Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Dow Jones
Bärisch
Gold
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Bärisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Was steigt, muss auch fallen. Und da sehe #Gold als den nächsten Big Short Favoriten auf meiner Agenda. Die Frage ist wann? Ich denke bald. Noch nicht jetzt, aber in den kommenden Monaten wird es wahrscheinlich soweit sein. Keine Anlageberatung!
  • 👇👇👇👇 https://t.co/eqHvtXiveN
  • RT @ING_Economics: Big plans, but small returns as forecasted by the White House for the budget proposals which will most likely not pass a…
  • Biden's budget also projects that inflation will reach no more than 2.3% annually over the next 10 years. https://t.co/XUATpi4VCZ
  • 3)…die eigentliche Frage ist daher mE nicht, ob temporär, sondern, wie stark oder auch nicht der Anstieg in den kommenden 2-3 Monaten ausfallen wird und ob die FED früher reagieren sollte…Morgen gehts weiter mit dem Thread 🤯
  • 2)…bedenkt man, dass FED das Tapering spätestens im Dezember des Startschuss geben wird, Vorbereitung aber schon im August beginnt, finde ich, dass es nicht unbedingt abwegig ist, dass der Bondmarkt so langsam eine Wende durchspielt…
  • 1) Lagarde sagte gestern, Inflation wird bis Ende des Jahres erhöht sein, viele andere Analysen sehen eine Spanne bis Q1-Q2 2022. Wir können daher davon ausgehen, dass “temporär” aus Sicht der NB bedeutet mindestens bis Ende des Jahres…
  • RT @BullvsBear_ts: #FF Support for good trading content 👇 @YurloYT @DediTrista @HolderOftheFire @Crypto___bane @DonBeara @thacryp @ich…
  • RT @Duke_606: 🍀🍀🍀So "Mädels" --> Habt ein nettes Wochenende.🍀🍀🍀 Kleines #FF @DavidIusow @traderherz @Paul91114 @Artjem4 @CTalmayer @h…
  • 🇺🇸 Uni Michigan Inflationserwartungen Jun 4,0 % vs 4,6 % zuvor
EUR/USD: Wirtschaftsdaten am Mittwoch vor EZB lose-lose für  den Euro?

EUR/USD: Wirtschaftsdaten am Mittwoch vor EZB lose-lose für den Euro?

Jens Klatt, Marktstratege

(DailyFX.de) – Das Schlüssel-Event der Handelswoche steht mit der EZB-Leitzinsentscheidung am Donnerstag noch an. Doch bereits der heutige Tag kann die Weichen für einen unter Druck geratenen Euro sein.

Neben diversen Daten zu Einkaufsmangerindizes aus Deutschland, Frankreich, Italien und der Euro-Zone insgesamt, werden zudem um 11 Uhr Daten zum Euro-zonen-BIP für das dritte Quartal veröffentlicht.

EURUSD_Wirtschaftsdaten_am_Mittwoch_vor_EZB_lose-lose_fuer__den_Euro_body_Picture_3.png, EUR/USD: Wirtschaftsdaten am Mittwoch vor EZB lose-lose für  den Euro?

Die Überlegung ist einfach: sollten die Daten enttäuschen, so wäre mit einem stark nachgebenden Euro zu rechnen. Grund ist die Tatsache, dass schlechte Wirtschaftsdaten aus der Euro-Zone es für die EZB am Donnerstag nahezu unausweichlich werden lassen, geldpolitische Stimuli entweder direkt zu verkünden oder aber mittels einer entsprechenden Rhetorik Mario Draghis auf der Pressekonferenz in den kommenden Monaten zu suggerieren.

Aber selbst, wenn die Daten überzeugen sollten, die Erwartung erfüllen oder gar übertreffen, ist das für die Euro-Bullen kein Grund zu frohjauchzen. Bereits am Montag konnten gute Daten aus der Euro-Zone den Euro nicht stabilisieren, zu tief saß die Enttäuschung über schwache Daten aus Spanien, zu ausgeprägt ist die Überzeugung der Marktteilnehmer, das früher oder später weitere geldpolitische Schritte nach der Zinssenkung auf das Rekord-Tief von 0,25% Anfang November erfolgen müssen.

Ähnliches könnte dem Euro auch heute blühen.

Die gestrige Bewegung zurück in Richtung der 1,36er Region ist einzig auf einen schwachen US-Dollar zurückzuführen, keine Euro-Stärke. Gelingt ein Bruch der 1,3620er Markenach oben, würde der Weg n Richtung der 1,37er Region geebnet.

Zu favorisieren bleibt meiner Ansicht nach aber das bearishe Szenario mit dem Bruch der bearishen Flagge nach unten und einem Verkauf des EUR/USD noch in dieser Woche in den Bereich um 1,3300.

EURUSD_Wirtschaftsdaten_am_Mittwoch_vor_EZB_lose-lose_fuer__den_Euro_body_Picture_2.png, EUR/USD: Wirtschaftsdaten am Mittwoch vor EZB lose-lose für  den Euro?

Analyse geschrieben von Jens Klatt, Chefanalyst von DailyFX.de

Um Jens Klatt zu kontaktieren, sende man eine E-Mail an instructor@dailyfx.com

Folgen Sie Jens Klatt auf Twitter: @JensKlattFX

EURUSD_Wirtschaftsdaten_am_Mittwoch_vor_EZB_lose-lose_fuer__den_Euro_body_und_er_luft_und_luft_und_luft.png, EUR/USD: Wirtschaftsdaten am Mittwoch vor EZB lose-lose für  den Euro?

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.