Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Am letzten Handelstag in diesem Monat spürten globale Equity Markets weiterhin die Last der andauernden Bedenken um den Konflikt in der Ostukraine. Starke Wachstumszahlen aus den USA (revidiertes Wachstum US-BIP für Q2 von 4% auf 4,2%) verhalfen den US-Märkten am Donnerstag zumindest kurzweilig diese Sorgen zu überwinden. Doch die „Risk Off“ Stimmung könnte mit einem härteren Dialog zwischen dem Ost und West verstärkt zu Kapitalströmen in sichere Häfen führen.

Gold - Daily Chart

Gold - andauernde Bedenken um die Ostukraine

Am Freitag hatte Gold Schwierigkeiten, die Gewinne des Vortages zu halten, doch der Kurs nähert sich langsam wieder der 1.300 USD Marke. Ein Blick auf die CBOE und die erwartete Schwankungsbreite im Goldkurs lässt keine Hoffnungen auf große Kurssprünge zu. Der Kurs könnte weiterhin um die runde 1.300 USD oszillieren. Der Bruch der 1.280 USD und des Juli-Tiefs fiel nicht dynamisch aus.

GVZ - Daily Chart

Gold - andauernde Bedenken um die Ostukraine

Großes Thema auf dem Börsenparkett wird nächste Woche der EZB Zinsentscheid ein. Die EZB zog Blackrock zur Beratung heran, die Vorbereitungen weiterer Lockerungsmaßnahmen ABS werden weiter intensiviert worden sein. Gerade der Goldkurs könnte mit weiteren Liquiditätsspritzen der EZB Rückenwind erhalten. Doch als bedeutenderer Impulsgeber könnte sich für das Edelmetall der US-Arbeitsmarktbericht am Freitag erweisen. Sollten Zinssatzspekulationen durch enttäuschende US-Konjunkturzahlen einen Dämpfer erhalten, wäre auch hier denkbare Unterstützung für Gold geboten. Der Druck auf die bereits weit gefallenen Zinsen in den US-Staatsanleihen der längeren Laufzeiten könnten sich dann ausbauen. Die Rendite dreizigjähriger US-Staatsanleihen fiel diese Woche auf ein 15-Monatstief. Doch erwartet wird eine positive Entwicklung am US-Arbeitsmarkt, mit einem Rückgang in der Arbeitslosenquote auf 6,1% und auch die Anzahl an neu geschaffenen Stellen könnte im August das siebte Mal in Folge oberhalb der 200.000er ausgefallen sein (Erwartung: 216.000).

Gold - andauernde Bedenken um die Ostukraine

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

Gold - andauernde Bedenken um die Ostukraine