Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Technische Analyse USD/CAD: Gefahr weiterer Abwärtsdynamik

Technische Analyse USD/CAD: Gefahr weiterer Abwärtsdynamik

2016-12-13 15:25:00
Tyler Yell, CMT, Währungsstratege
Teile:

Gesprächsansätze:

  • USD/CAD – Technische Strategie: Chart-Unterstützung wird von Dynamik des Kanadischen Dollar ausgewaschen
  • USD/CAD RSI (14) durchbricht niedrigsten Level seit Mai, als der CAD ein Top-Performer war
  • Wende bei Energie und schwebender Inflation verleihen Kanadischem Dollar Schub

Fundamentaler Kurzüberblick: Das Währungspaar USD/CAD gab bei Handelseröffnung am Montag nach, während Öl stieg, da die Überzeugung bestand, wir würden noch weitere Fördersenkungen durch die OPEC und bestimmte Nicht-OPEC-Staaten erleben können. Die Volatilität des Öls hat für USD/CAD am Montag eine große Rolle gespielt und wird dies wohl auch während der Woche weiterhin tun, da die größeren Eventrisiken am Mittwoch stattfinden. Dabei ist die Ankündigung einer Zinsanhebung durch die US-Notenbank Federal Reserve zwar vollständig mit eingepreist, es besteht aber Ungewissheit in Hinblick auf die Kommentare über zukünftige Anhebungen.

Trotz der fundamentalen Unterstützung für die USD-Stärke, die sich im DXY ganz eindeutig erkennen lässt, konnte der Kanadische Dollar seit November gegenüber dem Greenback zulegen. Bis Montagmorgen bestand eine ~500 Pip Spanne, die sich noch mehr weiten könnte. Es muss dazu jedoch angemerkt werden, dass die starke Abwärtsbewegung des Währungspaars USD/CAD Ende Juli und im August ~560 Pips ausmachte, bevor es zu einer Umkehr mit ~850 Pips kam.

Wenn wir also davon ausgehen, dass es zu einer Wiederaufnahme der unruhigen Aufwärtsbewegung kommen sollte, wie die, die wir seit Anfang Mai beobachten konnten, sollte dies innerhalb von ~1X ATR (5) sein. Gegen Ende letzter Woche setzte der CAD sich, was die relative Stärke betrifft, an die Spitze der G10 Währungen. Eine Wette auf eine Umkehr mit solch starker Dynamik könnte daher eine geringe Wahrscheinlichkeit haben, aber einen hohen Gewinn liefern, falls die Umkehr doch kommen sollte.

Diese Woche werden in Kanada nur Tier-2 Daten veröffentlicht, wie etwa die Verkaufszahlen für das fertigende Gewerbe und für Bestandseigenheime am Donnerstag, während die Aufmerksamkeit sich berechtigterweise weiterhin auf das Öl und die breiteren USD-Bewegungen richtet.

Technischer Fokus:

D1 USD/USD: Auf Kanalunterstützung, weiterer Durchbruch nach unten begünstigt längere Phase der CAD-Stärke

Technische Analyse USD/CAD: Gefahr weiterer Abwärtsdynamik

Chart erstellt von Tyler Yell, CMT

Der Kanadische Dollar hat, nachdem er das 50%-Retracement der Spanne 2016 bei 1,3575 CAD berührt hatte, ~3,75% Stärke gewonnen. Falls die breitere Aufwärtsbewegung seit Anfang Mai ein Korrekturmuster gegenüber dem starken Rückgang zwischen Januar und Mai war, ist die 50% Umkehr ein guter Bereich für eine Spitze. Wir beobachten jetzt einige Komponenten auf dem Chart, um ein gutes Verständnis dafür zu gewinnen, ob der CAD wahrscheinlich weiter Stärke gewinnt oder nicht.

Wir sagten ja schon einmal, dass die Beweislast bei den USD/CAD Bullen liegt, da der Kurs nach wie vor unter dem kurzfristigen Widerstand, wie dem 50-DMA und der H4 Ichimoku-Wolke, liegt. Und wir sagten bereits und wiederholen es gerne: Wir befinden uns an der langfristigen Unterstützung der Kanaltrendlinienunterstützung und Ichimoku-Wolken-Basis. Wir befinden uns daher in einem tiefen Retracement, das den Mai bis November Bereich des 50% und 61,8% Fibonacci-Retracements bei 1,30246 CAD bzw. 1,28915 CAD zum Ziel hat. Sollten diese Level es nicht schaffen, den Kurs zu stützen, gehen wir davon aus, dass der Kurs das August-Tief von 1,27638 CAD testen wird, wenn der CAD Stärke gewinnt.

Wir bevorzugen nach wie vor eine mittelfristige CAD-Stärke gegenüber dem USD und anderen schwächeren Währungen, da das Währungspaar USD/CAD unter dem 9-Tage Mittpunkt oder Tenkan-Sen auf dem täglichen Ichimoku-Chart oben bei 1,3286 CAD bleibt. Nur ein Durchbruch über den Tenkan-Sen oder der Umwandlungslinie zu Tagesschluss würde zeigen, dass die bullische Dynamik des Kanadischen Dollar nachlässt.

Der langfristigere Chart zeigt eine Polaritätszone, die zwischen 1,3176 CAD bis 1,2900 CAD besteht, wo der größte Teil der Preisbewegungen der Erholung seit Mai stattgefunden hat. Die Preisbewegungen erfolgten genau innerhalb dieser Polaritätszone. Das macht die bevorstehenden Preisbewegungen um die FOMC-Entscheidung herum für Sie interessant, falls Sie dieses Währungspaar regelmäßig handeln sollten.

Falls der Kurs sich trotz der Stärke des US-Dollar gegenüber anderen G10 Währungen durch diese Unterstützungszone arbeiten kann, wären wir mit einer ausgeprägteren Stärke des Kanadischen Dollar konfrontiert, die sich leicht gegenüber schwächeren Währungen, wie dem JPY, dem EUR und möglicherweise dem GPB erkennen lässt.

Lernen Sie unsere Tradingleitfaden kennen.

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.