Verpassen Sie keinen Artikel von Jeremy Wagner

Erhalten Sie Benachrichtigungen sobald ein neuer Artikel erscheint
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von Daily FX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jeremy Wagner abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Der Goldpreis war von den in den letzten Wochen steigenden Erwartungen von Zinsanhebungen durch die Fed geschlagen. Falls die Fed mit einer Zinserhöhung im Dezember 2017 Ernst machen sollte, könnte Gold, das keinen Ertrag bietet und im US-Dollar notiert wird, weiter unter Druck stehen.

In unserem letzten Report diskutierten wir ein großes Dreiecksmuster, das sich möglicherweise bildet. Gemäß diesem Modell wird der Goldpreis zwar wahrscheinlich weiter korrigieren, wir gehen aber davon aus, dass er über 1.122 US-Dollar halten wird.

Elliott-Wellen-Zahl für Gold, 6. Oktober 2017

Goldpreis könnte zeitweilig entlastet werden

Aus Intraday-Perspektive können wir einen Abwärtsimpuls zählen und sehen eine RSI-Divergenz innerhalb der fünften Welle. Als Folge dessen könnte sich ein Aufwärtsschub entwickeln, um den Überverkaufsdruck abzuschwächen. Sollte sich ein Sprung entwickeln, gehen wir davon aus, dass es ein teilweises Retracement des Abwärtstrends vom 10. September bis 6. Oktober sein wird.

1.290-1.310 US-Dollar könnte eine anfängliche Widerstandszone sein. Jedwede Stärke würde als korrigierend gesehen werden, mit Potenzial einer weiteren Abwärtsbewegung ähnlicher Größe und Länge, wie der Abwärtstrend um 97 US-Dollar pro Unze.

Aus Sentiment-Perspektive ist das Verhältnis der Netto-Long-Trader auf +4,1 nach oben geschossen. Sentiment ist ein gutes nonkonformistisches Hilfsmittel. Wenn also die Mehrheit der Netto-Long-Trader Netto-Long ist, würden wir dies als ein Signal Short zu gehen sehen. Folgen Sie dem Sentiment der Live-Trader auf unserer Seite „Sentiment“.

Fazit: Wir gehen davon aus, dass der Goldpreis seinen Abwärtstrend in Richtung 1.204 US-Dollar in dem „D“-Abschnitt eines Elliott-Wellen-Dreiecks fortsetzen wird. Seien Sie nicht überrascht, falls es zu einem Ausreißer auf 1.290-1.310 US-Dollar kommen sollte. Das Sentiment liefert ein bärisches Signal, so dass sich jedwede Stärke aber nur als vorübergehend erweisen könnte. Der kritische Level für diese Analyse ist das Hoch vom 8. September bei 1.357 US-Dollar. Über 1.357 US-Dollar müssten wir die Elliott-Wellen-Zahl neu bewerten.

In unseren Elliott-Wellen-Leitfäden für Anfänger und Fortgeschrittene können Sie mehr über Elliott-Wellen-Muster lernen.