Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

Kostenfreie Trading-Handbücher
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Forex Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: 🇳🇿NZD: 0,35 % 🇦🇺AUD: 0,17 % 🇯🇵JPY: 0,14 % 🇨🇭CHF: -0,30 % 🇪🇺EUR: -0,38 % 🇨🇦CAD: -0,59 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#currencies https://t.co/ufylOTMbvu
  • Rohstoffe Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: -0,15 % Gold: -1,07 % Silber: -2,28 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/S7FT7qNvII
  • IG Sentiment Update: Daten zeigen, dass Ripple Trader überwiegend long positioniert sind, mit 98,09 %, während CAC 40 Trader gegensätzliche Extrempositionen halten, mit 78,67 % Siehe Chart, weitere Details bei DailyFX: https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-sentiment https://t.co/jMyBJReUVN
  • Indizes Update: Gemäß 21:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: CAC 40: 0,11 % Dax 30: 0,07 % S&P 500: -0,00 % Dow Jones: -0,00 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#indices https://t.co/j77MSJ4pp8
  • 🇺🇸 USD Verbraucherkredite (OCT), Aktuell: $18.908b Erwartet: $16.000b Vorher: $9.579b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-06
  • And here as well. A weaker euro prevented a daily close above 6.40, so trading-idea still not validated #Forex #EURTRY $Eurtry https://t.co/8nbGWF4Wn1
  • A good example where technicals can prevent you from to be too early in a trade. The short-idea below was not validated bc daily close still above trendline. We had some disappointing news from 🇨🇦 Canada today #forextrading #Audcad https://t.co/UULPj8Zeyr
  • 🇺🇸 USD Verbraucherkredite (OCT), Aktuell: 18.91B Erwartet: $16.000b Vorher: $9.513b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-06
  • In Kürze:🇺🇸 USD Verbraucherkredite (OCT) um 20:00 GMT (15min), Aktuell: N/A Erwartet: $16.000b Vorher: $9.513b https://www.dailyfx.com/deutsch/wirtschaftsdatenkalender#2019-12-06
  • Rohstoffe Update: Gemäß 19:00 sind die besten und die schlechtesten Performer im Londoner Handel: WTI Öl: -0,09 % Gold: -1,09 % Silber: -2,30 % Betrachte die Performance aller Märkte per https://www.dailyfx.com/deutsch/forex-kurse#commodities https://t.co/t4Ss2OoG15
Resultat der US-Notenbankpolitik: potenzieller Druck im Goldpreis

Resultat der US-Notenbankpolitik: potenzieller Druck im Goldpreis

2014-10-29 12:36:00
Niall Delventhal, Marktanalyst
Teile:

(DailyFX.de) Die jüngsten Kursverluste im Goldpreis könnten sich mit dem Rückwärtsgang aus der expansiven Geldpolitik der US-Notenbank fortsetzen. Zwar gelang dem Kurs Anfang des Monats eine Stabilisierung oberhalb der 1.180 US-Dollar je Feinunze. Der potenziell gefährliche Durchbruch durch die wichtige Unterstützung durch das Tief aus dem Jahr 2013 konnte damit zwar vorerst abgewendet werden, doch unter der schwindenden Risikoaversion der Marktteilnehmer leidet seit einigen Tagen auch wieder der Goldpreis. Der voraussichtlich schon in 2015 durch die US-Notenbank eingeleitete Zinserhöhungszyklus sollte auch mittelfristig die Nachfrage nach dem Edelmetall schwinden lassen.

US-Notenbank wird Anleihekaufprogramm beenden

Heute soll das eine Ende einer der konjunkturellen Stützen der US-Notenbank verkündet werden. Die Ankäufe von Staatsanleihen und Immobilienpapieren sollen gänzlich zurückgefahren werden. Die Aussicht auf diese dritte Runde des Quantitative Easing Programms der Fed und die Verkündung im September 2012 sorgten im Gold für einen rasanten Schub, der den Kurs auf 1.795 US-Dollar hob. Gerade Inflationssorgen ließen Gold angesichts der bevorstehenden Dollar-Geldschwemme als attraktive Wahl erscheinen. Doch seitdem ist viel passiert. Der Goldkurs notiert aktuell über 560 Dollar tiefer. Die Inflationssorgen erwiesen sich als übertrieben. Trotz eines zuletzt derartig weit aufgedrehten Geldhahns notiert die US-Inflation mit 1,7 Prozent weiter unterhalb des Zielwerts der Notenbanker von zwei Prozent.

Volumen im größten Gold-ETF auf Sechs-Jahrestief

Auch der optimistische Jahresauftakt im Gold verblasste spätestens, als Mitte Juli anziehende Zinsspekulationen den Dollar stärkten und dem Edelmetallsektor Verluste bescherten. Dieser Trend sollte sich in den kommenden Monaten fortsetzen. Zuletzt konnten gar positive Meldungen über robuste Goldimporte der Schweiz und Indien, sowie Meldungen über ein 6-Monatshoch in den Goldimporten über Hongkong auf das chinesische Festland wenig Unterstützung bieten. Zwar stieg zuletzt auch wieder die spekulative Nachfrage am US-Terminmarkt (COMEX), doch kritisch hingegen ist das Volumen im größten Gold ETF (SPDR) zu sehen, es fiel auf den tiefsten Stand seit 2008.

Resultat der US-Notenbankpolitik: potenzieller Druck im Goldpreis

Zinswende in den USA könnte Goldpreis auf 1.000 US-Dollar schieben

Die Zinsfantasien könnten mit restriktiven wahrgenommenen Stellungsnahmen der Fed-Notenbanker und weiterhin positiven Fundamentaldaten aus den USA weiter anziehen. Zwar waren die US-Wirtschaftsdaten in dieser Woche eher durchwachsen, doch mit einem Blick auf die Indikatoren Arbeitsmarkt, Wirtschaftswachstum und Inflation ist ein der Konjunktur des Landes angepasstes Zinsniveau nur eine Frage der Zeit. Ein Ende der Nullzinspolitik und anziehende Renditen in den langlaufenden US-Staatsanleihen könnten dann den Glanz des zinslosen Golds weiter trüben und den Kurs wieder Richtung Jahrestief um 1.182 USD je Feinunze drücken. Unterhalb dann ist weiterer Preisdruck Richtung der 1.000er Marke nicht auszuschließen.

Gold – Wochenchart

Resultat der US-Notenbankpolitik: potenzieller Druck im Goldpreis

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Resultat der US-Notenbankpolitik: potenzieller Druck im Goldpreis

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.