Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bullisch
EUR/USD
Bullisch
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
DAX kann sich geoploitischen Risiken noch entziehen

DAX kann sich geoploitischen Risiken noch entziehen

Jens Klatt, Marktstratege

(DailyFX.de) –So richtig von der Stelle kam der deutsche Leitindex zum Wochenstart nicht, pendelte um die 9.900er Marke. Nachdem Gipfelsturm über die 10.000er Marke in den ersten zwei Juni-Wochen belasten die Marktteilnehmer mittlerweile Ängste um eine militärische Intervention der USA im Irak-Konflikt und einer Eskalation der dortigen Situation.

Besonders eventuelle Öl-Lieferengpässe könnten den DAX schnell unter die 9.800er Marke führen. Hinzu gesellt sich, dass die Ukraine-Krise weiter weit entfernt von einer nachhaltigen Lösung ist. Auch hier zeichnen sich eventuell Lieferengpässe, allerdings im Bezug auf Gas ab.

Aktuell sind die Vorräte in der Euro-Zone zwar weiter ausreichend um kurzfristige Öl- und Gas-Engpässe ohne Schwierigkeiten zu kompensieren. Wenn die geopolitischen Brandherde jedoch nicht bald gelöscht werden und sich die Öl- und Gas-Speicher weiter leeren, könnte sich der Ausblick für die Entwicklung der deutschen Konjunktur weiter eintrüben.

Und in Verbindung mit einer EZB, die ihre geldpolitische Munition auf ihrer vergangenen Sitzung nahezu vollständig verschossen hat, dürften sich immer weniger potentielle Käufer auf den derzeitigen Kursniveaus finden. Schnell steht der DAX dann deutlich unter 10.000 Punkten, mindestens im Bereich um 9.500 Punkte eher tiefer.

DAX kann sich geoploitischen Risiken noch entziehen

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

DAX kann sich geoploitischen Risiken noch entziehen

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.