Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • RT @ING_Economics: Big plans, but small returns as forecasted by the White House for the budget proposals which will most likely not pass a…
  • Biden's budget also projects that inflation will reach no more than 2.3% annually over the next 10 years. https://t.co/XUATpi4VCZ
  • 3)…die eigentliche Frage ist daher mE nicht, ob temporär, sondern, wie stark oder auch nicht der Anstieg in den kommenden 2-3 Monaten ausfallen wird und ob die FED früher reagieren sollte…Morgen gehts weiter mit dem Thread 🤯
  • 2)…bedenkt man, dass FED das Tapering spätestens im Dezember des Startschuss geben wird, Vorbereitung aber schon im August beginnt, finde ich, dass es nicht unbedingt abwegig ist, dass der Bondmarkt so langsam eine Wende durchspielt…
  • 1) Lagarde sagte gestern, Inflation wird bis Ende des Jahres erhöht sein, viele andere Analysen sehen eine Spanne bis Q1-Q2 2022. Wir können daher davon ausgehen, dass “temporär” aus Sicht der NB bedeutet mindestens bis Ende des Jahres…
  • RT @BullvsBear_ts: #FF Support for good trading content 👇 @YurloYT @DediTrista @HolderOftheFire @Crypto___bane @DonBeara @thacryp @ich…
  • RT @Duke_606: 🍀🍀🍀So "Mädels" --> Habt ein nettes Wochenende.🍀🍀🍀 Kleines #FF @DavidIusow @traderherz @Paul91114 @Artjem4 @CTalmayer @h…
  • 🇺🇸 Uni Michigan Inflationserwartungen Jun 4,0 % vs 4,6 % zuvor
  • 🇺🇸 Daten Uni Michigan Verbrauchervertrauen Jun 86,4 vs 84 erw. vs 82,9 zuvor
  • Hat nun die #FED Recht mit ihrer Inflationsprognose? Und was heisst überhaupt vorübergehend? Wer die Frage beantworten kann, ist aktuell klar im Vorteil gegenüber der Masse.
Ohne Korrektur im USD kein Boden im EUR/USD - easy!

Ohne Korrektur im USD kein Boden im EUR/USD - easy!

Jens Klatt, Marktstratege
EUR/USD NFPs EZB Draghi FED

(DailyFX.de) – Wie ein heißes Messer durch die Butter lief der Euro durch sein 2013er Jahrestief um 1,2750, fiel auf den tiefsten Stand zum Greenback seit fast 24 Monaten. Der US-Dollar auf der Kehrseite ließ sich nicht beirren und marschiert zum Zeitpunkt des Schreibens dieser Analyse mit großen Schritten auf die 11te Handelswoche in Folge mit positiven Vorzeichen gegenüber Euro, GBP, AUD und JPY zu – ein noch nie dagewesenes Ereignis.

Dass sich an diesem Verlauf im EUR/USD in den kommenden Monaten etwas ändert, darf bezweifelt werden. Fundamental findet sich derzeit wohl kaum ein Marktteilnehmer, der den Euro zum USD kaufen wollen würde. Derzeit spielen die Swap-Märkte im Laufe der kommenden 12 Monate eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, dass es zu einer FED-Zinsanhebung im Wert von rund 0,57% kommt. Im Euro das komplette Gegenteil, wie folgender Chart zeigt:

Ohne Korrektur im USD kein Boden im EUR/USD - easy!

Quelle: DailyFX Research

Ausgehend vom weiter sehr einseitig bearishen Euro- und bullishen USD-Seniment würde ich für den Aufbau von Short-Positionen erst einen Abbau dieses und eine Korrektur in den Bereich der übergeordneten Abwärtstrendlinie zu sehen bekommen. Allerdings braucht es hierfür eine USD-Korrektur, von Seiten des Euros scheinen sich kaum Geld-Seiten zu finden.

Mögliche Katalysatoren für eine US-Dollar-Korrektur finden sich in der kommenden Woche einige, wie ein Blick in den prall gefüllten Wirtschaftsdatenkalender zeigt:

Ohne Korrektur im USD kein Boden im EUR/USD - easy!

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Mein besonderer Fokus gilt dem US-Arbeitsmarktbericht NFPs am Freitag. Ausgehend vom Run des US-Dollar und der Zinsentwicklung in bspw. 10-jährigen US-T-Notes (die Zinsen haben hier in rund einem Monat in der Spitze mehr als 300 Basispunkte zugelegt und somit ihren wesentlichen Beitrag zur USD-Rallye beigetragen), darf legitim davon ausgegangen werden, dass ein Großteil eines positiven NFP-Reading bereits im US-Dollar eingepreist sein dürfte.

Somit besteht die erhöhte Chance eines „Buy the rumnors, sell the facts“, welches durch den Feiertag „Tag der deutschen Einheit“ in Dutschland noch einmal einen zusätzlichen Katalysator findet. Zwar sind die folgenden Zeilen rein spekulativ, doch ist in meinen Augen legitim davon auszugehen, dass der Wegfall eines Teil des Devisenvolumens aus Deutschland zur Austrocknung der Liquidität im EUR/USD beitragen dürfte und erratische Kursbewegeungen begünstigt werden.

Besonders dürfte dies gelten, wenn die Non Farm Payrolls ähnlich enttäuschen wi edie letzten Zahlen für August, welche mit 142.000 neu-geschaffenen Stellen ex-Agrar das erste Mal seit Februar unter 200.000 neu-geschaffenen Stellen ausgegeben wurden.

Gegenbewegungen in den Bereich um 1,3000 USD scheinen dann sehr wahrscheinlich. Sollte es hingegen zu weiter nachgebenden Notierungen und einem Lauf unter die 1,27er Marke kommen, so bleibt für die verbliebenen Euro-Bullen zu hoffen, dass die 1,2650er Marke verteidigt werden kann, denn unter 1,2650 gehen die Lichter aus, das nächste Ziel lautet dann 2012er Jahrestief um 1,2000:

EUR/USD Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

Was mich übrigens in meiner haltung derzeit bekräftigt die Lows im EUR/USD weiter zu shorten, ist die Entwicklung in FXCMs Speculative Sentiment Index (SSI), welcher andeutet, dass der EUR/USD zumindest vor einer kurzfristigen Korrekturbewegung stehen könnte:

Ohne Korrektur im USD kein Boden im EUR/USD - easy!

Nähere Informationen zu FXCMs SSI: http://bit.ly/1qOEZaC

Updates zu Trade-Gedanken und Updates zu bestehenden Positionen finden sich im DailyFX-Echtzeitnachrichtenfeed.

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

Ohne Korrektur im USD kein Boden im EUR/USD - easy!

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.