Verpassen Sie keinen Artikel von Niall Delventhal

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Niall Delventhal abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

(DailyFX.de) Nachdem zum Wochenstart bereits schwache chinesische PMI Zahlen überraschten, konnte auch der US „Flash“ PMI nicht überzeugen. Zwar notierte der Index über der Wachstumsschwelle von 50, doch die restriktive Haltung der Fed verliert an Glaubwürdigkeit, sollte die US-Konjunktur weiterhin in 2014 gedrosselt ausfallen.

EURUSD-US-Herstellungsindex-PMI-rutscht-im-Maerz_body_Picture_3.png, EUR/USD: US Herstellungsindex PMI rutscht im März

Nach der deutlichen US-Dollar Stärke, infolge des Zinsentscheid der FOMC und der konkreten Andeutung Yellens, dass

sechs Monate nach dem vollständigen Abbau der QE-Maßnahmen der Leintzins bereits angehoben werden könnte, wird deutlich, es bedarf mehrum den US-Dollar nachhaltig zu stärken. Die US-Wirtschaftsdaten müssen die Haltung der Fed unterstützen. Ein flüchtiger Hinweis eines„Rate Hikes“ wird nicht alleine ausreichen, um den EUR/USD aus dem seit Mitte des letzten Jahres anhaltenden Aufwärtstrend zu ziehen.

Letzte Sentiment Artikel für EUR/USD:

  • Retail Sentiment (SSI): 28% Long, 72% Short - hier
  • Non Commercials (COT): Großspekulanten steigerten Kauf-Positionen im EUR/USD 6. Woche in Folge - hier

Heutige Wirtschaftsdaten

Der Deutsche IFO-Index könnte um 10:30 Uhr einen positiven Impuls für den EUR/USD bieten, sollte die Prognosen von 110,9 für das Geschäftsklima, von 114,5 für die aktuelle Bewertung und von 107,7 Deutscher IFO-Index Erwartungen übertroffen werden. US Verbrauchervertrauen und die Verkäufe neuer Immobilien rücken um 15:00 Uhr seitens der US-Wirtschaftsagenda in den Vordergrund. Die Erwartung an das Verbrauchervertrauen im März liegt bei 78,6, während seitens der Verkäufe neuer Immobilien ein Rückgang von -4,9% erwartet wird. Seitens der US-Geldpolitik könnten Einblicke Lockharts von der Fed um 21:00 Uhr Atlanta interessant ausfallen.

4 Stunden-Chart

Ist die EUR/USD Korrektur nur flüchtiger Natur? Ein Bruch 1,3877, folgend der 1,3949 würden das suggieren. Die 1,375 ist für die Unterseite bedeutend, ein Bruch könnte eine Bewegung an die 1,37, folgend 1,3645 anstoßen.

Please add a description for the image.

Chart erstellt mit der Trading Station von FXCM

Mehr zum COT-Report erfahren Sie im DailyFX-Forum. Diskutieren Sie das Währungspaar im EUR/USD Talk.

Analyse geschrieben von Niall Delventhal, Marktanalyst von DailyFX.de

Um Niall Delventhal zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Niall Delventhal auf Twitter: @NiallDelventhal

EURUSD-US-Herstellungsindex-PMI-rutscht-im-Maerz_body_x0000_i1025.png, EUR/USD: US Herstellungsindex PMI rutscht im März