Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Wo gehts hin für den EUR/USD in der kommenden Woche? Das wird die Hauptfrage sein, welche sich viele Marktteilnehmer im Bezug auf die kommende Handelswoche stellen dürften. Zu Beginn der letzten Woche haben die Entwicklungen um Zypern für die Markierung neuer Viermonats-Tiefs gesorgt, das Währungspaar wurde kurzzeitig unter die starke und sehr wichtige Unterstützungsregion zwischen 1,2850 / 70 USD verkauft, konnte sich allerdings zum Ende der Handelswoche wieder oberhalb der 1,29er Marke stabilisieren.

Tendenziell ist mein fundamentaler Ausblick für den EUR/USD für die kommende Woche eher bearish, unabhängig auf welchen Plan B man sich nach der Abweisung seitens des zypriotischen Parlaments der Zwangsenteignung zyprischer Sparer einigt. Meines Erachtens haben alle News die aus Zypern kommen Potential, Domino-Effekte (oder anders formuliert: Banken Runs in Griechenland, Spanien, Italien, etc.) anzustoßen bzw. für Flächenbrände in der Euro-Zone zu sorgen.

Charttechnisch ist es zwingend notwendig, dass der EUR/USD über seine aktuellen März-Hochs im Bereich zwischen 1,3130 / 50 USD läuft um das Chartbild erstmalig aufzuhellen.

Sollte das Währungspaar hingegen weiter in seinem Abwärtstrendkanal gefangen bleiben und es gar zu einem Bruch der 1,2850er Marke kommen, so stünde einem Verkauf in Richtung des Bereichs zwischen 1,2650 / 1,2700 nichts im Weg. Eine solche Bewegung würde vornehmlich durch ein einsetzendes Long-Covering seitens vieler Put-Optionsstillhalter katalysiert, welche ihre verlustbringenden Positionen dann aggressiv hedgen müssten indem sie den Euro-Future verkaufen würden.

Die fundamental-unklare Lage spiegelt sich auch in FXCMs Speculative Sentiment Index (SSI) wieder. Dieser zeigt sich derzeit nahezu bei 50:50, sprich auf jeden Retail-Trader bei FXCM der Long psoitioniert ist kommt ziemlich genau auch einer, der Short positioniert ist.

Wichtige Marken (25.03. – 29.03.2013):

Support: 1,2650 / 1,2700 | 1,2850

Resist: 1,3150 / 30 | 1,3000

Eine DailyFX-Neuerung, unser Echtzeitnachrichten-Feed: https://www.dailyfx.com/deutsch/real_time_news/

Einen regen Informationsaustausch zum Thema Forex- und CFD-Trading, Diskussionen zum Speculative Sentiment Index (SSI) oder auch zum Thema Risk-Management findet ihr in unserem deutschen DailyFX-Forum unter http://forexforums.dailyfx.com/forex-forum-deutsch/, speziell zum EUR/USD in unserem EUR/USD Talk.

Ausblick_fuer_den_Euro_vor_Ostern_bearish_body_eur1.jpg, Ausblick für den Euro vor Ostern bearishAusblick_fuer_den_Euro_vor_Ostern_bearish_body_eur3.jpg, Ausblick für den Euro vor Ostern bearish