Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Gemischt
Dow Jones
Gemischt
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Bitcoin
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • RT @MarketsMajor: Don't forget to go outside people! Reduce your screen time and get some sunshine! https://t.co/c463YVhdAG
  • Grad die #Wirecard Doku geschaut. Gab es eigentlich schon irgendwelche Konsequenzen fur die #Bafin? Oder hat die einen Freifahrtschein bei dem Ganzen? Sorry aber ein weiteres Beispiel für die typische Selbstgefälligkeit des deutschen Bürokratieapparats.
  • RT @insytfinance: BREAKING: Der Senat verabschiedet das Hilfspaket in Höhe von 1,9 Billionen US-Dollar.
  • Was denkt ihr? Hat er Recht? #Arbeit #Sport #Fitness https://t.co/GatXhRZYx6
  • #Trading Learnings am #Wochenende. Heute was aus der Rubrik #TechnischeAnalyse. Der Trend beginnt in der Regel erst mit dem zweiten Hoch/Tief. So sollten auch die Trendlinien gezogen werden. Bsp. 👇👇 https://t.co/lmdU82tpvI
  • Good #NFPs nur initial Bad News. $TNX über 1,61 %. #SPX500 CFD mit einem schönen Aufschwung. Stabil! Was wir erwarten oder nicht, ist im #Trading irrelevant. Der Markt zeigt dir, was er von der News hält. https://t.co/YndY2pYOa0
  • #Stellar Lumens: XLM durch #Bitcoin-Korrektur unter Druck 👉https://t.co/4usH7jhbxy #XLM #xlmusd #Kryptowährung #blockchain #hodl @TimoEmden @SalahBouhmidi @CHenke_IG https://t.co/j9y7hRwBMU
  • Mit @Manuel_Koch von @IWirtschaft haben wir soeben über den #Ölpreis als auch die Auswirkungen der Inflationserwartungen auf den #Aktienmarkt gesprochen. Danke für das Interview. https://t.co/NOdJ2RMTod
  • RT @hunema: The Sigma (68%) of the #Bouhmidi-Band today at 13886.31 was tested at the $DAX intraday low 13865.2 Nice reversal trade📈😎 https…
  • Gutes Tief erwischt 😉 Der #DAX ist manchmal eben total berechenbar. Neues Tief antäuschen und wieder rauf. Aber nicht mit mir du. TG1 erfolgt. https://t.co/VcnSpJmqq7
EUR/USD: Heutiger Impulsgeber die US-Inflation, doch Teuerung in den USA  unverändert erwartet

EUR/USD: Heutiger Impulsgeber die US-Inflation, doch Teuerung in den USA unverändert erwartet

Niall Delventhal, Marktanalyst

(DailyFX.de) Am Freitag stehen an den Märkten vor allem die Teuerungsraten im Blick.

EUR/USD: Heutiger Impulsgeber die US-Inflation, doch Teuerung in den USA  unverändert erwartet

Hohe Aufmerksamkeit werden hierbei die Finaldaten der Inflation der Eurozone zwar nur im Fall von Abweichungen zu den vorangegangenen Schätzwerten (Inflation: -0,1%; Kerninflation: +0,6%) erhalten, doch um 14:30 Uhr könnte die US-Inflation die Zinsfantasien der Marktteilnehmer stützen oder unter Druck setzen und damit stärker auf den Dollarkurs einwirken. Der Deflationsdruck ließ in den USA zuletzt leicht nach. Im Februar stieg die jährliche Teuerungsrate in den USA wieder auf 0% und die Kerninflation auf 1,7%.

Auch im März sollen im Vergleich zum Vorjahr die Preise nicht gestiegen sein (Erwartung: 0%). Ihre Inflationsprognosen kurbelte die US-Notenbank zuletzt zurück. Statt in 2016 rechnen die US-Währungshüter nun damit, dass erst in 2017 das Ziel in der Teuerung von 2% erreicht werde. Sollte überraschend die Inflation zurück in den Negativbereich gefallen sein, wäre mit einer weiteren Dollarkorrektur zu rechnen. Eine anhaltend niedrige Inflation könnte die Zinswende weiter verzögern. In diese Woche enttäuschten bereits die Umsätze des US-Einzelhandels und der US-Industrieproduktion. Die Kerninflation wird unverändert bei 1,7% erwartet.

Um 14:30 wird zudem der US-Durchschnittswochenverdienst veröffentlicht um 16:00 folgen das vorläufige Verbrauchenvertrauen der Uni. Michigan (Erwartung: Anstieg auf 94 Punkte) und der Sammelindex der wirtschaftlichenFrühindikatoren (Erwartung: +0,3% im März).

Datum

Zeit

Ereignis

Wichtigkeit

Prognose

Vorherig

Fr

Apr 17

EUR G-20 Finance Ministers, Central Bankers Meet in Washington

Mittel

11:00

EUR Verbraucherpreisindex der Eurozone (im Vergleich zum Vorjahr) (MAR F)

Mittel

-0.1%

-0.1%

11:00

EUR Verbraucherpreisindex der Eurozone - Core (im Vergleich zum Vorjahr) (MAR F)

Mittel

0.6%

0.6%

14:30

USD Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vorjahr) (MAR)

Hoch

0.0%

0.0%

14:30

USD Verbraucherpreisindex exkl. Lebensmittel & Energie (im Vergleich zum Vorjahr) (MAR)

Hoch

1.7%

1.7%

14:30

USD Real Avg Weekly Earnings (YoY) (MAR)

Mittel

2.6%

16:00

USD University of Michigan Verbrauchervertrauen (APR P)

Hoch

94

93

16:00

USD Frühindikatoren (MAR)

Mittel

0.3%

0.2%

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

EUR/USD über 1,07 kann sich erholen

Oberhalb 1,076 könnte sich weiteres Erholungspotenzial bis zur 1,105/1,11 eröffnen, folgend 1,127. Die letzte Erholungsbewegung im EUR/USD (Mitte - bis Ende März) trug den Kurs nahezu 600 Pips - etwa 5,6% höher und kurz über die Schwelle von 1,1. Der Druck bleibt übergeordnet präsent. Das Mehrjahrestief notiert bei 1,046 und könnte nach einem erneuten Rutsch unter die 1,06 und einem Bruch der 1,052 angelaufen werden.

EUR/USD: Heutiger Impulsgeber die US-Inflation, doch Teuerung in den USA  unverändert erwartet

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

COT-Kennzahlen

Einen Rücksetzer verzeichnete die spekulative pessimistische Euro-Position an der CME. Vier Wochen zog die Verkaufsposition im EUR/USD unter Finanzinvestoren zuvor an. Doch spekulatives Kaufinteresse kam nicht auf. So fielen im Vergleich zur Vorwoche sowohl die Wetten auf einen steigenden (-5,43%) und fallenden EUR/USD Kurs (-5,06%) zurück.

Die Woche zuvor hievten institutionellen Spekulanten ihre Verkaufsposition im Euro FX auf ein Rekordhoch.

Der Überhang von Verkaufspositionen gegenüber Kaufpositionen lag zuletzt bei 215.258 Kontrakten (28,5 Mrd. USD).

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail

an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Heutiger Impulsgeber die US-Inflation, doch Teuerung in den USA  unverändert erwartet

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.