Der S&P 500 (Standard & Poor's 500) ist ein nach Marktkapitalisierung gewichteter Index, der das allgemeine Stärkeniveau der US-Wirtschaft repräsentiert. Er wird als führender Indikator für Wirtschaftszyklen herangezogen. Er ist auch als SPX oder einfach nur S&P bekannt. Dieser Artikel geht auf Strategien und Tipps zum Traden des S&P 500 ein.

Warum den S&P 500 traden?

Egal, ob Sie ein kurzfristiger oder langfristiger Trader sind, das Trading des S&P 500 ermöglicht Ihnen ein diversifiziertes Engagement im US-Markt. Andere Gründe, den S&P 500 zu handeln, sind u.a.:

  • Klare, technische Chartmuster, die Ihnen deutliche Einstiegs- und Ausstiegssignale liefern.
  • Enge Spreads sorgen im Allgemeinen für geringe Kosten für ein Eingehen von oder den Ausstieg aus einem Trade.
  • Der S&P wird umfassend von Analysten abgedeckt, die umfangreiche technische und fundamentale Analysen durchführen.
  • Der SPX wird beinahe 24 Stunden am Tag an fünf Tagen in der Woche gehandelt, was Ihnen mehr Flexibilität verschafft.

Den S&P 500 handeln: So wichtig ist eine Strategie

Beim Handeln des SPX ist eine Strategie von größter Wichtigkeit. Professionelle Trader haben für sich Richtlinien und Prinzipien festgelegt, die sie befolgen, um erfolgreich zu sein. Warum eine Tradingstrategie so wichtig ist:

  1. Eine effektive Tradingstrategie hilft, die Unruhe im Markt zu dämpfen. Dadurch wird es Tradern ermöglicht, sich auf ihre Einstiegs- und Ausstiegssignale zu konzentrieren.
  2. Eine Strategie gibt Tradern vorbestimmte Einstiegs- und Ausstiegsmarken und Handelsvolumen vor. Professionelle Trader wissen, was sie riskieren und was sie zu gewinnen haben, bevor Sie einen Trade eingehen
  3. Strategien halten Ihre Emotionen unter Kontrolle. Sie ermöglichen Ihnen einen strukturierteren Ansatz für Ihr Trading in Hinblick auf Hebel, Risikosteuerung und realistische Einstiegs- und Ausstiegspunkte.

Der S&P 500 wird beinahe 24 Stunden am Tag an fünf Tagen der Woche gehandelt. Professionelle Trader handeln den S&P 500 gerne während der Haupthandelszeiten, weil er dann liquider ist und sie engere Spreads erhalten. Die Haupthandelszeiten liegen zwischen 9:30 Uhr und 16:00 Uhr US-Ostküstenzeit (Eastern Time).

Ein möglicher nächster Schritt zum Traden des S&P 500 Index wäre das Formulieren einer Strategie auf Grundlage der Fundamentalanalyse, der technischen Analyse oder einer Kombination aus beiden.

Verwendung der Fundamental- und technischen Analyse zum Handeln des S&P 500

Trader ziehen im Allgemeinen entweder Fundamentaldaten, wie Wirtschaftsdaten (die sie in einem Wirtschaftskalender finden) oder technische Indikatoren heran. In unserem Leitfaden Kombination der technischen und fundamentalen Analyse finden Sie die Erkenntnisse von Experten.

Dem S&P 500 zugrundeliegende Fundamentaldaten

Allgemeine Wirtschaftsdaten können den S&P bewegen, wie auch Zahlen vom Arbeitsmarkt, der VPI, Zinsen und das BIP. Diese Daten können Signale dafür sein, ob die US-Notenbank Federal Reserve die Zinsen anheben muss, um gegen die Inflation aufgrund einer sich überhitzenden Wirtschaft vorzugehen. Höhere Zinsen führen zu höheren Renditen von Staatsanleihen, was Anleger veranlasst, sich aufgrund des höheren Ertrags und dem geringeren Kapitalrisiko aus Aktien zurückzuziehen und in Anleihen zu investieren.

Das Umschalten von Aktien zu Anleihen kann aufgrund des höheren Verkaufsdrucks zu Kursverlusten des S&P führen. Es ist wichtig, diese Fundamentaldaten bei der Formulierung ihrer Strategie zu berücksichtigen, da der zugrundeliegende Trend auf dem allgemeinen Wohlbefinden der US-Wirtschaft basiert. In dem DailyFX-Wirtschaftskalender finden Sie die Wirtschaftsereignisse, die für die US-Wirtschaft relevant sind.

SPX-Trading unter Verwendung technischer Indikatoren

Eine S&P 500 Tradingstrategie kann auch eine Kombination aus Kursbewegung, Oszillatoren, Unterstützungs- und Widerstandsniveaus, Trendkanälen, Ichimoku, gleitenden Durchschnitten und Dreiecks-Kursmustern verwenden, um nur einige Faktoren zu nennen. Der Graph unten zeigt die S&P Futures mit Unterstützungs- und Widerstandsniveaus und einem Trendkanal. Dies sind nur einige der vielen Indikatoren, die Sie für Ihre Strategie heranziehen können.

