Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • So, wer bringt mir jetzt Short-#Trading bei? Kann mir die entgangenen Chancen nicht mehr ansehen :-) Was mir auffällt ist, dass Short-Trades sehr oft mit einem False-Break-Out oder zumindest einer initialen Long-Bewegung, die abgewiesen wird, eingeleitet werden. Daccord? #DAX
  • #DAX https://t.co/L1bvnlaZVE
  • Daily DAX Prognose: Unter 15.000 wird Sell in May vorverlegt 👉https://t.co/3XyaRjyOOr #DAX #DAX30 $DAX #Aktien #Trading https://t.co/hOV6CJVBl7
  • $DAX - Der April neigt sich zum Ende und der #DAX kommt ins rutschen. Wichtiger Supportbereich wurde aktiviert das untere #Bouhmidi-Band für heute bei 14955 macht deutlich das bereits mit unter 15k gerechnet werden kann. Erfahre mehr in meinem Börsenbrief: https://t.co/QMG3gqxlA0 https://t.co/3mkeuHvSeA
  • #EZB Anleihekäufe " Tilgungen fälliger Anleihen im Volumen von 12,1 (Vorwoche: 4,2) Milliarden Euro führten dazu, dass die Nettokäufe mit 16,3 Milliarden Euro im Wochenvergleich sogar gesunken sind". #EURUSD
  • Ich mag #Zalando. Die erfinden sich immer wieder neu und könnten zu einem großen Marktplatz heranwachsen. Unbedingt auf der Watchlist behalten ☝️ Eventuell bald #DAX Kandidat und in ferner Zukunft Übernahmekandidat von Amazon?? Wer weiss, aber Potential ist da. #Aktien https://t.co/AmI9rZNxW8
  • #DAX Kassa 15k ist jetzt wichtig mE. https://t.co/ghBxj2rQ01
  • #ZALANDO – wächst stärker und ist profitabler als ihm Analysten zugetraut haben. Der Umsatz sei im ersten Quartal um 46 bis 48 % auf 3,13 Mrd. Euro gewachsen, teilte @Zalando mit. Vom Unternehmen selbst befragte Analysten hatten im Schnitt mit gut 45 % Zuwachs gerechnet. *Reuters
  • Daten und #Earnings •GB VPI / EPI Mrz / BoE Bailey Rede 12:30 •DE Bundesanleihe Auktion •CAD BoC Zinsen •USA EIA Bestands-und Produktionsdaten •#Verizon #NASDAQ Anthem, Halliburton, Lam Research, Chipotle, NextEra Energy •#Sartorius, #DeutscheBörse, ASML Holding
  • #Covid19 Fallzahlen und Impfstatus (Daten: RKI, ZDF, Bloomberg) Deutschland: 7 Tage Inzidenz: 160,1 (162,4), vollständig geimpft: 6,7 % (6,6 %) USA: 7 Tage Inzidenz: 142 (142,6), vollständig geimpft: 26 % (25,7 %)
Long EUR/AUD – Unterstützung kaufen, Widerstand verkaufen

Long EUR/AUD – Unterstützung kaufen, Widerstand verkaufen

James Stanley, Senior Strategist

Zu versuchen, ein Jahr vorherzusagen, insbesondere aus makroökonomischer Sicht, kann schwierig sein und möglicherweise sogar katastrophal. Hätten Sie letztes Jahr vorausgesagt, dass Großbritannien sich 2016 im Brexit-Referendum entscheiden würde, Europa zu verlassen, und Donald Trump in das Spitzenamt der USA gewählt würde, hätten Sie es wahrscheinlich schwer gehabt jemanden zu finden, der Ihnen Glauben geschenkt hätte.

Nächstes Jahr wird ebenso volatil oder vielleicht sogar noch volatiler als 2016 werden, insbesondere für Europa, denn uns stehen Wahlen in den wichtigen Regionen Frankreich und Deutschland bevor. Kombiniert man dies mit der fortwährenden Krise im Bankensektor in Italien, dann erhält man eine Reihe sehr großer Fragezeichen, die im kommenden Jahr über Europa schweben.

Was wir aber wissen ist, dass die EZB ihre quantitativen Lockerungsmaßnahmen (QE) durch Reduzierung der Ankäufe ab März effektiv drosselt und die Bank möglicherweise über nicht genug Mittel für eine weitere Runde verfügt. Von Interesse ist auch die Tatsache, dass der Euro es schwer hatte nachzugeben, während wir uns einer weithin erwarteten Parität mit dem US-Dollar annähern. Als die EZB ihre QE-Maßnahmen im Juli 2014 zum ersten Mal ankündigte, fiel das Währungspaar EUR/USD bis auf 1,0462 USD. Nachdem die QE-Maßnahmen dann im März 2015 tatsächlich begonnen hatten, fand EUR/USD jedoch über diesem vorherigen Tief Unterstützung. Es dauerte bis die US-Notenbank ihre Aussichten auf Straffungen im Jahr 2017 bekräftigte bevor das Währungspaar EUR/USD dann endlich unter diese Unterstützung durchbrach.

Aber in dem Klima nach den Wahlen sind nicht so viele Währungen so stark wie der US-Dollar. Anstatt zu versuchen, Unterstützung bei dem Euro gegenüber dem US-Dollar, von dem sich erwarten lässt, dass er in den kommenden Monaten noch Stärke gewinnt, zu kaufen, könnten Euro-Long Strategien auf den Australischen Dollar ausgelegt werden. In Australien besteht immer noch ein gewisser Spielraum für Zinssenkungen, mit Phillip Lowe hat das Land einen neuen Vorsitzenden der Notenbank und es besteht Potenzial für mehr Druck (oder Schwäche) aus China.

Was aber das Long-Engagement attraktiv macht ist das Risiko-Ertrags-Verhältnis auf dem Monatschart. Nach Erreichen eines neuen Hochs im August letzten Jahres bei 1,6586 AUD hat das Paar einen großen Teil der Zeit in einer gewissen Art der Stauung verbracht. In den letzten drei Monaten zeigte sich Unterstützung am 50% Fibonacci-Retracement der jüngsten, größeren Bewegung, die vom Tief im August 2012 bis zu dem Hoch im August 2015 verläuft.

Stops für die Position könnten bei 1,3400 AUD gesetzt werden. Dadurch wäre das Level unter dem 61,8% Retracement dieser jüngsten, größeren Bewegung. Topside-Ziele lassen sich bei 1,4683 AUD (zur Anpassung des Stop an den Breakeven), 1,5000 AUD (wichtiges psychologisches Niveau), 1,5273 AUD (langfristiges Fibonacci-Niveau), 1,5500 AUD (vorherige Umkehr der Preisbewegung), 1,6000 AUD (wichtiges psychologisches Niveau) und 1,6405 AUD (ein weiteres langfristiges Fibonacci Niveau und Nähe des Achtjahreshochs) suchen.

Long EUR/AUD – Unterstützung kaufen, Widerstand verkaufen

Chart erstellt von James Stanley

Um Ihr Trading zu verbesseren, laden Sie sich hier unseren DailyFX-Trading Leitfaden herunter

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.