sagte Präsident Draghi, dass die “vorherrschende Meinung war, die Zinsen unverändert zu belassen”, doch bis zum Freitag, als der Euro nahe seiner Wochen-Tiefs schloss, dürften die Markteilnehmer ihre geteilte Meinung signalisiert haben. Also: Falls die EZB die Zinsen unverändert belässt und Präsident Draghi später in 2013 eine Erholung erwartet, während der Euro an Wert verliert und die italienischen Zinsen sich trotz Neuwahlen, die einen Sieg es bekannten Anti-Sparsamkeits Kandidaten ermöglichen, tief halten, dann nehmen wir an, dass die EZB ihr OMT Programm aktivieren dürfte. Warum würde der Euro fallen, wenn dies einkalkuliert wird? Die Stärke des Euro im Januar 2013 baute auf der schrumpfenden EZB-Bilanz auf. - Wenn die Bilanz nun erweitert wird, sollte der Euro ab da an Wert verlieren.

Bis das OMT Programm der EZB für Italien eingesetzt wird, müssen wir die Hoffnung Präsident Draghis auf eine Wirtschaftserholung zu einem späterem Zeitpunkt in diesem Jahr in Kauf nehmen. Die kommende Woche sollte interessant werden, denn es wird sich abzeichnen, ob die Marktteilnehmer die Ansicht der EZB übernehmen, oder ob der Bluff der EZB aufgedeckt wird und sich als Ergebnis daraus ein schwächerer Euro zeigt. –CV

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.