Verpassen Sie keinen Artikel von Salah-Eddine Bouhmidi

Erhalten Sie Benachrichtigungen sobald ein neuer Artikel erscheint
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von Daily FX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Salah-Eddine Bouhmidi abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

DAX 30:

Der DAX bewegte sich nicht großartig von der Stelle. Impulse kamen dann von der Wall Street. Dow Jones & Co. setzten ihre Rekordjagd fort und schoben den deutschen Leitindex an. Trotz der jüngsten Schützenhilfe aus Übersee dürften die Anleger hierzulande ein wenig neidisch sein. Bereits seit einiger Zeit hat der DAX gegenüber den US-Indizes das Nachsehen.

Chartanalyse

Im späten Handelsverlauf hat sich der DAX wieder gen Norden bewegt. Das charttechnische Kursziel lautet weiterhin 12.660/12.686 Punkten. In diesem Bereich liegen im Tageschart die untere Begrenzung der Schiebezone, der kurzfristige Abwärtstrend sowie die einfache 200-Tage-Linie. Nach unten sichert die waagerechte Trendlinie bei 12.490 Zählern ab. Zuvor verläuft der 50-Tage-Durchschnitt, der jedoch weiterhin fällt und zur Vorsicht mahnt. Aber auch die derzeitig fehlende Dynamik könnte dem DAX einen Strich durch die Rechnung machen.