Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
EUR/USD
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • And that`s how it looks like when a plan is working. I chose the #DJIA today. #1 Long on opening for a small rebound (as said below) #2 short into support again #3 short after broken support and retest of it from below. #Daytrading https://t.co/DnIWDFYQV1 https://t.co/fo47VxymRT
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 96,82 %, während USD/CAD Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 70,18 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/EMmVXu0I2x
  • Rohstoffe Update: Gemäß 17:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: Silber: 1,90 % Gold: 1,88 % WTI Öl: -4,97 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/iqf7CeQRgo
  • Dow Jones IG Kundensentiment: Unsere Daten zeigen, dass Trader aktuell netto-long Dow Jones zum ersten Mal seit Okt 03, 2019 als Dow Jones in der Nähe von 26.200,30 gehandelt wurde. Eine konträre Indikation des Sentiments weist zu Dow Jones Schwäche. https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/HRrqY47wwz
  • After a beat of expectations on PMIs in the last week and on Ifo index today, #DAX broke down further and not even tried to rebound. Good example for the fact that fundamentals are just information and also can be noise. #Trading https://t.co/RPju5AKyGi
  • Forex Update: Gemäß 17:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇯🇵JPY: 0,97 % 🇪🇺EUR: 0,13 % 🇨🇭CHF: 0,06 % 🇦🇺AUD: -0,20 % 🇬🇧GBP: -0,27 % 🇨🇦CAD: -0,41 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/DZ1cSziJ0X
  • Indizes Update: Gemäß 17:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: -0,08 % Dax 30: -0,10 % S&P 500: -3,03 % Dow Jones: -3,13 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/HcQp3SlA7p
  • #DAX is heading for its biggest daily loss since 22 September 2015 due to fears of the spreading #coronavirus in #Europe and South Korea. At that time, the leading index plunged by 3.8 percent in the context of the #VW #dieselgate. @DavidIusow @IGDeutschland https://t.co/Cb7jfIcoo4
  • 🇪🇺🇨🇦Das ging schnell #EURCAD bricht nach oben aus und erreicht binnen einiger Tage den nächsten Widerstandsbereich. #Forextrading #TechnischeAnalyse https://t.co/UGapIcAB90 https://t.co/Iz9jClBRRj
  • #USDJPY - The rapid, if brief, move in $USDJPY above 112 #Yen last week led some people to question whether the #jpy is still a safe haven currency. USDJPY looks too high – my model suggests a move towards 109 is likely. @DavidIusow @CHenke_IG @CHenke_IG #forextrader https://t.co/fBUNTu2hHb
WTI: Auch Sturm Harvey kann den Rohölpreis nicht beeindrucken

WTI: Auch Sturm Harvey kann den Rohölpreis nicht beeindrucken

2017-08-28 13:57:00
Salah-Eddine Bouhmidi, Finanzmarktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) - Aus der Theorie und Historie wissen wir, dass Naturkatastrophen und die resultierenden Produktionseinschnitte in der Regel dem Ölpreis Aufwind bescheren, da die Nachfrage weiter bedient werden muss. Warum fällt dann der Rohölpreis aktuell?

Zum einen kann argumentiert werden, dass aufgrund der Störung der US-Benzinproduktion, zurzeit kein weiteres Rohöl weiterverarbeitet werden kann und somit die Nachfrage nach WTI dadurch fällt.

Zum anderen, hat der Wirbelsturm Harvey, nicht mehr so starke Auswirkungen auf die Ölpreise, wie Wirbelstürme aus der Vergangenheit. Denn in den USA hat sich der Schwerpunkt der Ölförderung zunehmend auf das Landesinnere verlagert. Die Fördergebiete am Golf von Mexiko, haben für die US-Ölproduktion an Bedeutung verloren.

Werfen Sie doch einen Blick in unsere Rohölprognosen für das dritte Quartal, um sich einen Überblick zu verschaffen.

Charttechnisch sind die richtungslosen Bewegungen des WTI, durch die in der letzten Woche entstanden Tages Dojis zu erkennen. Der Ölpreis, ist weiterhin in den Händen der Bären. Wenn aktuell der 50 Tage exponentielle Durchschnitt bei 47,83 US-Dollar auf Tagesbasis zurückgewonnen wird und die Bären unter diesem Preislevel schließen, ist die Reise weiter gen Süden sehr wahrscheinlich.

Brechen die nächsten Unterstützung auf Tagesbasis bei 47,26 US-Dollar und bei 47,08 US-Dollar, ist der Reise zum 38,20 % Fibonacci-Retracement frei. Erst ein wiedergewinnen, des 50 Tage exponentiellen Durchschnitt bei 47,83 US-Dollar, kann die Bullen wieder aufatmen lassen und sie weiter gen Norden steigen lassen.

Diese müssen, um eine Bullenrally in Gang zu bringen jedoch den kurzfristigen 20 Tage Durchschnitt auf Tagesbasis bei 48,32 US-Dollar mit viel Kraft durchschlagen. Der RSI zeigt weiterhin eine fallende Tendenz und befindet sich aktuell noch in einem ruhigen Terrain. Sollte der RSI unter 30 fallen, könnten wir in ein unverkauftes Niveau gelangen, in der evtl. erste Kaufversuche wieder eingeleitet werden können. Dafür müssen noch einige preisbewegende Ereignisse her, damit der Rohölpreis eine Anziehungskraft in einer Richtung erfährt.

Die aktuelle Lage im Rohölpreis zeigt, dass trotz geringer werdender Lagerbestände und schlechter Infrastrukturbedingungen aufgrund des Sturms Harvey, die Bullen es nicht schaffen eine Marktvolatilität gen Norden auszulösen. Es zeigt sich, dass die OPEC ihre Ölpolitik ggf. ändern muss bzw. den Markt eine klare Nachricht übermittelt. Ansonsten entwickelt das schwarze Gold eine eigene Dynamik, die den Preis schwerer Einschätzen lässt. So lange die 200 Tage Durchschnittslinie bei 49,64 US-Dollar in weiter Ferne bleibt, stehen die Wahrscheinlichkeiten auf der Seite der Bären.

WTI: Auch Sturm Harvey kann den Rohölpreis nicht beeindrucken

Chart erstellt mit IG Charts (WTI Tageschart)

Analyse geschrieben von Salah-Eddine Bouhmidi, Marktanalyst von DailyFX.de

WTI: Auch Sturm Harvey kann den Rohölpreis nicht beeindruckenWTI: Auch Sturm Harvey kann den Rohölpreis nicht beeindrucken

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.