Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Am Freitag stehen an den Märkten vor allem die Teuerungsraten im Blick.

EUR/USD: Heutiger Impulsgeber die US-Inflation, doch Teuerung in den USA  unverändert erwartet

Hohe Aufmerksamkeit werden hierbei die Finaldaten der Inflation der Eurozone zwar nur im Fall von Abweichungen zu den vorangegangenen Schätzwerten (Inflation: -0,1%; Kerninflation: +0,6%) erhalten, doch um 14:30 Uhr könnte die US-Inflation die Zinsfantasien der Marktteilnehmer stützen oder unter Druck setzen und damit stärker auf den Dollarkurs einwirken. Der Deflationsdruck ließ in den USA zuletzt leicht nach. Im Februar stieg die jährliche Teuerungsrate in den USA wieder auf 0% und die Kerninflation auf 1,7%.

Auch im März sollen im Vergleich zum Vorjahr die Preise nicht gestiegen sein (Erwartung: 0%). Ihre Inflationsprognosen kurbelte die US-Notenbank zuletzt zurück. Statt in 2016 rechnen die US-Währungshüter nun damit, dass erst in 2017 das Ziel in der Teuerung von 2% erreicht werde. Sollte überraschend die Inflation zurück in den Negativbereich gefallen sein, wäre mit einer weiteren Dollarkorrektur zu rechnen. Eine anhaltend niedrige Inflation könnte die Zinswende weiter verzögern. In diese Woche enttäuschten bereits die Umsätze des US-Einzelhandels und der US-Industrieproduktion. Die Kerninflation wird unverändert bei 1,7% erwartet.

Um 14:30 wird zudem der US-Durchschnittswochenverdienst veröffentlicht um 16:00 folgen das vorläufige Verbrauchenvertrauen der Uni. Michigan (Erwartung: Anstieg auf 94 Punkte) und der Sammelindex der wirtschaftlichenFrühindikatoren (Erwartung: +0,3% im März).

Datum

Zeit

Ereignis

Wichtigkeit

Prognose

Vorherig

Fr

Apr 17

EUR G-20 Finance Ministers, Central Bankers Meet in Washington

Mittel

11:00

EUR Verbraucherpreisindex der Eurozone (im Vergleich zum Vorjahr) (MAR F)

Mittel

-0.1%

-0.1%

11:00

EUR Verbraucherpreisindex der Eurozone - Core (im Vergleich zum Vorjahr) (MAR F)

Mittel

0.6%

0.6%

14:30

USD Verbraucherpreisindex (im Vergleich zum Vorjahr) (MAR)

Hoch

0.0%

0.0%

14:30

USD Verbraucherpreisindex exkl. Lebensmittel & Energie (im Vergleich zum Vorjahr) (MAR)

Hoch

1.7%

1.7%

14:30

USD Real Avg Weekly Earnings (YoY) (MAR)

Mittel

2.6%

16:00

USD University of Michigan Verbrauchervertrauen (APR P)

Hoch

94

93

16:00

USD Frühindikatoren (MAR)

Mittel

0.3%

0.2%

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

EUR/USD über 1,07 kann sich erholen

Oberhalb 1,076 könnte sich weiteres Erholungspotenzial bis zur 1,105/1,11 eröffnen, folgend 1,127. Die letzte Erholungsbewegung im EUR/USD (Mitte - bis Ende März) trug den Kurs nahezu 600 Pips - etwa 5,6% höher und kurz über die Schwelle von 1,1. Der Druck bleibt übergeordnet präsent. Das Mehrjahrestief notiert bei 1,046 und könnte nach einem erneuten Rutsch unter die 1,06 und einem Bruch der 1,052 angelaufen werden.

EUR/USD: Heutiger Impulsgeber die US-Inflation, doch Teuerung in den USA  unverändert erwartet

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

COT-Kennzahlen

Einen Rücksetzer verzeichnete die spekulative pessimistische Euro-Position an der CME. Vier Wochen zog die Verkaufsposition im EUR/USD unter Finanzinvestoren zuvor an. Doch spekulatives Kaufinteresse kam nicht auf. So fielen im Vergleich zur Vorwoche sowohl die Wetten auf einen steigenden (-5,43%) und fallenden EUR/USD Kurs (-5,06%) zurück.

Die Woche zuvor hievten institutionellen Spekulanten ihre Verkaufsposition im Euro FX auf ein Rekordhoch.

Der Überhang von Verkaufspositionen gegenüber Kaufpositionen lag zuletzt bei 215.258 Kontrakten (28,5 Mrd. USD).

Diskutieren Sie das Kursgeschehen im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail

an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EUR/USD: Heutiger Impulsgeber die US-Inflation, doch Teuerung in den USA  unverändert erwartet