Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Rohstoffe Update: Gemäß 03:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: 0,59 % Silber: 0,15 % Gold: 0,03 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/6O69BU7TWI
  • Forex Update: Gemäß 03:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,09 % 🇨🇭CHF: 0,03 % 🇪🇺EUR: -0,03 % 🇬🇧GBP: -0,06 % 🇳🇿NZD: -0,29 % 🇦🇺AUD: -0,59 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/hNj5HYaF68
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 97,56 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 86,29 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/gXMpK0IINi
  • 🇨🇳 CNY Surveyed Jobless Rate (OCT), Aktuell: 5.1% Erwartet: N/A Vorher: 5.2% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-14
  • 🇨🇳 CNY Retail Sales YTD (YoY) (OCT), Aktuell: 8.1% Erwartet: 8.1% Vorher: 8.2% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-14
  • 🇨🇳 CNY Property Investment YTD (YoY) (OCT), Aktuell: 10.3% Erwartet: N/A Vorher: 10.5% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-14
  • 🇨🇳 CNY Industrial Production YTD (YoY) (OCT), Aktuell: 5.6% Erwartet: 5.6% Vorher: 5.6% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-14
  • 🇨🇳 CNY Einzelhandelsumsätze (im Vergleich zum Vorjahr) (OCT), Aktuell: 7.2% Erwartet: 7.8% Vorher: 7.8% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-14
  • 🇨🇳 CNY Industrieproduktion (im Vergleich zum Vorjahr) (OCT), Aktuell: 4.7% Erwartet: 5.4% Vorher: 5.8% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-14
  • 🇨🇳 CNY Fixed Assets Ex Rural YTD (YoY) (OCT), Aktuell: 5.2% Erwartet: 5.4% Vorher: 5.4% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-11-14
Der US Dollar erzählt eine Geschichte von zwei Trends

Der US Dollar erzählt eine Geschichte von zwei Trends

2016-05-18 13:23:00
James Stanley, Währungsstratege
Teile:

Anknüpfungspunkte:

- Der US Dollar setzte seine bullische Bewegung im längerfristigen Abwärtstrend fort; und nachdem das Sitzungsprotokoll des FOMC heute um 14:00 Uhr ET veröffentlicht wird, könnten beide Richtungen voraussichtlich in Frage kommen. Wir untersuchen nachstehend beide Seiten des USD mit einer bullischen und bärischen Hypothese.

- Für jene, die die anhaltende USD-Stärke zu kaufen gedenken, so könnten der AUD/USD und NZD/USD attraktive Gelegenheiten bieten, während jene, die den USD verkaufen wollen, dafür am besten das GBP/USD verwenden.

- Wenn Sie Trading-Ideen suchen, lesen Sie unsere Trading-Anleitungen. Und falls Sie lieber etwas kurzfristigeres handeln wollen, schauen Sie sich unseren SSI Indikator an.

Das Retracement im US Dollar fährt fort, und es sieht nun aus, als ob der Greenback versucht, einen neuen Aufwärtstrend zu entwickeln, indem er bei einem höheren Tief die kurzfristige Unterstützung erreicht, die ebenfalls einen früheren Widerstand darstellt. Nachdem aber nun das Sitzungsprotokoll des FOMC heute um 14:00 Uhr ET veröffentlicht wird, könnten beide Richtungen im US Dollar in Frage kommen, da die Märkte damit etwas mehr Klarheit über die Haltung der Federal Reserve erhalten werden; und diese kurzfristige Kursbewegungsstruktur könnte helfen, die Aussicht oder den Trend ab hier zu bestimmen.