S&P 500 Chart mit technischen Indikatoren zum Handeln des S&P 500 Index

Trader erhöhen die Wahrscheinlichkeit ihrer Trades, indem sie auf Kaufsignale achten, die dem aktuellen Markttrend entsprechen. Wenn der S&P zum Beispiel einem Aufwärtstrend folgt, werden Trader versuchen, an den Unterstützungsniveaus (die grüne Linie in dem Chart unten) zu kaufen. Und wenn der Markt einem Abwärtstrend folgt, werden sie versuchen, an den Widerstandsniveaus (rote Linie) zu verkaufen.

SP 500 Chart mit RSI-Kaufsignal

Trader stimmen ihre Einstiegspunkte auch unter Verwendung üblicher, technischer Hilfsmittel, wie dem Relativ Strength Index, ab. Der Chart oben zeigt einen S&P 500 Stundenchart mit einem RSI (Relative Strength Index) Kaufsignal an dem grünen Kreis. Fällt der RSI unter ein Niveau von 30, ist das ein Signal dafür, dass der Markt überverkauft sein könnte. Trader können diese Information als ein mögliches Kaufsignal heranziehen, falls Sie der Meinung sind, dass der größere Trend nach oben gerichtet ist. Trader können den RSI ebenso auch als ein Verkaufssignal nutzen, wenn der RSI in einem größeren Abwärtstrend die Marke 70 durchbricht.

Übliche Indikatoren, die für die technische Analyse herangezogen werden, sind u.a.:

Oszillatoren

Muster

Es ist wichtig, dass Trader sowohl technische Indikatoren, als auch Fundamentaldaten verstehen, wenn sie den SPX handeln. Wenn Trader beide verstehen, können sie entscheiden, welche sie in ihrer Strategie einsetzen möchten. Falls Sie noch keine Tradingstrategie haben oder an ihrer derzeitigen Strategie arbeiten möchten, verfolgen Sie unsere Serie zum Entwickeln einer Strategie.

Unterschiedliche Trader haben unterschiedliche Haltezeiten. Es ist wichtig, einen Tradingstil zu finden, der zu Ihrer Persönlichkeit passt.

Scalping/Daytrading-Trader versuchen von sehr kleinen Kursbewegungen innerhalb sehr kurzer Zeitrahmen unter Verwendung der Kursbewegung zu profitieren. Daytrader mögen den S&P wegen seiner hohen Liquidität, den engen Spreads und den Handelszeiten 24 Stunden am Tag an fünf Tagen der Woche.

Intraday-Trader versuchen sich an kurzfristigen Trades, die nicht länger als ein paar Tage dauern. Sie verwenden vorwiegend die technische Analyse, aber möglicherweise auch eine Fundamentalanalyse oder sie handeln Nachrichtenmeldungen. Intraday-Tradern gefällt der SP500 aufgrund seiner klaren technischen Muster oder aufgrund von täglichen Momentumbewegungen, für die der Markt bekannt ist.

Swing-Trading-Trader befassen sich mit mittelfristigen Bewegungen über Tage bis Wochen und möglicherweise sogar Monaten. Swing-Trader handeln auf Grundlage der technischen Analyse und der Fundamentalanalyse. Swing-Trader bevorzugen weniger Trades, entscheiden sich aber im Allgemeinen für Trades mit einem höheren Risiko-Chance-Verhältnis.

Lesen Sie jedes Quartal die DailyFX-Prognosen für Aktien. So können Sie die Fundamental- und technische Analyse in der Praxis erleben.

S&P 500 Trading: Top-Tipps

  • Entscheiden Sie sich für Stop-Loss- und Gewinnmitnahmeniveaus bevor Sie einen Trade eingehen. Verwenden Sie ein positives Risiko-Ertrags-Verhältnis für Ihre Trades.
  • Steuern Sie Ihr Risiko und setzen Sie ein Limit für Ihr Engagement. Wir empfehlen, das Engagement auf weniger als 5 % für alle offenen Trades zu begrenzen. Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie einen angemessenen Hebel festlegen können.
  • Verwenden Sie immer einen Stop-Loss!
  • Versuchen Sie sich niemals daran, einem verlustbringenden Trade hinterherzulaufen („Rache-Trade“) und gehen Sie keine Trades einfach nur aus Langeweile ein.
  • Wirtschaftsdaten können für Volatilität im Markt sorgen. Sie müssen wissen, wann Wirtschaftsdaten mit starken Auswirkungen veröffentlicht werden.
  • Führen Sie ein Tagebuch über Ihre Trades. Tragen Sie in Ihrem Trading-Tagebuch alle Trades zusammen mit dem Grund, warum Sie den Trade eingegangen sind, ein, Ihre Risiko-Chance-Metrik und wie zuversichtlich Sie sich gefühlt haben, bevor Sie den Trade eingegangen sind.
  • Prüfen Sie Ihr Trading-Tagebuch wöchentlich, um beurteilen zu können, welche Trades erfolgreich waren und welche nicht – und warum. Wenn Sie erst einmal wissen, warum Sie richtig lagen oder nicht, können Sie Ihre Strategie entsprechend weiterentwickeln.
Verwenden eines Trading-Tagebuchs zum Verbessern Ihrer Tradings-Strategie

Viel Spaß beim Trading und viel Glück!