Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,94 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 72,37 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/wQY5Xm9t0v
  • Forex Update: Gemäß 04:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇪🇺EUR: 0,32 % 🇨🇭CHF: 0,18 % 🇳🇿NZD: 0,17 % 🇦🇺AUD: 0,12 % 🇨🇦CAD: 0,07 % 🇯🇵JPY: -0,01 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/NEYImlUxXD
  • Indizes Update: Gemäß 04:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Dax 30: 1,47 % CAC 40: 1,18 % FTSE 100: 0,78 % S&P 500: 0,20 % Dow Jones: 0,17 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/XwhlQEDIEe
  • Rohstoffe Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Gold: -0,02 % Silber: -0,02 % WTI Öl: -0,36 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/oFjwajiO2S
  • Forex Update: Gemäß 02:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇪🇺EUR: 0,07 % 🇨🇭CHF: 0,05 % 🇬🇧GBP: 0,01 % 🇯🇵JPY: -0,06 % 🇦🇺AUD: -0,09 % 🇳🇿NZD: -0,09 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/eWO63kNOzi
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,85 %, während S&P 500 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 73,24 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/hZs6iObm7O
  • 🇦🇺 Investment Lending for Homes (MAI) Aktuell: -15.6% Vorher: -4.2% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-09
  • 🇦🇺 Home Loans MoM (MAI) Aktuell: -10.2% Vorher: -5.0% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-09
  • 🇨🇳 Inflationsrate MoM (JUN) Aktuell: -0.1% Erwartet: 0% Vorher: -0.8% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-09
  • 🇨🇳 Inflationsrate YoY (JUN) Aktuell: 2.7% Erwartet: 2.5% Vorher: 2.4% https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2020-07-09
EURUSD: US-Notenbank hob die Zinsfantasien und bot dem Dollar Rückenwind

EURUSD: US-Notenbank hob die Zinsfantasien und bot dem Dollar Rückenwind

2014-12-18 11:36:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:
EUR/USD 18.12.2014

(DailyFX.de) Die US-Notenbank hob gestern die Zinsfantasien der Marktteilnehmer und bot dem Dollar damit Rückenwind. Bevor die Währungshüter aber ihre Befürwortung zeitnaher restriktiver Schritte unmissverständlich den gespannten Marktteilnehmer offenbarten – verstrichen nicht nur Minuten, sondern auch erste Kommentare deuteten eher auf einen längeren „Status Quo“ in der Geldpolitik. So stieß die Fed „verfüge aktuell noch über Geduld“ eine flüchtige Dollarschwäche an. Auffällig die Reaktion besonders im USD/JPY. Das Währungspaar fiel kurz nach der Verkündung des Entscheids auf 117 zurück. Doch spätestens mit Beginn der darauffolgenden Rede von Janet Yellen wurde klar, die Fed wich keineswegs vom zunehmend restriktiven geldpolitischen Pfad ab.

Die Entscheidungsträger im Offenmarktausschuss waren sich einig - in 2015 werde für die Erhöhung im Leitzins erfolgen

Es sei zwar noch Raum für weitere Verbesserungen am Arbeitsmarkt vorhanden, doch die Entwicklungen am US-Arbeitsmarkt wurden positiv bewertet. Das Wachstum von neugeschaffenen Stellen zog zuletzt deutlich an. Die Fed-Chefin hob hervor,auf jeder geldpolitischen Lagebeurteilungen kann gehandelt werden. Aber eben wohl kaum auf den nächsten Sitzungen.

Auch hier würde ich einen einzelnen Kommentar hervorheben wollen, der wenige später folgte. Janet Yellen bot eine nähere und überraschende Definition von „nächste Sitzungen“. Ein paar Sitzungen würden nämlich lediglich zwei Meetings umfassen. Viel Geduld wird somit wohl nicht notwendig sein bis die US-Notenbank konsequent nach der Beendigung derQuantitative Easing den nächsten Schritt wählt.

EURUSD: US-Notenbank hob die Zinsfantasien und bot dem Dollar Rückenwind

Der Gewinner dieser News war der US-Dollar. Der EUR/USD hat es nicht mehr bis zum Jahrestief der 1,2247, der USD/JPY sprang aus der Korrekturbewegung der Vortage. Auch die Aktienmärkte atmen deutlich auf, sichere Häfen verlieren gerade an Nachfrage. Der SNB ist das offensichtlich nicht genug. Sie führte einen Negativzins ein.Im EUR/CHF kam zu einem mit Spike bis nahezu an die 1,21.

Der EUR/USD senkte sich wieder stark gen Süden und rückt wieder in die Nähe des Jahrestiefs von 1,2247. Im Vorfeld reichte die Erholungsbemühung nicht bis an die 1,26 dem Nov.-Hoch heran. Um 1,257 drehte der Kurs ab. Der Verlauf deutet an, die Sequenz fallender Hochs und Tiefs setzt nach wie vor fort. Der Abwärtstrend im EUR/USD bleibt damit intakt. Sollte die 1,23 nicht halten, wäre mit einem Test des Jahrestiefs zu rechnen. Im Falle eines Bruchs wäre eine folgende Dynamik Richtung 1,2 denkbar. Eine entscheidende Sache wurde gestern untermauert, die Haltungen der Fed und EZB driften weiter auseinander und das lässt den Dollar weiterhin als attraktivere Wahl erscheinen – auch mit einen Blick auf das erste Halbjahr in 2015.

EURUSD Daily Chart

EURUSD: US-Notenbank hob die Zinsfantasien und bot dem Dollar Rückenwind

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EURUSD: US-Notenbank hob die Zinsfantasien und bot dem Dollar Rückenwind

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.