Das aktuell interessante Unterstützungslevel ist dasselbe, das wir letzte Woche als aufkommenden Widerstand identifiziert hatten, als wir uns fragten, ob der US Dollar bereits einen bedeutenden Boden gebildet hatte. Das ist eine wichtige Kurszone, denn es ist das 50% Fibonacci Retracement der letzten starken Bewegung vom Hoch bis zum Tief von April bis Mai 2015; aber vielleicht noch wichtiger ist, dass die Kursbewegung dieses Fibonacci Retracement seit seiner Bildung bereits oftmals bestätigte, einschließlich die 27,2% Extension dieser Bewegung, die im US Dollar ein Top bildete. Dieses Fibonacci Retracement wird auch vom höheren Hoch bestätigt, das am Freitag verzeichnet wurde, und dieses wurde genau beim 61,8% Retracement derselben Bewegung gebildet.

In Anbetracht dessen, dass wir ein höheres Hoch ab dem starken Anstieg im US Dollar vom Freitag erhielten, und mit dem frühen Beweis einer Unterstützung, die sich beim höheren Tief zeigte, sollten Trader, die den USD verkaufen wollen, Vorsicht walten lassen. Sie sollten sich vor allem auf die Wahl einer Währung konzentrieren, die kurzfristig eine intensivere Stärke als der USD aufzeigt. Einer der einzigen Kandidaten hier ist das Britische Pfund, und wir schauen ihn uns weiter unten eingehender an, wenn wir die bärische Hypothese des US Dollars behandeln.

Der US Dollar erzählt eine Geschichte von zwei Trends

Erstellt mit Marketscope/Trading Station II; von James Stanley

Bullische Hypothese für den US Dollar

Die bullische Hypothese im US Dollar würde zurzeit wohl am wahrscheinlichsten durch die Tatsache unterstützt, dass auch wenn die Fed die Zinssätze bei ihren nächsten Sitzungen nicht erhöht, sie immer noch näher an einer Zinsanhebung steht als die meisten anderen wichtigen Zentralbanken. Und nachdem die Erwartungen für eine Zinserhöhung in 2016 ziemlich gering sind, ist keine große Begeisterung nötig, um den USD noch höher zu treiben.

Vor 2016 stieg der US Dollar unaufhörlich an. Da sie die einzige wichtige Zentralbank war, die tatsächlich eine Zinsanhebung in Betracht zog, floss das Kapital ungebremst in den Greenback, um Long-Positionen zu schaffen, bevor die höheren Zinssätze ins Spiel kamen. Es war jedoch nur schon die Aussicht auf diese höheren Zinssätze, die die Märkte spaltete, was das Risiko aus Asien und in den Rohstoffen noch zusätzlich verschärfte, während gleichzeitig die zarte Erholung in den USA ausgesetzt wurde.

Dies war aus verschiedenen Gründen ein verwirrendes Thema, aber wie wir kurz vor Neujahr hervorhoben, verringerte die Aussicht der Fed als einzige Zentralbank, die einen Zinserhöhungszyklus startete, während der Rest der Welt mit seiner Geldpolitik ein Lockerung verfolgte, die Chancen auf eine tatsächliche Erholung in der US-Wirtschaft. Und kurz drauf tauchten diese Risiken wieder auf.

Das Thema der ungebremsten USD-Stärke begann zusammenzubrechen, als die Fed nachgab und auf vier Zinserhöhungen in 2016 verzichtete. Zuerst hörten wir, wie Janet Yellen am 11. Februar während ihrer Anhörung vor dem Kongress eine eher expansive Haltung einnahm. Und im März förderte die Fed diese expansive Geldpolitik noch weiter, indem sie ihre durchschnittlichen Erwartungen für Zinsanhebungen in 2016 von vier auf zwei reduzierte.

Dies half, jenen Absturz um US Dollar zu verursachen. Aber seit Kurzem haben die Fed-Mitglieder (wieder) vermehrt weitere Zinsanhebungen in Aussicht gestellt; und der US Dollar ist nun zwei Wochen lang mit der Aussicht auf einen leicht aggressiveren Zinsanhebungszyklus in den USA gestiegen.

