Verpassen Sie keinen Artikel von Jens Klatt

Abonnieren Sie den Newsletter, um täglich über neue Veröffentlichungen informiert zu werden.
Geben Sie bitte einen gültigen Vornamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte einen gültigen Nachnamen ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Geben Sie bitte eine gültige E-Mail-Adresse ein
Bitte dieses Feld ausfüllen.
Bitte wählen Sie ein Land

Ich möchte gerne Informationen über Handelsmöglichkeiten und die Produkte und Dienstleistungen von DailyFX und IG per E-Mail erhalten.

Bitte dieses Feld ausfüllen.

Ihre Prognose ist unterwegs

Lesen Sie unsere Analysen nicht einfach nur, sondern setzen Sie sie auch in die Praxis um! Zusätzlich zu Ihrer Prognose erhalten Sie außerdem ein kostenfreies Demokonto unseres Dienstanbieters IG, um Ihre Strategien in einem risikofreien Umfeld zu testen.

Ihr Demokonto, worüber Sie mehr als 10.000 Märkte global handeln können, ist mit einem virtuellen 10.000 € Guthaben ausgestattet.

Ihre Zugangsdaten erhalten Sie in Kürze per E-Mail.

Erfahren Sie mehr über Ihr Demokonto

Sie haben Benachrichtigungen von Jens Klatt abonniert

Sie können Ihre Abonnements verwalten, indem Sie dem Link in der Fußzeile jeder E-Mail folgen, die Sie erhalten

Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte versuchen Sie es später erneut.

Der EUR/USD setzte in der vergangenen Handelswoche seine Abwärtsbewegung fort und wurde in die Region zwischen 1,3150 / 60 USD verkauft.

Aktuell kommen einige Punkte zusammen, die es für den Euro schwer werden lassen bzw. den US-Dollar begünstigen. Der US-Dollar kann aktuell von den Andeutungen auf einen restriktiveren Geldkurs seitens der FED profitieren, die eine Abkehr von ihrer expanisven Geldpolitik aufgrund inflationärer Entwicklungen und unabhängiger von der Gesundung des US-Arbeitsmarktes begingt zu thematisieren.

Der Euro hingegen hat es aktuell nicht leicht: zum Einen steht die Wahl in Italien vor der Tür, die das Potential besitzt den Euro zu belasten. Zudem haben wir in Spanien weiter die Korruptionsvorwürfe gegen die aktuelle Regierung und on top gesellt sich eine geringer als erwartete LTRO-Rückzahlung.

Wie Freitag bekannt wurde, betrug die LTRO2 -Rückzahlung nur 61,1 Milliarden, erwartet wurden rund 125 Milliarden. Die Aussicht, dass der europäische Bankensektor offenbar nicht so schnell "gesundet" wie erwartet, könnte dem Euro auch in der kommenden Woche zusetzen.

Mit dem Bruch der 1,3150er Region wäre der Weg in Richtung 1,3000 USD frei. Das Potential für eine Gegenbewegung schätze ich auf der Kehrseite als beschränkt ein, ich denke, dass die Initiierung eines Rücklaufs über die 1,3300er Marke schwer werden dürfte.

Auch sentimenttechnisch schaut es für den Euro nicht allzu gut aus. Der Speculative Sentiment Index (SSI) von FXCM zeigt, dass die Retail-Trader aggrssiv in die Euro-Schwäche der vergangenen Woche Long-Positionen aufgebaut haben, der klare Umschwung im SSI begünstigt im EUR/USD eher die Short-Seite.

Wichtige Marken (25.02. – 01.03.2013):

Support: 1,2980 / 1,3000 | 1,3150 / 60 | 1,3250

Resist: 1,3320 / 00 / 1,3250

Eine DailyFX-Neuerung, unser Echtzeitnachrichten-Feed: https://www.dailyfx.com/deutsch/real_time_news/

Einen regen Informationsaustausch zum Thema Forex- und CFD-Trading, Diskussionen zum Speculative Sentiment Index (SSI) oder auch zum Thema Risk-Management findet ihr in unserem deutschen DailyFX-Forum unter http://forexforums.dailyfx.com/forex-forum-deutsch/, speziell zum EUR/USD in unseremEUR/USD Talk.

Steht_der_EURUSD_vor_einem_Richtungswechsel_fuer_2013_body_eur1.jpg, Steht der EUR/USD vor einem Richtungswechsel für 2013? Steht_der_EURUSD_vor_einem_Richtungswechsel_fuer_2013_body_aud2.jpg, Steht der EUR/USD vor einem Richtungswechsel für 2013?