Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

EUR/USD EZB Draghi

(DailyFX.de) – In der Wochenanalyse von letztem Freitag ging ich davon aus, dass der EUR/USD im Bereich zwischen 1,3380/3400 USD gut unterstützt sein sollte und das Potential für eine Gegenbewegung in Richtung der 1,35er Region haben könnte: http://bit.ly/1nZLSiz

Signifikant unter die 1,3380 ging es nicht, der EUR/USD markierte nur ein neues Jahrestief bei 1,3366 USD. Doch eine satte Gegenbewegng blieb aus, Grund: Zinserhöhungsspekulationen, ausgehend von sehr soliden US-BIP-Daten am Mittwoch mit 4,0% für das zweite Quartal 2014.

Einen Dämpfer erhielten diese durch ein wenig durchwachsene Non Farm Payrolls am Freitag, die den EUR/USD zurück über die 1,34er Marke laufen ließen und nun eventuell in der kommenden Woche eine Korrekturbewegung in Richtung 1,3500 USD auf den Weg bringen. Dort sehe ich dann allerdings einen klassischen Short-Trigger für mittel- bis längerfristige Short-Engagements in Richtung 1,3500 und tiefer bis zum Jahresende:

EURUSD Tageschart

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

In der kommenden Woche werden besonders im Euro-Trader-Lager alle Augen auf der EZB-Leitzinsentscheidung am Donnerstag liegen. Zu erwarten ist, dass es zu keinerlei geldpolitischer oder rhetorischer Überraschungen kommt, obwohl der ein oder andere Marktteilnehmer sich von den Euro-Inflationsdaten am Mittwoch eventuell klarere Statements seitens Draghis in Richtung „weitere geldpolitische Lockerungen wie zeitnahe Aufkaufprogramme von ABS“ erwünscht.

EUR/USD findet um 1,3500 interessanten mittel- bis langfristigen Short-Trigger, Ziel 1,3300 und tiefer

Quelle: DailyFX Wirtschaftsdatenkalender

Hier zeigt sich auch sehr gut, warum der fundamentale Vorteil im EUR/USD mittel- bis langfristig „Pro-USD“ schwingt. Zwar überzeugten die NFPs nicht im vollen Umfang. Was sich aber mit den dennoch mehr als 200.000 neu-geschaffenen Stellen ex-Agrar und dem zwar unter der Erwartung liegenden, aber dennoch anziehenden Reallohn manifestiert ist ein positiverer Ausblick für die US-Wirtschaft im Allgemeinen.

Das heißt anders formuliert: über kurz oder lang wird sich der Zinsvorteil für den USD zum Euro klarer darstellen und in Verbindung mit einer zu erwartenden anziehenden Volatilität zu Abflüssen aus dem Euro und Zuflüssen in den USD sorgen.

EUR/USD findet um 1,3500 interessanten mittel- bis langfristigen Short-Trigger, Ziel 1,3300 und tiefer

Und auch sentimenttechnisch trübt sich das Bild für den EUR/USD deutlich ein. Zwar spricht das potentielle SSI-Long-Extrem in der Positionierung der Retail-Trader für eine kurzzeitige Erholungsrallye (in Richtung 1,3500...). Aber der grundsätzliche scharfe Umschwung von Netto-Short in Richtung Netto-Long der letzten Wochen spricht übergeordnet für einen bearishen EUR/USD.

EUR/USD findet um 1,3500 interessanten mittel- bis langfristigen Short-Trigger, Ziel 1,3300 und tiefer

Für Details zum Speculative Sentiment Index (SSI) schaue man auch unter http://bit.ly/1zyQW5Y

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

EUR/USD findet um 1,3500 interessanten mittel- bis langfristigen Short-Trigger, Ziel 1,3300 und tiefer