Verpassen Sie keinen Artikel von Jochen Stanzl

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jochen Stanzl abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Jochen Stanzl, Rohstoffanalyse Limitup.de

Ölpreis-Chart: Tanken könnte wieder günstiger werden WTI hat ein aktives Short-Signal ausgelöst mit Zielen auf der Unterseite bei 85 und 81,50 USD/Barrel. Ein Stopp kann über 93,33 USD/Barrel gesetzt werden.

Oelpreis-Chart_Tanken_koennte_wieder_guenstiger_werden_body_jochen1.jpg, Ölpreis-Chart: Tanken könnte wieder günstiger werden

Wir wissen: Wenn der Gesamtmarkt fällt, sinkt der Ölpreis in der Regel auch. Ist eine Korrektur am Gesamtmarkt überfällig? Jain. Das Sentiment an den Märkten ist noch nicht überhitzt, aber heiß gelaufen. Der Anteil der Bullen liegt in der Umfrage von Investors Intelligence, von der ich viel halte, bei zuletzt 46,8% (Zeitraum 26. September bis 2. Oktober). Extreme Werte von 55-60% sind möglich. Sie kündigten dann aber immer eine nennenswerte Korrektur an.

Oelpreis-Chart_Tanken_koennte_wieder_guenstiger_werden_body_jochen2.jpg, Ölpreis-Chart: Tanken könnte wieder günstiger werden

In der Grafik sind die Erhebungszeiträume für die Sentimentwerte in farbigen Kästchen gekennzeichnet, die Anteile der Bullen stehen jeweils darüber. Wir sehen: Vor gut drei Wochen wurde fast der Extrembereich des Bullenanteils von 55-60% erreicht.

Was man jetzt tun kann:

• Short auf WTI im Blick behalten. Gegenbewegungen, die 93,33 USD/Barrel nicht überschreiten, eröffnen attraktive Short-Einstiegsmöglichkeiten.

• Eine Sentiment-Überhitzung, die vorliegt, wenn der Bullenanteil zwischen 55-60% ansteigt, kann man nutzen, um mit Short-Hebelzertifikaten oder Optionsscheinen ohne Knockout auf eine schnelle Korrektur in der laufenden Bullenbewegung zu setzen. Ich gehe davon aus, dass wir in einem Bullenmarkt am Aktienmarkt sind. Da sind Short-Entrys besonders attraktiv, denn - Merke: In einem Bullenmarkt sind die Korrekturen immer viel heftiger, Anstiegsphasen hingegen gestalten sich oft zäh und zeitlich ausgedehnt. Im Bärenmarkt gilt das umgekehrte: Der Markt fällt langsam und lust- wie leblos weiter, und entfaltet von Zeit zu Zeit ganz verrückte Short-Squeezes und Rallys.