Für jene, die den USD zu kaufen gedenken, so könnten die attraktivsten Märkte in Ozeanien liegen, und zwar mit dem AUD/USD und NZD/USD, denn beide zeigen eine bärische Struktur, da jede der beiden Zentralbanken in den letzten zwei Monaten eine expansive Haltung eingenommen hat. Die überraschende Zinssenkung der RBA vor zwei Wochen trug zur Wende im USD bei, und auf dem nachstehenden Chart sehen wir, wie dies auch einen neuen Abwärtstrend im Paar einleitete.

Der US Dollar erzählt eine Geschichte von zwei Trends

Erstellt mit Marketscope/Trading Station II; von James Stanley

Der Kiwi-Dollar zeigt ein ähnliches Bild, auch wenn es nicht so aggressiv wie im Aussie ist. Der nächste Chart zeigt den jüngsten Zusammenbruch der Unterstützung, während die Kursbewegung weiter auf tiefere Tiefs und tiefere Hochs zu sinken begann.

Der US Dollar erzählt eine Geschichte von zwei Trends

Erstellt mit Marketscope/Trading Station II; von James Stanley

Bärische Hypothese für den US Dollar

Dieses Thema könnte von denselben Faktoren angetrieben werden, die in den letzten drei Monaten zu einem Rückgang im USD geführt hatten, und zwar, dass die Fed gegenüber Zinserhöhungen vorsichtig ist und die restliche Welt vor katastrophalen Folgen stellt, was wiederum das Kapital zum US Dollar umleiten könnte; dies könnte wiederum die Anzeichen einer Zunahme oder Stärke in der US-Wirtschaft bedrohen oder sogar vernichten.

Vielleicht einer der besorgniserregendsten Aspekte, während wir das neue Jahr begannen, war die Abweichung zwischen den Märkten und der Federal Reserve. Die Fed beabsichtigte ganze vier Zinsanhebungen in 2016 vorzunehmen, nachdem sie fast das ganze Jahr 2015 brauchte, um eine einzige Zinserhöhung vorzunehmen. Nur wenige Monate zuvor bereitete sich die Welt auf den Aufprall vor, da die chinesischen Börsen kollabierten; und die Rohstoffe waren weiter gesunken, was die Faktoren, die die Fed für diese zusätzlichen Zinsanhebungen berücksichtigte, nicht sonderlich verbesserte.

Der Angelpunkt hier scheint zu sein, dass die Fed eine übertrieben expansive Haltung einnimmt, während die Kapitalmärkte abverkaufen; dies zeigte sich im Q4 des vergangenen Jahres und dann wieder in der Mitte von Q1 dieses Jahres. Aber die Kapitalmärkte stehen nun wieder bei ihren vorherigen Hochs, also könnte die Motivation, noch expansiver eingestellt zu sein, nicht so großartig sein wie noch vor drei Monaten. Dies ist vielleicht einer der Gründe, warum wir in letzter Zeit so viele restriktive Kommentare von den Fed-Mitgliedern hörten, denn die Gefahren, die sich Anfang des Jahres gezeigt hatten, haben nun begonnen, abzunehmen.

Jenen, die den USD zu verkaufen beabsichtigen, wird empfohlen, auf einen Durchbruch des oben erwähnten Unterstützungslevels in der Kurszone um 11.900 zu warten. Und sie sollten dies vertiefen, indem sie auch auf die Wahl des Paars achten … In Anbetracht der jüngsten USD-Stärke sollten Trader den steigenden Dollar mit einer Währung paaren, die sogar noch mehr Stärke zeigt. Diese Situation zeigt sich im GBP/USD, wie wir letzte Woche bereits besprachen, nachdem das Paar nach den Ankündigungen der Bank of England am Super-Donnerstag ein neues höheres Tief verzeichnet hatte.

Das Cable hat eben einen kurzen Breakout verzeichnet, also sollten jene, die Long-Positionen suchen, besser warten, bis sich die Kursbewegung der Unterstützung beim höheren Tief nähert. Von besonderem Interesse ist das Level 1,4471 für mögliche, erneute Oberseiten-Entries.

Der US Dollar erzählt eine Geschichte von zwei Trends

Erstellt mit Marketscope/Trading Station II; von James Stanley

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.