Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Es scheint, als stünde der EUR/USD nach den sehr guten Zahlen zu den Einzelhandelsumsätzen für den Monat Februar aktuell am Scheideweg für diese Woche. Die Einzelhandesumsätze sind mit 1,1% ausgegeben worden, erwartet wurden sie mit 0,5%.

Eine Interpretation aus fundamentaler Sicht könnte nun wie folgt aussehen: trotz des Sturz von der fiskalischen Klippe schlagen nun drohende Steuererhöhungen nicht auf den Konsum durch. In Verbindung mit der Aussicht auf eine Reduktion quantitativer Maßnahmen durch die FED (auch infolge der guten NFPs lezte Woche Freitag), ist dies für den US-Dollar bullish zu werten.

Allerdings: ich würde diese Interpretation nicht überbewerten, der Sturz von der fiskalischen Klippe wurde erst im März angekündigt, wirklich aussagekräftig sind die Daten zu den Einzelhandelsumsätzen daher wohl erst in den kommenden zwei Monaten.

Aus technischer Sicht stellt sich das Bild nun derart dar, dass der EUR/USD mit einem Bruch des Vorwochen- bzw. aktuellen Jahrestiefs in Richtung der Region um die Dezember-Tiefs zwischen 1,2850 / 70 USD verkauft werden dürfte. Alternativ steht weiter die Option einer Bodenbildung in der Region zwischen 1,2950 / 1,3000 USD und eine sich beschleunigende Aufwärtsbewegung in Richtung des Bereichs um 1,3070 USD un d darüber in die Region zwischen 1,3130 / 60 USD.

Der Speculative Sentiment Index unterstreicht diesen unklaren Ausblick. Er ist derzeit neutral einzuschätzen, derzeit sind 52% der Retail-Trader bei FXCM Short positinioert, das Verhältnis stellt sich nahezu ausgeglichen dar und das mit einem Open Interest, was 3,5% über seinem monatlichen Durchschnitts.

Wichtige Marken (14.03.2013)

Support: 1,2870 / 80 | 1,2950

Resist: 1,3300 / 1,3260 | 1,3160 / 30

Eine DailyFX-Neuerung, unser Echtzeitnachrichten-Feed: https://www.dailyfx.com/deutsch/real_time_news/

Einen regen Informationsaustausch zum Thema Forex- und CFD-Trading, Diskussionen zum Speculative Sentiment Index (SSI) oder auch zum Thema Risk-Management findet ihr in unserem deutschen DailyFX-Forum unter http://forexforums.dailyfx.com/forex-forum-deutsch/, speziell zum EUR/USD in unserem EUR/USD Talk.

Einzelhandelsumsaetze_spielen_dem_US-Dollar_in_die_Karten_Dezember-Tiefs_um_12870_USD_ruecken_in_den_Fokus_body_eur4.jpg, Einzelhandelsumsätze spielen dem US-Dollar in die Karten, Dezember-Tiefs um 1,2870 USD rücken in den Fokus