Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Goldpreis könnte in den kommenden Wochen 1.200 US-Dollar sehen

Goldpreis könnte in den kommenden Wochen 1.200 US-Dollar sehen

2017-10-24 13:34:00
Jeremy Wagner, CEWA-M, Head of Education
Teile:

Der Goldpreis steht die letzten Wochen unter Druck. Der Sprung nach oben Anfang Oktober hat sich, wie erwartet, als nur vorübergehend erwiesen. Wir denken, der Goldpreis arbeitet sich im vierten Abschnitt („D“-Welle) eines Elliott-Wellen-Dreiecks nach unten. Dabei gehen wir davon aus, dass er schließlich 1.200 US-Dollar unter Druck setzen wird, bevor der fünfte und letzte Abschnitt des Dreiecks beginnt.

Laut Elliott-Wellen-Theorie bestehen Dreiecke aus fünf Wellen, wobei die Preisextreme schrumpfen und dabei die Form des Dreiecks bilden. Jede Welle des Dreiecks kann aus Zickzacks, mehreren Zickzacks oder Dreiecken bestehen. Wir gehen daher davon aus, dass die „D“-Welle des Goldpreises sich in einem A-B-C-Zickzack-Muster nach unten arbeiten wird.

Goldpreis-Prognose in Richtung 1.200 US-Dollar

Goldpreis könnte in den kommenden Wochen 1.200 US-Dollar sehen

Geht man ein wenig näher in den Goldpreis-Chart hinein, können wir sehen, dass die erste Welle des Zickzacks abgeschlossen ist. Man könnte auch die zweite Welle, die „B“-Welle, als abgeschlossen betrachen (linke Seite unten). Falls diese Wellenzahl korrekt ist, dann würde der Goldpreis in der „C“-Welle hart bis in die Nähe von 1.215 US-Dollar fallen.

Eine andere Option, die wir verfolgen, ist, dass die „B“-Welle immer noch ein Seitwärts-Flat-Muster bildet (rechte Seite des Charts unten). In diesem Modell würde der Preis wieder zurück in Richtung 1.306 US-Dollar springen, wo dann eine weitere Möglichkeit bestände, im Markt Short zu gehen.

Gold-Intraday-Muster 23. Oktober 2017

Goldpreis könnte in den kommenden Wochen 1.200 US-Dollar sehen

In beiden oben angesprochenen Szenarien deuten die Modelle auf einen letztendlichen Abverkauf in Richtung 1.200 US-Dollar hin, solange der Goldpreis unter dem Hoch vom 8. September bei 1.357 US-Dollar bleibt. Kurzfristigere Trader könnten das Hoch von 1.306 US-Dollar dafür nutzen, einen bärischen Bias beizubehalten. Wie bereits erwähnt, verschiebt eine Aufwärtsbewegung über 1.306 US-Dollar die Tendenz nicht zu bullisch, sonder verzögert einfach nur das bärische Muster, dem wir folgen.

Aus Sentiment-Perspektive bleibt das Verhältnis der Long- zu Netto-Short-Trader positiv und es steht derzeit bei +3,3. Das deutet darauf hin, dass die Mehrheit der Trader im Gold Netto-Long engagiert ist. Das Sentiment ist ein gutes nonkonformistisches Hilfsmittel. Da die Mehrheit der Trader Netto-Long ist, würden wir dies als ein Signal Short zu gehen werten. Folgen Sie dem Sentiment der Live-Trader auf unserer Seite „Sentiment“.

Fazit: Wir gehen davon aus, dass der Goldpreis seinen Abwärtstrend in Richtung 1200 US-Dollar in dem „D“-Abschnitt eines Elliott-Wellen-Dreiecks fortsetzen wird. Wir sehen Rallies als vorübergehende und teilweise Retracements, wobei der Verkaufsdruck letztendlich zurückkehrt. Der kritische Level für diese Analyse ist das Hoch vom 8. September bei 1.357 US-Dollar. Über 1.357 US-Dollar müssten wir die Elliott-Wellen-Zahl neu bewerten.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.