Wir verwenden eine Reihe von Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können hier mehr über unsere Cookie-Richtlinien erfahren oder indem Sie dem Link am Ende jeder Seite unserer Website folgen.

0

Benachrichtigungen

Die Benachrichtigungen unten basieren auf den Filter-Einstellungen der Wirtschafts- und Webinar-Kalender.

Live-Webinare

Live-Webinare

0

Wirtschaftskalender

Wirtschaftskalender – Ereignisse

0
Kostenfreie Trading-Handbücher
Anmelden
Bitte versuche es erneut
Dax 30
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
WTI Öl
Bullisch
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Dow Jones
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Gold
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
EUR/USD
Gemischt
Tief
Hoch
der IG Kunden sind long.
der IG Kunden sind short.
Long Short

Hinweis: Tief, Hoch und Volumen beziehen Sie auf einen Handelstag.

Bereitgestellte Daten von
Bitcoin
Weitere Mehr ansehen
Echtzeitnachrichten
  • Zur Feier des sonnigen Sonntages gab es heute Grilllachs mit Tomate-Mango-Mozzarella-Naan Salat. Wobei der Salat dem Lachs geschmacklich nahezu die Show gestohlen hat 😋 #sundayvibes #Lachs https://t.co/uvav5uDP0n
  • RT @traderherz: I am reading #Reddit posts and comments related to #trading! Now it's more clear why most people are losing money at the #S…
  • Meine Predigt: “Jede Info, die du nicht prognostizieren kannst, stellt ein zusätzliches Risiko dar.” (Weshalb z.B. News-#Trading meistens Quatsch ist) Bestätigt von einem alten #Boersen Hasen @finlog2 😉in dem folgenden Blog-Beitrag. 👍 👉 https://t.co/Y3lDwHrajS https://t.co/CpNmggcQlF
  • Gute Frage. Da bin ich aber mal gespannt auf die Antworten 😁 Wird wahrscheinlich nicht so viele geben, vermute ich. #Bitcoin #Kryptowaehrung https://t.co/0uxrSmWfwK
  • ...Kontrakte kennen bedeutet z.B. den Hebel verstehen, realen Risk definieren, sodass die niedrigere Schwankungsbreite auch tatsächlich zum Tragen kommt und nicht unnötig durch den Leverage negativ kompensiert wird.
  • Eine weitere Erkenntnis der letzten Monate. Es ist einfacher für mich Märkte (Indizes, #Forex, #Gold, Öl) zu #traden, sofern ich die Kontrakte kenne, als #Aktien. Warum? 1. Übersichtlicher 2. Schwankungsbreite niedriger
  • Zwei Wochen ohne #Daytrading und meine Annahme bestätigt sich immer mehr. Man kann nach den annähernd gleichen Regeln auch auf höheren TFs (4h-Daily) handeln, dafür mit weniger Stress und mehr Zeit am Ende. Und die Performance ist auch nicht schlechter. Mehr dazu dann im Juni.
  • Hier ist der korrekte Link: https://t.co/HEq85wNkFj
  • #Lufthansa befindet ich in einer interessanten Ausgangslage. Saisonal tritt der #MDAX-Wert nun in die Schwächste Phase im Jahr. Zudem bildet sich zurzeit in der $LH eine SKS-Umkehrformation. Erfahre mehr in meinem Artikel: https://t.co/KosJ3XLVJl https://t.co/t03S1Lz7iN
  • #Gold ist vorerst angekommen. https://t.co/n3VEFnU8d0
Gerhards Wochenausblick EUR/USD

Gerhards Wochenausblick EUR/USD

Gerhard Wildies, Forex Handel-Ausbilder

EUR/USD

High der Woche: 1,3421

Low der Woche : 1,30998

Closing der Woche: 1.3123

Die FED hat den Impuls für den weiteren USD Anstieg geliefert

Rückblick

EUR/USD handelte zu Wochenbeginn in seiner Range zwischen 1,3320 und 1,3380. Im Laufe des Dienstags brach EUR/USD aus der oberen Rangebegrenzung aus und stieg bis Mittwoch zur 1,3421. Am Mittwoch konnte der Euro bis zur FED-Pressekonferenz das Niveau halten.

