Verpassen Sie keinen Artikel von Jochen Stanzl

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jochen Stanzl abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Jochen Stanzl, Rohstoffanalyse Limitup.de

Palladium ist ein Edelmetall, das vorwiegend bei der Katalysator-, Elektronik- und Schmuckherstellung Verwendung findet. Es profitiert von vier Treibern: Seiner Seltenheit, der Konzentration seiner Produktion in Russland, den immer strikteren Umweltauflagen für Autos und der schnell wachsenden Nachfrage nach Automobilen in den Schwellenländern.

Palladium_Unfassbar_hohes_Potenzial_body_jochen1.jpg, Palladium: Unfassbar hohes Potenzial

Die natürlichen Palladiumvorkommen in Amerika, Äthiopien und in Australien wurden wegen des stark steigenden Bedarfs in den vergangenen Jahren fast vollkommen ausgebeutet, sodass Palladium heute vorwiegend als Nebenprodukt beim Abbau anderer Metalle wie Kupfer- oder Nickelerzen anfällt. Eine wichtige Angebotsquelle ist zudem die Entsorgung von Fahrzeugen, bei denen das Palladium aus den Katalysatoren wiedergewonnen werden kann. Da in den Schwellenländern zum Jahrhundertwechsel ein regelrechter Auto-Boom einsetzte und diese Fahrzeuge jetzt im Schnitt gut zehn Jahre alt sind, könnte man für die kommende Zeit ein erhöhtes Recycling-Angebot an Palladium aus den Schwellenländern erwarten. Da die dortige Recycling-Industrie sich allerdings sehenden Auges eben nicht ausreichend auf diese Entwicklung vorbereitete, ist sie jetzt heillos überfordert, die hohe Menge an alten Autos auseinanderzunehmen. Somit muss es auch nicht zwingendermaßen zu einer sprunghaft steigenden Angebotsmenge aus der Palladium-Wiederaufbereitung geben.

Das besonders interessante Argument pro Palladium findet sich somit auch auf der knappen Angebotsseite. So stagnierte das Palladiumangebot im Jahr 2011 bei 7,36 Millionen Unzen, was weitaus weniger ist, als benötigt wird, sodass ein großer Teil dieser Menge aus Lagerbeständen, die es vor allem noch in Russland gab, stammt. Viktor Sprogis, Marketingchef bei dem russischen Bergbauriesen Norilsk Nickel, warnte aber unlängst davor, dass diese Lagerbestände quasi erschöpft seien. Da die Nachfrage somit höher werden könnte, als das Angebot, und die Lagerbestände begrenzt sind, wird Palladium mittelfristig als Investment interessant. Denn die Nachfrage aus der Automobilindustrie wuchs im Jahr 2011 mit rund 8% weitaus stärker, als das Angebot. Exakt 71% der Palladiumnachfrage, im Jahr 2011 waren es etwas mehr als fünf Millionen Unzen, ist Katalysatoren zuzurechnen. 2012 soll die Nachfrage erneut um 8,5% wachsen, schätzt der britische Chemiekonzern Johnson Matthey.

Blickt man genauer auf die Verwendungsseite, so ist vor allem die enge Verwandtschaft der chemischen Eigenschaften des Palladiums zum Platin interessant. Da eine Unze Platin rund 1000 USD mehr kostet, als ein- und dieselbe Menge Palladium, verdrängt Palladium das teurere Platin in der Katalysatorenherstellung, wobei diese Substitution in Phasen, wo der Platinpreis eine deutliche Outperformance gegenüber Palladium entwickelt, auch schubweise zunehmen kann. Seit Jahresbeginn kostet Platin um den Faktor 2,1 bis 2,6 mehr, als Palladium. Dieses Verhältnis hat sich seit Jahresanfang 2009 von fast sechs verringert, was die Attraktivität von Palladium als Substitut zu Platin verringerte. Sollte nun aber die Seitwärtsspanne dieser Platin-Palladium-Ratio zwischen 2,1 bis 2,6 nach oben verlassen werden, könnte man sich Palladium wieder näher betrachten. Denn dies könnte eine Phase der Outperformance des Palladiumpreises mit entsprechend höherer Substitution der Nachfrage zu Gunsten Palladiums andeuten.

Palladium_Unfassbar_hohes_Potenzial_body_jochen2.jpg, Palladium: Unfassbar hohes Potenzial

Neben der relativen spielt freilich auch die absolute Preisentwicklung eine Rolle, vor allem für Investoren, die neben Silber und Gold auch Palladium als Sachwert ansteuern. Diese Investmentnachfrage ist bei Palladium jedoch kaum vorhanden. Das liegt auch daran, dass für physisches Palladium etwa in Deutschland, aber ähnlich auch in anderen Ländern, der volle Mehrwertsteuersatz von 19% anfällt, während etwa Gold mehrwertsteuerfrei und Silbermünzen mit einem ermäßigten MwSt-Satz von 7% erworben werden können. Gerade Schmuckkäufer mit höheren Einkommen geben Gold und Silber gegenüber Palladium oder Platin fast immer den Vortritt. Jedoch wird jedem Investor, der in Palladium etwa über börsennotierte Produkte investieren möchte, der absolute Unterschied zwischen den Charts von Platin und Palladium auffallen. Während Platin noch 30% unter seinem Preis notiert, der zu Beginn der Finanzkrise gehandelt wurde, hat Palladium diesen bereits wieder erklommen und notierte zeitweise sogar rund 50% darüber. Das ist ein Zeugnis der hohen Dynamik des Palladiumpreises. Aber aus charttechnischer Sicht stehen die Chancen für eine Phase der Outperformance von Palladium nicht schlecht. Sollte es Palladium jetzt gelingen, sich oberhalb der wichtigen Unterstützung von 525 USD/Unze zu halten, sind mittelfristig Preissteigerungen bis 940 oder 1000 USD/Unze möglich.

Palladium_Unfassbar_hohes_Potenzial_body_jochen3.jpg, Palladium: Unfassbar hohes Potenzial

Kurzfristig hat sich im Tageschart eine SKS gebildet, deren Ziel bei 582 USD/Unze liegt: