Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Ölpreisprognose: Öl steht vor vertrautem Testen eines Durchbrechens des gleitenden 200-Tage Durchschnitts

Ölpreisprognose: Öl steht vor vertrautem Testen eines Durchbrechens des gleitenden 200-Tage Durchschnitts

2017-03-14 12:35:00
Tyler Yell, CMT, Währungsstratege
Teile:

Gesprächsansätze:

  • Technische Strategie Rohöl: Preis unter der Unterstützung richtet die Aufmerksamkeit auf die Entwicklung der Sprünge unter den gleitenden 200-Tage-Durchschnitt
  • Nach einem Durchbrechen der Spanne aus dem Jahr 2017 richtet der Ölpreis den Blick nun auf die anfängliche Unterstützung
  • Die Dollar-Stärke / steigende Zinsen verschärfen die Sorge noch zusätzlich zu einer möglichen Überproduktion

Es scheint, als hätte Öl nun unter seinem eigenen Erfolg zu leiden. Insbesondere der steigende Ölpreis und Technologiefortschritte im Sektor haben die Schieferölproduktion billiger als je zuvor gemacht. Das ermöglicht es US-Firmen, billiger zu produzieren und dennoch rentabel zu bleiben. Man geht jedoch davon aus, dass das Rentabilitätsniveau jetzt im unteren 40 US-Dollar Bereich liegt, wobei einige Firmen, wie BP, eine 35 US-Dollar pro Barrel Produktion anstreben, was bedeutet, man kann auch bei einem Ölpreis von 35 US-Dollar pro Barrel noch rentabel arbeiten.

Das Problem, vor dem viele dieser Firmen stehen, wird vom Baker Hughes Rig Count veranschaulicht, der am Freitag auf 617 gestiegen ist. Der US Rig Count - die Zahl der aktiven Ölrigs - steigt beinahe ungebremst seit dem Sommer 2016 und zeigt, dass Firmen gewillt sind, zu fördern und Gewinne zu erzielen, nachdem der Ölpreis nach mehreren Quartals-Preisrückgängen, eine gewisse Stabilität erreicht hat. Die steigende Zahl aktiver Rigs korrespondiert exakt mit den steigenden US-Beständen, die vor kurzem Niveaus erreichten, die schon seit den Tagen der unabhängigen Ölbohrer der 1930er Jahre in den USA nicht mehr erreicht wurden, als überall Ölproduzenten aus dem Boden schossen, um trotz der Rezession ein Vermögen zu machen. Sie trieben den Preis eines Barrels Öl aufgrund der Überproduktion auf 0,01 US-Dollar nach unten, was viele dazu veranlasste, aus dem Geschäft auszusteigen und ihre Förderrechte zu verkaufen. Nun könnte es zu einer ähnlichen Entwicklung kommen (mit Ausnahme des Preises von 0,01 US-Dollar pro Barrel), wenn die Bohrungen und Lagerbestände weiter zunehmen, ohne dass es zu einer entsprechenden Nachfrage kommt.

Möchten Sie unseren Analysten, Dozenten oder Strategen bei einem kostenlosen Webinar Gesellschaft leisten? Melden Sie sich hier an

TECHNISCHE ANALYSE ROHÖL – Öl bewegt sich wieder in einem vertrauten Bereich mit gedehnter Dynamik. Der Ölpreis wurde vor kurzem unter dem gleitenden 200-Tage-Durchschnitt gehandelt, wobei der RSI(5) ein bärisches Extrem verzeichnete. Falls der Preis weiter steigen sollte, wie es im April, August und November letzten Jahres der Fall war, könnten die Bullen der Meinung sein, sie hätten noch einmal Glück gehabt. Der Ölmarkt verfügt jedoch nicht über die gleiche fundamentale Unterstützung, die andere Rohstoffsektoren haben, wie die Basismetalle. Das könnte letztendlich zu einem Durchbruch auf das November-Tief von 43,75/42,25 US-Dollar führen.

Obwohl solch ein Durchbruch schmerzen würde, könnte ein Preis, der über dem November-Tief gehalten wird, auf eine langfristige Konsolidierung, die für weite Teiles des Jahres anhält, hinweisen. Entweder eine unmittelbare Bewegung zurück über den gleitenden 200-Tage-Durchschnitt oder ein Halten des November-Tiefs würden für einen neutralen Markt sorgen, mit der Erwartung einer letztendlichen Bewegung zurück auf die obere 50 US-Dollar pro Barrel Region.

Ein Durchbruch unter das November-Tief würde die Befürchtung der Bullen eines langfristigen Top-Bildungs-Musters stärken, bevor es zu einem neuen Versuch im tieferen 30 US-Dollar oder 20 US-Dollar Bereich pro Barrel kommt. Allerdings bin ich nicht dieser Ansicht, solange es nicht zu einem Durchbrechen des November-Tiefs kommt. Entsprechen die Rohstoffpreise im bisherigen Verlauf des Jahres 2017 den DailyFX-Prognosen?

Hier können Sie es herausfinden!

Ölpreisprognose: Öl steht vor vertrautem Testen eines Durchbrechens des gleitenden 200-Tage Durchschnitts

Chart erstellt mit TradingView

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.