Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) – Für Gold wurde es gestern Nachmittag um kurz nach 16 Uhr kurzzeitig turbulent, der Goldpreis fiel innerhalb weniger Sekunden um fast 30 USD / Feinunze. Was war passiert?

Solche starken Verkaufswellen erreichen den Markt, wenn das Angebot die Nachfrage um ein Vielfaches übersteigt, was wiederum dann z.B. der Fall ist, wenn den Markt eine große Verkaufsorder ohne Limit erreicht welche die Nachfrage (also die Geldseite) nicht absorbieren kann.

Im Fall gestern wurden auf einen Schlag 4.200 Kontrakte Gold bestens verkauft was bedeutet, dass den Markt eine Verkaufsorder bestens erreichte, welche 10% des durchschnittlichen täglichen Handelsvolumen entsprach.

Wer genau den Markt in diesem Volumen bestens verkaufte, steht in den Sternen. Dennoch: besonders Day-Trader dürften sich über solche Spikes ärgern und über die entstehende Slippage resultierend aus einem solchen Umstand (Was ist Slippage?).

Der Trader sollte hieraus nicht den Schluss ziehen, dass Stops „unsinnig“ sind und ihn Geld kosten.

Bei der Betrachtung des Daily-Charts fällt auf, dass der Grundmodus für Gold weiter ganz klar Short ist. Kommt es anders als gestern geschehen nicht zu einem Rebound sondern zu Anschlussverkäufen und einem Break des Vorjahrestiefs um 1.180 USD / Feinunze, wird der Trader, welcher ohne Stop arbeitet schnell auf einem horrenden Verlust sitzen, welcher sich durch die weiter entstehende Abwärtsdynamik durch den Bruch der 1.180 noch beschleunigen dürfte.

Ausgehend hiervon eine kurze Einschätzung zu Gold: der Grundmodus für Gold ist weiter klar Short. Im Hauptfokus stehen diese Woche die US-Arbeitsmarktzahlen NFPs.

Sollten diese über der Erwartung liegen und erneute Taper-Spekulationen anfachen, wäre dies für Gold bearish und die Wahrscheinlichekeit einer Fortführung des Abwärtsmodus mit Break der 1.180er Marke wäre erhöht.

Den Bereich zwischen 1.265 / 275 USD / Feinunze würde ich genau beobachten und für Short-Engagements in Betracht ziehen. Eine erste übergeordnete Aufhellung des Chartbildes für Gold sehe ich erst mit einem Rücklauf über 1.370 USD / Feinunze.

Was_geschah_am_06.01.14_um_1614_Uhr_MEZ_in_Gold_body_Picture_2.png, Was geschah am 06.01.14 um 16:14 Uhr (MEZ) in Gold?

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

Was_geschah_am_06.01.14_um_1614_Uhr_MEZ_in_Gold_body_Picture_1.png, Was geschah am 06.01.14 um 16:14 Uhr (MEZ) in Gold?