Die Aussagen von Herrn Bernanke wurden seitens des Marktes dahingehend interpretiert, dass die FED ihre Geldpolitik ändern und die quantitativen Maßnahmen zurückführen wird. Dieses wirkte sich umgehend positiv für den USD aus. Es war der Impuls für den USD die Korrektur zu beenden und den seit Beginn des Jahres bestehenden Aufwärtstrend wieder aufzunehmen. Der EUR/USD fiel am Mittwoch bis ca. 1,3263 und pendelte am Donnerstag zwischen der wichtigen Unterstützung bei 1,3260/80 und der 1,330. Am Freitag erfolgte dann der Break der 1,3160/80er Region und der Euro beendete die Woche bei ca. 1,3121.

Ausblick für die Woche

Der USD hat seinen übergeordneten Aufwärtstrend wieder aufgenommen (EUR/USD –Abwärtstrend) und die USD Bullen sind nun am Zug. Mit Unterschreiten der 1,3170/80 rückt für die Woche die 1,2900/40 in das Blickfeld. Zwischenstopp wäre bei 1,3005/15. Nur ein Rücklauf über die 1.3180 und 1,3250 würde das Bild für die EURO-Bullen aufhellen.

Trendenz: Abwärts. Für Montag /Dienstag Seitwärtskonsolidierung zwischen 1,3080 und 1,3180 wahrscheinlich.

Eine übergeordnete Betrachtung

Der Markt wird bestimmt durch Kapitalflüsse und entsprechende Kapitalallokation. Es stellt sich nun fundamental die Frage ob die FED am Mittwoch das Signal für eine generelle Änderung der Geldpolitik gesetzt hat. Wenn dem so ist, was bedeutet das für den Markt?

Die Rücknahme der quantitativen Maßnahmen wird zu steigenden Zinsen insbesondere im langfristigen Bereich führen. Dieses wird innerhalb der USA Auswirkungen auf die Hypothekenzinsen und damit auf den Immobilienmarkt haben. Durch die dann ansteigenden Hypothekenzinsen wird eine zu aggressive Rücknahme Einfluss auf das US - Wachstum haben.

Auf der anderen Seite wird die USA einen Kapitalrückfluss erleben, da das Geld nach höheren Zinsen sucht und ein Anstieg der US Zinsen wird Gelder die derzeit in Asien und Europa angelegt sind zurückführen. Dieses bedeutet wiederum, dass die Zinsen in diesen Ländern steigen werden da man versuchen möchte die Gelder zu halten. Es kann in Europa dazu führen, dass das Wachstumspotential reduziert wird, da dann notwendige Mittel fehlen werden. Demnach muss die EZB wieder einspringen um der Geldverknappung entgegen zu wirken. Die steigenden Zinsen führen natürlich in Europa auch zu steigenden Schulden.

Fazit: Es kann der Beginn global steigender Zinsen und eines mittelfristigen Abwertung des EUR/USD sein, bei dem der EUR/USD sich zunächst Richtung 1,20 und dann 1,15 bewegen kann. Kurse in 2014 unterhalb der 1.15 sind durchaus denkbar. Die Auswirkungen auf andere Währungen können ähnlicher Natur sein.

Intraday-Fokuspunkte für die Woche

UP: 1.3170/80, 1.3250/60, 133.30/40 ,

DOWN.: 1.3105/15, 1.3075/80, 1.2995/05, 1.2940, 1.2905

Fazit: Übergeordnet bleibt der EUR/USD-Trend weiterhin bearish.

Chart- Daily

Gerhards_Wochenausblick_EURUSD_24.06.2013_body_EURO_DAILY.png, Gerhards Wochenausblick EUR/USDGerhards_Wochenausblick_EURUSD_24.06.2013_body_web-1.png, Gerhards Wochenausblick EUR/USD

Gerhard Wildies I Consultant und FX-Trader

Nach zehn Jahren als Devisenoptionshändler u.a. in Chicago, London und der Schweiz, ist Gerhard Wildies mittlerweile seit sechzehn Jahren freiberuflicher Berater mit Schwerpunkt Investment Banking und Existenzgründung für Trader im Haupt- oder Nebenberuf im CFD/FX-Segment.

Im deutschen DailyFX-Forum finden sich Gerhards Betrachtungen unter http://forexforums.dailyfx.com/dein-trading-journal/595724-gerhards-zen-trading-approach-o-von-der-kunst-den-markt-zu-nutzen.html , zusätzlich zum EUR/USD auch zum GBP/USD, USD/JPY und AUD/USD

DailyFX stellt Neuigkeiten zu Forex und technische Analysen, die sich auf Trends beziehen, die die globalen Währungsmärkte beeinflussen, zur Verfügung.