Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Rohölpreis-Prognose: Öl bleibt vor OPEC-Treffen robust

Rohölpreis-Prognose: Öl bleibt vor OPEC-Treffen robust

2018-04-18 09:25:00
Tyler Yell, CMT, Währungsstratege
Teile:

Rohölpreis-Prognose – Gesprächsansätze:

  • WTI-Rohöl Technische Analyse und Strategie: Bullische Fortsetzung in einem volatilen Umfeld erwartet
  • IEA konzentriert sich auf negative Angebotsschocks aus Venezuela, während die Bestände unter Fünf-Jahres-Durchschnitt fallen
  • Trader Sentiment Highlight von IG UK: Privat-Trader Short-Positionen sprechen für weiteren Preisanstieg

Es gibt zu viele geopolitische Entwicklungen, die sich nicht als eine Möglichkeit in einer „was wäre, wenn“-Spanne des WTI-Rohöls einpreisen lassen. Früher heute sprach der IEA-Geschäftsführer Fatih Briol in einem Bloomberg-Interview den starken Förderrückgang in Venezuela an. Dadurch wird das wirtschaftlich unter Druck stehende Land zu einem Netto-Importuer, was dem Markt große Sorge bereitet.

Die umfassende Angebotskrise hat zu einer Straffung des physischen Angebotsmarktes geführt und es wurde gesagt, dass polititsche Entscheider, die einen ausgeglichenen Markt wollen, vorsichtig sein müssen, mit dem, was sie sich vornehmen, da die Konsequenzen schrecklich sein könnten, falls der Preis signifikant steigen sollte.

Schauen Sie in unsere Prognose für das zweite Quartal 2018 und erfahren Sie, was zum Treiber der Trends bei Rohöl in einem volatilen zweiten Quartal wird

US-Rohölbestände liegen unter Fünf-Jahres-Durchschnitt

Rohölpreis-Prognose: Öl bleibt vor OPEC-Treffen robust

Datenquelle: Bloomberg, EIA

WTI-Volatilität hat vor dem wöchentlichen EIA-Rohölbestandsbericht ein Zwei-Monats-Hoch erreicht. Der Report wies einen beständigen Rückgang der US-Bestände aus, die vor kurzem unter den Fünf-Jahres-Durchschnitt von 424.000 Barrel gefallen sind. Der Rohölpreis steigt aufgrund der fallenden Bestände, was von den Kalenderspreads im Futures-Markt unterstützt wird. Diese weisen nun einen Aufschlag für ein Kaufen und Halten, anstatt eines Wartens, um später zu kaufen, aus.

IEA nennt Venezuela als kritisches Risiko für den Ölpreis

Venezuelanische Ölförderung macht das Land zu einem Netto-Importeur

Datenquelle: Bloomberg, OPEC

Während die Aufmerksamkeit sich berechtigterweise weitgehend auf den Nahen Osten richtet, sollten die Trader auch daran denken, dass in Venzuela nach wie vor das Risiko weiterer signifikanter Förderverluste in diesem Jahr aufgrund der Wirtschaftskrise im Land besteht.

Dem OPEC+ Treffen gehen Gerüchte über eine mögliche Verlängerung der Fördersenkungen voraus

Trotz der deutlichen Erfolge der aktuellen Fördersenkungen von Seiten der OPEC und strategischen Allianzen, wie zum Beispiel mit Russland, macht der Gedanke die Runde, dass eine weitere Verlängerung der Fördersenkungen zur Diskussion stehen könnte. Der Risikoaufschlag hat es möglich gemacht, dass Rohöl wieder auf dem höchsten Niveau seit Dezember 2014, das derzeit wieder nachgibt, gehandelt wurde.

Das Treffen findet am Freitag in Dschidda statt, Die Energieminister aus Saudi-Arabien, Russland, den VAE, Oman, Algerien, Kuwait und anderen Staaten werden dabei zweifellos über den Börsengang von Aramco und die höhere Förderung durch die US-Schieferproduzenten, die immer noch neue Quellen erschließen, sprechen. Das offizielle Treffen, bei dem die formale Möglichkeit der Ankündigung einer Verlängerung besteht, findet im Juni statt.

Technischer Fokus blickt auf Preis > Ichimoku-Wolke, bullischer Kanal

Der breite bullische Trend bei Rohöl wurde zur Oberseite eines Preiskanals gehandelt, der Mitte Februar seinen Anfang nahm. Der Preis hat sich vom Widerstand zurückgezogen, aber fundamentale Faktoren unterstützen auch weiterhin die insgesamt bullische Sichtweise.

Ohne einen entschlossenen Durchbruch unter die Kanalbasis in der Nähe von 63 Dollar pro Fass und weiter in Richtung 61,8 Dollar pro Fass (Tief der April-Eröffnungsspanne) sollten Trader von einer Wiederaufnahme des Trends in Richtung neuerer Hochs ausgehen, der impulsiv durch die Oberseite des Kanals gehandelt werden könnte.

Chart Watch: Ölpreis bewegt sich weiter an der Oberseite des Kanals – Bullische Schocks sind immer noch wahrscheinlich

Rohölpreis-Prognose: Öl bleibt vor OPEC-Treffen robust

Chart erstellt von Tyler Yell, CMT.

WTI-Rohöl-Einsichten aus der IG Kundenpositionierung

Rohölpreis-Prognose: Öl bleibt vor OPEC-Treffen robust

Einsichten von IG UK zeigen uns, dass 38,2 Prozent der Trader Netto-Long sind. Das Short-zu-Long-Verhältnis der Trager liegt bei 1,62 zu 1. In der Tat sind die Trader bereits seit dem 9. April Netto-Short, als Öl – US-Rohöl in der Nähe von 6373,7 gehandelt wurde. Der Preis ist seitdem um 4,2 Prozent gestiegen.

Wir nehmen gegenüber dem mehrheitlichen Sentiment normalerweise eine nonkonformistische Sichtweise ein und die Tatsache, dass Trader Netto-Short sind, deutet darauf hin, dass der US-Ölpreis weiter steigen wird. (Hervorhebung durch mich)

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.